Microsoft-Mafia vs. ICQ vs. Pia vs. den Rest

Immer, aber wirklich immer wenn sich Windows und die Microsoft-Mafia entschließt ein neues Update zu fahren und ich dies brav installiere, kackt mein Rechner danach ab.

Erster Neustart (durch Windows selber eingeleitet): Windows wird gestartet, einzelne Programmteile geladen, dann stille im Wand. Nix geht mehr.
Zweiter Neustart (Kaltstart): wie Erster.
Dritter Neustart (Kaltstart): wie Zweiter + ICQ. Wieso habe ich noch ICQ auf der Platte?
Vierter Neustart, diesmal im abgesicherten Modus: Ich fummel ein wenig am StyleXP rum und mache ICQ platt.
Fünfter Neustart (diesmal nach regulärem Runterfahren): Windows wird gestartet, Programme laden sich, Style läd sich … alles schön. Ich bin wieder drin!

… aber zumindest hab ich jetzt war zum bloggen ;)

Print Friendly, PDF & Email
-Anzeige-

4 Kommentare

  1. Heyho Pia,
    meinst Du das Update zur WMF-Sicherheitslücke?
    Ich habe in letzter Zeit nirgends mitbekommen, dass Schwierigkeiten nach einem Update zu erwarten sind – schließlich lässt sich Microsoft auch immer herzlich Zeit, die sie hoffentlich zum Testen nutzen. ;)

    Seit allerdings eine ICQ-Installation vor 5 Jahren mein Windows stillgelegt hatte, hatte ich nach etwas besserem Ausschau gehalten und ICQ nicht mehr, obwohl es in neuesten Versionen anscheinend erträglich ist, angerührt.
    Mit Linux habe ich dankenswerterweise diese Probleme nicht mehr. Puh. :oops:

    Übrigens: Du brauchst Dich doch nicht nach „was zum bloggen“ sehnen; hier ist’s auch ohne Windows/Microsoft/Updates ganz interessant. :ja:

    Schönen Sonntag! :)

  2. … und genau das ist der Grund, warum ich meiner Liebsten empfohlen habe, einen iMac zu kaufen, nachdem Sie ENDLICH eingesehen hat, dass der alte Intel 200 MHz nun wirklich seine schuldigkeit getan hat. :pfeif:

    Nur um eins hier klarzustellen: Mein PC ist auch noch ein wIntel. Noch. :baeh:

  3. Ich wollts grad sagen.

    Ich kann verstehen wenn man sich nicht hinsetzen moechte und entsprechendes Wissen ueber Linux/Unix $whatever aneigenen will.

    Was spricht aber gegen einen Mac? Es muss ja nicht gleich der iMac sein, aber selbst mit dem doch recht preiswerten Mac Mini laesst sich wunderbar arbeiten. Die Umgewoehnung sollte nach ner Woche vorbei sein…

    Gruss,
    Simon
    (hauptsaechlcih Linux aber auch Powerbook Nutzer ;))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

-Anzeige-