Das Glücksprinzip

… oder wie mache ich schlechte Filme mit einem Schluss zum Heulen?

War heute Abend bei meiner Mami um eine Portion Essen zu schnorren (hm, war sehr lecker *g*) und mir ein wenig Premiere-Fernsehen (alles Verbrecher, werd ich mir nie zulegen) anzuschaun.
Jo, und da lief heute "Das Glücksprinzip"… hört sich ja nicht schlecht an, also schauen wir uns den an.
Öder Film, etwas langatmig, zu sprunghaft und verwirrend (aber bei weitem kein Kultstatus à la Pulp Fiction).
Der Grundgedanke des Films wird überhaupt nicht vertieft… eher das kaputte Seelenleben eines Lehrers, den sein Schüler unbedingt mit seiner Mutter verkuppeln will (Ja klar, wer will sowas schon?).
Dann irgendwie relativ am Ende wird alles gut (*zwinker* @ Lydia)… und dann kommt natürlich in der letzten Sekunde die dramatische Wendung… die alte Leier schlecht umgesetzt.

Trotzdem: Heulen am Ende, weil kein Happy End und grosse Tragik!

Fazit: Das Ende ist sehenswert, den Rest sollte man mit Monopoly spielen, oder Tischdecken häckeln verbringen!

Ich glaub ich vertiefe morgen mal mein eigenes Glücksprinzip… sollte unbedingt manifestiert werden… frei nach dem Motto: "Komm isch dann ins Feeehrnseeehn???"

Print Friendly, PDF & Email
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
Beitrag erstellt 4493

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben