Dafür Sorry

Ich bin kein Freund von Überrumpelungen, wirklich nicht. Besonders schwer fällt mir so etwas, wenn man sich gut 4 Jahre mental auf etwas vorbereitet und dann, wenn es soweit ist, das Gefühl hat, dass man immer noch nicht „bereit“ ist.
Wenn es dann aber nunmal so ist und man keine Fluchtmöglichkeit mehr hat, dann stellt man fest, dass es gar nicht so schlimm ist; dass es eigentlich gut ist; dass es lang nötig war.

4 Jahre sind eine lange Zeit um möglichst viele und vor allem falsche Vorurteile aufzubauen und sich Horrorszenarien auszumalen. Dafür dauert es aber nur 15 Minuten um zu merken, wie falsch man liegen kann. Dafür Sorry :)

Print Friendly, PDF & Email
-Anzeige-

25 Kommentare

  1. Frau Pia reibt sich die herbstkalten Händchen und stellt fest wie die Leser im Dunkeln tappen.

    Jobwechsel, Chefwechsel, Firma wird endlich nach vier Jahren verkauft…

    Ev. hat sie auch jemanden (Klassenkameraden, Familie, Ex) getroffen, mit dem der letzte Kontakt vor vier Jahren eher sch… war. Und ab und an dachte man mal daran wie es beim nächsten Kontakt laufen könnte. Ich habe ja mal… Stop, das ist ja gar nicht mein Blog. :smile:

  2. Oder sie wollte mal testen wieviele Leser auf ein möglichst unkonkret formulierten Beitrag antworten (der dieses Mal nicht soviel mit Haut und Sommer zu tun hat).
    (Und test, ob irgendjemand die Kommentare analysiert.)

  3. Pia hat sich in ein Flugzeug gesetzt!

    [Mein Flieger nach Rom geht jedenfalls in drei Stunden – schlimm dabei ist, dass ich die Auflösung erst Ende der Woche erfahren werde.]

  4. cstim

    Auch hier heiraten als erster Gedanke. Zweite Möglichkeit wäre, plötzlich guter Hoffnung zu sein (in beiden Fällen auf jedem Fall herzlichen Glückwunsch). Weitere Alternativen wurden oben ja schon aufgezählt…

  5. Ja ja, Sie müssen auch tippen und dann auf „Kommentar abschicken“ klicken – nicht nur denken. Soweit sind wir hier noch nicht – mit der Technologie :grin:

  6. Hey, hab‘ ich eine Menschenkenntnis. :oops: Früher wäre man da ja mit als „Frauenversteher“ geschmäht worden. Aber so. Aber wenn Frau Pia weiterhin so geheimnisvoll bleiben will können wir sie ja Enigma :wink: nennen (Krypta klänge jetzt zu blöd. :pfeif: )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

-Anzeige-