Bis einer heult! • Hello Kitty Stuff
Skip to content
18. Februar 2005 | Pia Drießen

Hello Kitty Stuff

Aus aktuellem Anlaß:

Der Hello Kitty Laptop
Der Hello Kitty Vibrator

Da soll Herr H. nochmal sagen das wäre Kinderkram °tz°

Print Friendly
Über den Autor:
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
    
  1. anna / Feb 18 2005

    …da werden mädchenträume wahr! *gg*

  2. Observer / Feb 18 2005

    Denen fehlt beiden der „Geprüfte Sicherheit“-Aufkleber – nicht auszudenken, was da alles passieren kann.

  3. Herr H. / Feb 18 2005

    Kinderkram!

  4. Pia / Feb 18 2005

    Das Sie aber auch immer alles so wörtlich nehmen müssen, Herr H.

  5. Observer / Feb 18 2005

    Ahhh, meine Grafikkarte ist kaputt. Ich seh alles rosa.

  6. Pia / Feb 18 2005

    Welch feines Auge Sie doch haben, Herr Observer.

  7. Observer / Feb 18 2005

    Desdeweschen heiß ich ja auch so!

  8. anna / Feb 18 2005

    na,… Herr H., sie haben wohl keine ahung!

  9. Herr H. / Feb 18 2005

    Richtig, liebes Fräulein Anna: Ich habe keine „Ahung“ … was immer das sein mag.
    Ich bitte um Entschuldigung, aber ich konnte es mir wirklich nicht verkneifen! ;)

    Nun ja, zurück zum eigentlichen Thema…
    die Ausläufer dieser „Kitty-Manie“ sind ja nun unschwer an den veränderten Kontrastwerten dieser Seite zu erkennen. Meine Befürchtung, daß die Kitty-Angelegenheit nicht mit einer Tasche (zumindest vermute ich, daß es eine solche sein soll, da zumindest die Form darauf schließen läßt) beendet ist, hat sich bewahrheitet.

    Früher waren es die Beatles, die es schafften, Frauen um den Verstand zu bringen… viel später Bros (wenn ich mich recht entsinne, waren das 3 junge Männer, die später immer wieder nach einem chirurgischem Eingriff und einer Namensänderung in anderen Gruppierungen wiederzufinden waren; zumindest gibt es für diese These viele Anhaltspunkte) … dann irgendwann diese Leute, die merkwürdige Mützen tragen (mein Opa kutschierte seinerzeit so ein Ding über eine Klopapierrolle gestülpt im Auto durch die Gegend)… und nun „Kitty-Stuff“.

    Weiterentwicklung? Back to the Roots? Wer weiß es schon genau.
    Die Beatles gibt es nicht mehr (eigentlich schade), Bros ist ebenfalls Geschichte und ich schaue optimistisch in die Zukunft.

    In der Hoffnung, wie immer alle Klarheiten beseitigt zu haben wünsche ich allen Nicht-Bros-Anhängern einen schönen Abend.

    Ihr Herr H.

  10. Observer / Feb 18 2005

    Ich bin auf ihrer Seite, Herr H. Jawoll!

  11. anna / Feb 18 2005

    gibts da net auch ne schoki die sich Bros schimpft? zumindest in holland…und nur damit sies mal wissen Herr H., Kitty ist Kult und gibts schon soooooo lange *mitdenarmenzeigt*.
    und was keine „ahung“ heißt, sorry, weiß ich auch net… man sind sie fantasielos! :-)

  12. Herr H. / Feb 18 2005

    An Herrn Observer: Danke, Kamerad!
    Gut zu wissen, daß es doch noch Zivilcourage in unserem Land gibt und Missstände (ich prangere an dieser Stelle die Rechtschreibreform an) nicht tatenlos hingenommen werden.

    An unser Fräulein Anna:
    Der geneigte Leser hat erkannt, daß ich das „Geheimnis“ Bros als 3 junge Männer enttarnt habe.
    Leider entzieht es sich meiner Kenntnis, wie junge Frauen wie Sie (ich setze dies als gegeben voraus, da Sie sehr offensichtlich eine Verfechterin des Kitty-Wahns sind) bei der Erwähnung von jungen Männern auf „Schoki“ kommen.

    Aber ich erinnere mich, daß Bros seinerzeit auch in den niederländischen Medien nicht ausgeschlossen wurden. Was das mit Ihrer Aussage zu tun hat? Keine Ahnung! Sie haben damit angefangen!

    Zum Thema Phantasie/Fantasie: Einbildungskraft bzw. Vorstellungsvermögen habe ich schon, allerdings wehre ich mich dagegen, Ihre Phantasie in der besonderen Form der Erfindungsgabe wieder in den eigentlichen Ursprung zurückzuphantasieren.

    Herzlichst

    Ihr Herr H.

  13. anna / Feb 19 2005

    sehr geehrter Herr H., während der geneigte leser erkannt hat, dass es sich bei Bros um 3 männliche singende geschwister handelt (und korrigieren sich mich bitte wenn ich da falsch liege), sagte ich… „gibts es da net auch ne schoki“… ich übersetzte mal grad…“gibt es da nicht AUCH eine schokolade“… den beweis für dies werde ich ihnen auch noch liefern,… jawohl!

  14. Observer / Feb 19 2005

    *in-den-nächsten-Buchladen-geh-und-Frau/Deutsch-Deutsch/Frau-kauf*

  15. Observer / Feb 19 2005

    Ach, und hier wird keine „Schoki“ mit Namen „Bros“ aufgelistet. So!

  16. anna / Feb 19 2005

    wenn die Herren H. und Observere mal hier schauen mögen?
    mfg :-)

    http://www.orangepackage.com/stillhungry/p100.htm

  17. anna / Feb 19 2005

    verdammt,… diese tastatur…. *lol*

  18. Pia / Feb 19 2005

    Ich möchte hier nur zum Ausdruck bringen: Ich hab damit nix zu tun und ich kenn die Leute auch nicht.

  19. Herr H. / Feb 19 2005

    Fräulein Anna, ich bitte doch um ein wenig mehr Aufmerksamkeit.
    Ich habe sehr wohl die Kurzfassung Ihrer Gedanken verstanden. Ich merkte lediglich an, daß ich keinerlei Verbindung zwischen einem sehr überschaubaren Knabenchor und einer Schokolade erkenne.
    Sollte hier lediglich der Name der Ursprung des Gedankens gewesen sein, so nehme ich dies zur Kenntnis.

    Ihren faux-pas zu den Details der besagten „Boyband“ nehme ich Ihnen übrigens nicht übel. Seit 1988 sind schon viele Tage vergangen und weiterhin hat man in jungen Jahren nun wirklich besseres zu tun, als die Verwandschaftsverhältnisse von Kitty-Wegbereitern zu ergründen.
    Vielleicht wurde der 3. im Bunde, der quasi als einziger nicht zu den Zwillingen gehörte, im späteren Verlauf seiner phänomenalen Karriere von den Eltern der bereits erwähnten Zwillinge adoptiert?!
    Bevor ich nun eine Vorlage für eine Soap-Opera kreiere, beende ich meine Ausführungen hierzu lieber.

    Sollte die Bros-Schokolade eine Vollmilch-Schokolade sein (gerne auch mit Haselnüssen), so lasse ich Ihnen gerne den Spielraum, mir den Beweis zu liefern.

    Ich bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit und verbleibe

    mit freundlichen Grüßen

    Ihr Herr H.

    PS: Und wann werden Sie berühmt sein?

  20. Observer / Feb 19 2005

    Menno!

    *mit-dem-Fuss-aufstampf*

  21. anna / Feb 19 2005

    einen wunderschönen guten morgen Herr H.,
    wie steht es heut um ihr wertes befinden?

    wie ihnen schon sehr richtig aufgefallen ist, besteht zwischen der schoki und den „möchte-gern-brüdern“, bis auf den namen, keinerlei verbindung jeglicher art.

    ich sehe mein „nicht wissen“ über besagte boyband nicht als faux-pas an Herr H., auch wenn er mirt verziehen sei, es ist eher „bewußtest-nicht-mit-auseinandersetzen“.

    und wenn ich das nächste mal zum einkauf nach Holland fahre, ist ja quasi um die ecke, werde ich besagtes beweisstück, bei auffinden, für sie höchst persönlich besorgen.

    herzlichst
    ihr fräulein anna

  22. Herr H. / Feb 19 2005

    Na, das ist doch endlich mal eine klare Aussage auf meine im Beitrag 12 erwähnte Unkenntnis. Manche Frauen betrachten also bestimmte Themen (in diesem Fall „junge Männer“) oberflächlich und schaffen so den Gedankensprung zu Schokolade. Ein Schelm, wer nun denkt, daß eine gewisse Oberflächlichkeit, die uns Männern hin und wieder vorgeworfen wird, lediglich eine Schutzbehauptung von Frauen ist, um von ihren eigenen besonderen Eigenschaften abzulenken.
    Eine Vertiefung dieses Themas dürfte an dieser Stelle aber unpassend (off-topic) sein.

    Dafür, daß Sie sich nicht mit den Familienverhältnissen unbedeutender Zeitgenossen auseinandergesetzt haben (was verständlich ist), haben Sie im Vorfeld aber eine sehr klare Aussage zu der eigentlich doch unklaren Lage gemacht.

    Sie selbst baten übrigens um Korrektur Ihrer Aussage! :)

    Ein kleiner Hinweis am Rande: Sie können evtl. Sprit sparen, wenn Sie lediglich in die Niederlande fahren… das ist nicht ganz so weit.

    Ihr

    Herr H.

  23. anna / Feb 19 2005

    oh,… vielen dank Herr H., für diesen hinweis… sie haben recht, bis in die provinz holland wollte ich nicht fahren, nicht um ihnen den schokoladenbeweis zu erbringen.
    aber sie müssten doch wissen das mit „Holland“ umgangssprachlich die Niederlande gemeint sind, auch wenn dieser ausdruck natürlich falsch ist. und ich habe ernsthaft vorher überlegt welches dieser worte ich gebrauchen soll, hätte ich geahnt das sie es so genau halten…
    ich hoffe auch dieser erneute faux-pas sei mir verziehen!

    ihr fräulein anna

    und ich muss sagen, ihre in beitrag 22 erwähnte aussage, bezüglich der oberflächlichkeit als schutzbehauptung der frau, hört sich sehr interessnt an. vielleicht sollte man das an anderer stelle vertiefen?!

  24. Herr H. / Feb 19 2005

    Mein liebes Fräulein Anna,

    „ich hoffe auch dieser erneute faux-pas sei mir verziehen!“

    Erkenne ich hier etwa eine Einsicht in Form eines versteckten Eingeständnisses zu Ihrer ursprünglichen Meinung?

    Ich muß zugeben, die Konversation mit Ihnen ist sehr amüsant, allerdings hat sich unser Erfahrungsaustausch nun doch ziemlich vom eigentlichen Thema entfernt.

    Wir wollen uns doch nicht zu Alleinunterhaltern auf dieser farblich zarten/weichen Seite entwickeln.

    Wie immer herzlichst

    Ihr

    Herr H.

  25. anna / Feb 19 2005

    ja da sehen sie mal Herr H., eine überaus einischtige „Hello-Kitty“ verfechterin ist ihnen hier begegnet, auf dieser schönen zarten/weichen seite.
    sie haben recht, brechen wir unsere höchst amüsante und lehrreiche unterhaltung an dieser stelle ab.

    seien sie gegrüßt

    ihr fräulein anna

  26. LukeNukem / Mai 13 2005

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    In Wahrnehmung unserer Sorgfaltspflicht wird diesseits darauf hingewiesen, daß der hochgeachtete Niederländer höchst ungern als gemeiner „Holländer“ bezeichnet wird und darauf leider oft äußerst unwirsch reagiert. Bei Zuwiderhandlungen neigen niederländische Individuen insbesondere friesischer oder limburgischer Provenienz, aber auch gruppenartige Zusammenrottungen solcher, zu spontanen Ausbrüchen sinnloser, körperlicher und häufig sogar brutaler Gewalt. Es muß daher empfohlen werden, sich im Zusammenhang mit der Bezeichnung „Holländer“ in größtmöglicher sprachlicher Genauigkeit zu üben und diese Bezeichnung gar nicht, bzw. lediglich dann zu verwenden, wenn garantiert keine Niederländer anwesend sind.

    Sollten Sie diesbezüglich dennoch unverhofft in eine brenzlige Situation geraten, so wird angeregt, die Betroffenen mittels der sofortigen Gabe größerer Mengen der in den Niederlanden legal erhältlichen Substanzen zu sedieren. Es kann sich als hilfreich erweisen, die Therapie durch die großzügige Beigabe bierähnlicher, jedoch ungenießbarer chemischer Substanzen namens „Amstel“ oder „Heineken“ zu unterstützen.

    Die Verspätung dieses Hinweises bitten wir zu entschuldigen, der Vorgang gelangte jedoch leider erst jetzt zu unserer Kenntnis.

    Mit der Bitte um Kenntnisnahme verbleiben wir

    mit freundlichen Grüßen,

    Monsieur L.

Leave a Comment

           

Rabatt Wochen bei Roompot