Halluzinationen im Supermarkt

Gestern im hiesigen Supermarkt. Man hetzt durch die Bücher, CDs, Zeitschriften & Spielwaren-Abeteilung um möglichst fix zu den Lebensmitteln zu gelangen, als man an einer besonders zugestellten Ecke über ein ein Meter langes, pinkes Plüscheinhorn stolpert. Frau Pia zupft es aus dem Regal, fummelt daran rum, untersucht es auf einen Preis (wohlgemerkt nicht um es für sich selber zu kaufen!!!) und sucht dann mit ihren Blicken das Regal ab, in dem ein dutzend dieser pinken Plüscheinhörner zusammen gepresst sind. Eine Verkäuferin, die sich zuvor lauthals und mit einer Stimme ähnlich einer Quietschente mit einer Kollegin über ihre Wochenendplanung unterhielt, erblickt Frau Pias klammernden Griff um das pinke Plüscheinhorn und den, nach einem Preis forschenden, Blick.

Frau Pia: „Was soll denn das pinke Plüscheinhorn kosten?“
Verkäuferin: „Das ham wir erst ab Montag da!“
Frau Pia : (guckt verdutzt auf das in ihren Armen befindliche pinke Plüscheinhorn) „Ähm – ja. Und was soll das Einhorn kosten? Also, wenn es dann am Montag da ist?“
Verkäuferin: (wühlt in einer Preisliste) „19,95 Euro!“
Frau Pia: (guckt immer noch skeptisch) „Ah – ja. Gut, dann kommen wir wohl am Montag wieder. Wenn es denn dann da ist. Das Einhorn.“ (quetscht das pinke Plüscheinhorn zurück in das Regal zu seinen Artgenossen und geht weiter.)

Herr H.: „Und was machen die, wenn das einer einfach in seinen Einkaufswagen packt?“
Frau Pia: (verdreht die Augen) „Wie soll das denn einer in seinen Wagen packen? Das ist doch erst ab Montag da!“

Print Friendly, PDF & Email
-Anzeige-

17 Kommentare

  1. :eek:
    ….getroffen ziehe ich von dannen und stelle mir dabei die Frage, warum sich Herr H. denn überhaupt um den Kauf „kümmerte“, wenn er doch sonst mit dieser Spezies (jetzt darf ich aber ‚Autsch‘ mal nennen! :box:) eher auf Kriegsfuß steht. :grin:

  2. Da fehlte dann ja nur noch ein Schild mit der Aufschrift:
    „Das pinke Plüscheinhorn gibt es in den Farben gelb, grün und himmelblau“.
    Verstehe einer die Supermärkte :grin:

    Aber eine wirklich nette Geschichte :ja:

  3. Lieber Herr Manuel,

    möglicherweise war das Einhörnchen für eine jüngere Generation gedacht, was der Herr H. dann wiederum beführwortet. Hauptsache nicht in seinem Bett!

    Hollii: Neee, viel zu klein und zu hart.

  4. Ich hatte mal einen ähnlichen Fall. Der meinte der Verkäufer: „Sie sind sich sicher, daß sie den Artikel heute kaufen wollen?“ – „Ja, warum?“ – „Montag kostet er 40 EUR weniger.“ – „Auf wiedersehen, bis Montag!“
    Es gibt auch wirklich nette Verkäufer…:ja:

  5. Sehr geehrter Herr Breitfeld,

    Gestatten Sie mir doch bitte die Frage, was denn daran nun heikel sein?
    Oder ist das die nette Umschreibung für „ich verstehe es eigentlich doch nicht“?

    Ein neugierger
    Herr H.

  6. Lieber Herr H.,
    wenn Sie bereits die Entscheidung getroffen haben, so gratuliere ich Ihnen herzlichst. In meinem Umfeld wird ein eventuell gar voreiliger Kinderwunsch als „heikles Thema“ aufgefasst.
    Nun, wo das Kind beim Namen genannt ist, hoffe ich es doch verstanden zu haben… :cool:

    Ihr müder Manu :schnarch:

  7. Lieber Manuel, ich bitte Dich doch wirklich nachdrücklich darum, nicht dererlei Gerüchte zu streuen. Hast Du keine Kinder in Deiner Verwandschaft? Du Armer!
    Und nach 3 1/5 Jahren würde ich eine solche Entscheidung dann auch nicht mehr voreilig nennen.
    :twisted:

  8. Ich ringe immer noch mit mir, heute Abend tatsächlich in diesen Supermarkt zu gehen und ein Foto des pinken Plüscheinhorns zu machen. Nur damit Sie wissen, wovon ich hier eigentlich spreche :???:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

-Anzeige-