Bis einer heult! • Held , männlich, 38
Skip to content
9. Mai 2005 | Pia Drießen

Held , männlich, 38

Mir ist in den letzten Tagen vermehrt aufgefallen, dass mir zu nahezu jedem Mißgeschick, zu jedem Gerücht und zu jeder Kuriosität eine Geschichte mit meinem Bruder einfällt. Auf diese drei Schlagwörter begrenzt müßte er ein wahnsinniger Chaot sein – ist er auch, aber ein liebenswerter.

Mein Bruder ist 13 Jahre älter als ich und wird kommenden Monat 38 Jahre alt. Und ja, wir haben die selben Eltern – bei dem Altersunterschied muß man das immer nochmal extra betonen ;)

Er hat mir all das erklärt, was kleine Mädchen so wissen müssen. Zum Beispiel habe ich im Alter von 3 Jahren mal eben meine Kindergartengruppe aufgeklärt was Sex ist und wie das funktioniert. Meine Mutter holte mich an dem Tag komischerweise 2 Stunden früher ab und schimpfte mit meinem Bruder abends fürchterlich.

Ich erinnere mich auch, da muß ich so 2 Jahre alt gewesen sein, dass mein Bruder eine Horde Kumpels zu Besuch hatte und ich nicht in sein Zimmer durfte – ich habe dann aus Rache seine neue Stereoanlage mit pinkem Nagellack angemalt. Als er mich abends erschlagen wollte hat unsere Mutter sich todesmutig zwischen uns geworfen.

Um unser Haus ging ringsherum ein Balkon und mein Bruder machte sich einen Spaß daraus mit mir Fangen zu spielen und mich zu Tode zu erschrecken, wenn er plötzlich wieder von einer anderen Seite kam und mich in die Luft riß. Einmal habe ich ihm vor Schreck gegen das Schienenbein getreten – mit so kleinen DocMartens die mir Bekannte aus England mitgebracht hatten: ein glatter Bruch – da war ich so etwa 4 Jahre.

Als er in der Schule war bin ich in sein Zimmer geschlichen und hab die ganzen Titten-Heftchen, die er unter dem Bett liegen hatte, mit Wachsmalstiften angemalt. Im Gegenzug hat er abends, als ich im Bett lag, meine Pixi-Bücher angemalt … am nächsten Tag hab ich ihm dann ins Zimmer geschissen, direkt hinters Bett ;)

Im Alter von 2 1/2 habe ich den „Stinkefinger“ perfekt beherrscht, konnte Schnippsen, besser als James Last und Spucken, wie ein richtiger Bauarbeiter.

… nur doof, dass man selber ja nun auch älter wird, die anderen das aber irgendwie nicht mitbekommen. Er war ziemlich schockiert, als ich ihm erklärte, dass ich jetzt selber entscheiden würde was ich will und was nicht. So als großer Burder ist man wohl gewohnt die Fäden in der Hand zu haben und der Held im Leben eines kleinen Mädchens zu sein.

Das ich die Fäden irgendwann selber übernommen habe hat er ja noch verkraftet, dass er aber nicht mehr Held Nr. 1 ist, wurmt ihn schon arg ;)

Print Friendly
Über den Autor:
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
    
  1. King-Moe / Mai 9 2005

    Bei mir ist es genau andersherum, ich habe 2 große Schwestern. Und es ist verdammt gut dass die immer noch auf mich aufpassen ab und zu ;-)
    Aber eine sehr symathische Anekdote!

  2. fräulein anna / Mai 9 2005

    hach, ich wollte auch immer einen großen bruder… und meine zwei jüngeren schwestern auch ;-(
    fräulein pia, da fällt mir ein, ihr vater und ihr bruder sind die einzigen die ich aus ihrer familie bis jetzt noch nicht kenne *g*

  3. Falco / Mai 9 2005

    Danke für diesen Eintrag, der mich sehr zum lachen gebracht hat. Ein herrlicher Kontrast zum Wetter. Es hagelt. Haben wir Mai oder was ist los?

  4. Mario / Mai 9 2005

    Mit dem 6. Abschnitt gewinnen Sie problemlos gegen Malcolm!

  5. Sake / Mai 9 2005

    Ich bin leider so ein größerer Bruder und kann nachvollziehen, wie es ist, das ZEpter aus der Hand geschlagen zu bekommen! ;)
    Bin übrigens gut angekommen, ob ich auch gut wieder zurückkomme bleibt abzuwarten, danke der Nachfrage.

  6. namxam / Mai 9 2005

    Melde mich auch als zweifacher großer Bruder (2 Jahre und 11 Jahre unterschied), aber meine noch immer das Zepter in der Hand zu halten. Wenn nun auch mit sehr viel subtileren Mitteln als in der Vergangenheit ;)
    Aber nettes Zusammenleben was ihr da geführt habe. Ich sehe schon, muss mal die „Kleinen“ fragen ob ich auch versucht habe durch Tyrannei zu herrschen…

  7. Koerb / Mai 9 2005

    also bei so geschichten bin ich ja fast traurig einzelkind zu sein. aber nur fast, denn immerhin ist mein schienbein ungebrochen, meine anlage nicht pink und mein teppich sauber. *lach*

  8. Pia / Mai 9 2005

    Ist hier eigentlich niemandem aufgefallen wie dämlich sich „Bruder, männlich“ anhört?
    Ehrlich, selbst ich hab 3 Stunden drauf geglotzt bevor ich wußte, was da stört ;)

  9. R.. / Mai 9 2005

    Es soll ja auch Brüder geben, die jetzt Schwestern sind.

  10. MC Winkel / Mai 9 2005

    … aber auch „Brüder, weiblich“. Ach ne, die heißen ja jetzt „Metrosexuelle“.

  11. Pia / Mai 9 2005

    Also ich geb offen zu, dass ich Metrosexuelle wahnsinnig interessant finde.

  12. Kahlcke / Mai 9 2005

    Mit zwei kleineren Schwestern kann ich mit deinem Bruder wirklich mitfühlen.
    Es ist schwer nichtmehr der Held der Kindheit zu sein.
    Heutzutage glänze ich aber immernoch mit meinem Fachwissen und einem Führerschein, das hat auch was :)

Trackbacks und Pingbacks

  1. Pädagogische Gewalt
Leave a Comment

           

Rabatt Wochen bei Roompot