„Ich kombiniere …“ und liege falsch

Nur weil etwas für jemanden „unbegreiflich“ ist, ist es deshalb noch lange nicht „nicht wahr“.

Darum sind 5 Minuten Fragen und Zuhören manchmal aufschlußreicher, als 3 Tage Schweigen, Konstruieren und Kombinieren im stillen Kämmerlein! Das Ergebnis ist von tausend Faktoren beeinflußt und in den eigenen Augen rund, nur die Sicherheit, dass es richtig ist, kann man sich nicht selber geben.

*seuftz* :smile:

Print Friendly, PDF & Email
-Anzeige-

12 Heulsusen

  1. Liebe Frau Pia, entweder bin ich aufgrund von chronischer Übermüdung geistig etwas schwerfällig oder Sie sind momentan extrem kryptisch.

  2. Legolas

    Fazit: Eine Aussprache ist immer den stillen Grübeleien vorzuziehen. sobald mehr als ein Individuum (wie Herr H. es in seinem Blog ausdrückte) beteiligt ist, kommt man alleine nie zur allumfassenden Einsicht. Die wenigsten sind in der Lage, die Gedankengänge des Gegenübers befriedigend genug in ihrem eigenen Denkapparat zu simulieren, um so das klärende Gespräch zu ersetzen.

  3. Aber vor der Aussprache mal nachdenken kann nicht verkehrt sein. Und auf Überraschungen gefasst sein, denn es gilt auch hier:

    „Kein Operationsplan reicht mit einiger Sicherheit über das erste Zusammentreffen mit der feindlichen Hauptmacht hinaus.“
    Helmuth Graf von Moltke

    :ja:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

-Anzeige-