-Anzeige-

18 Heulsusen

  1. interessante musikrichtung: weiberelektro.
    es gibt übrigens ein tolles plugin für wordpress das die zu letzten gepspielten titel anzeigt (holt sich die titel von last.fm), aber irgendwie geht das bei mir nicht.

  2. Hmmm, also ich weis nicht. Zum einen brauchts dazu irgendwelche Zusatzprogramme und Plugins und zum anderen bin ich an der Stelle stutzig geworden wo es dann heist, das ein bestimmtest Plugin mitschneidet was ich so in Winamp abspiele um daraus eine Playlist zu für mich zu generieren. Also da tune ich lieber bei http://www.shoutcast.com rein, hör mit Winamp ohne irgendwelche Registrierungen und kann mit dem Streamripper auch noch mitschneiden. Auswahl hat es da auch genug. Und ich wette der Dienst wird, wenn sich genug Leute finden, irgendwann kostenpflichtig. Es ist immer das gleiche Spiel: Biete was tolles an. Umsonst. Und wenn es genug Leute interssiert wird abkassiert. Also so ganz koscher scheint mir das nicht. Vielleicht bin ich aber auch einfach zu paranoid.

  3. „Die Krupps“

    wie geil

    ewig nicht mehr gehört und dazu, die gehen wieder auf tour :grin:
    26.1.2006 – Capitol – Hannover
    27.1.2006 – Kulturfabrik – Krefeld
    28.1.2006 – Factory – Magdeburg
    29.1.2006 – Kato – Berlin
    1.2.2006 – Backstage – München
    2.2.2006 – Planet Music – A-Wien
    3.2.2006 – Orpheum – A-Graz
    4.2.2006 – Z7 – CH-Pratteln
    5.2.2006 – Halle 2 – Hanau

    gleich mal die cd’s suchen und einlegen

  4. Ich bin zu alt für sowas. lastâ‹…fm habe ich ja gerade noch kapiert, aber shoutcast.com nicht.

    Zudem sind mir solche Systeme zu empirisch. Ich sage dir was Du hörst, wenn ich weiß was andere hören. Ich würde mir wünschen, dass das gundlegender analysiert wird. Wieviel bpm, welche Harmonien sind da drin, Takt, Instrumente, Stimmlage etc. Und wenn so meine bevozugten Parameter ermittelt sind, dann sollten daraus Vorschläge generiert werden.

    Alles andere ist ist doch nur auf brute force basierende Koinzidenzensuche.

  5. Ich weiss nicht, ich weiss nicht…

    Braucht man das? Ich habe mir das eben mal (zugegebenermaßen nur mit zwei Bandnamen als Suchbegriffen) angeschaut, aber ich kannte auch schon praktisch alles (und besitze ca. 80% der mir empfohlenen Bands auf CD) von dem, was mir da so empfohlen wurde…

    Ich glaube, ich bleibe bei den „klassischen“ Wegen, für mich neue Musik kennen zu lernen: Zeitschriften, Mailinglisten, Fanseiten, eigene „Entdeckungstouren“ und Empfehlungen von Freunden. Das scheint ja auch bisher (zumindest angesichts der Empfehlungslisten von last.fm) gut funktioniert zu haben…

    b.
    (eher im Metal-Sektor zu Hause…)

  6. Lieber marcc, genau mit diesen Anforderungen wirst Du bei pandora.com fündig. Dieser Dienst basiert genau auf dem, was Du geschrieben hast und ist allerdings kostenpflichtig (kommt glaube ich auf ca. 3 EUR im Monat). Funktioniert dafür sehr gut und 10 Stunden kostenlose Demo gibt es auch.

  7. @Mr. Punk: So, installiert und funktioniert. Und es klappen auch die Positivkontrollen. Live-Versionen werden als ähnlich zur Studio-Version erkannt.

    Also doch alle CDs rippen, derer man habhaft werden kann. Vielleichtist ja der ein oder andere Schatz darunter. Mist ;-)

  8. @marcc: Freut mich! Ich war auch sehr positiv überrascht. Nette kleine Software, wo ich mir ernsthaft überlege, die Premiumversion zu kaufen.
    Ist natürlich anders als die Onlineempfehlungen, aber ich habe auch genügend Cds gerippt, dass die eine oder andere Perle verlorengeht, da ist das Tool echt spitze.
    Das Pandora.com ist allerdings auch nicht schlecht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

-Anzeige-