Bis einer heult! • Podcast #12: Wer nicht fragt bleibt dumm
Skip to content
13. März 2006 | Pia Drießen

Podcast #12: Wer nicht fragt bleibt dumm

Wieso? Weshalb? Warum? Na, weil eplus ein ganz unlogischer Haufen ist. Vielleicht könnt Ihr mir ja erklären, wer bei denen das Denken übernimmt und wieso das nicht richtig klappen will. Sinn und Unsinn von papierfreien Büros und Unternehmen, die sich und ihre Kunden verarschen. Und heißt es nun ‚wie‘ oder ‚als‘?

[audio:http://dailypia.podspot.de/files/pia_0060313.mp3]
Daily Me #12: Wer nicht fragt bleibt dumm
(3,2 MB – 6:52 min)

Podcast RSS FeedDaily Me Podcast mit iTunes anhören/abonnierenDaily Me Podcast bei Podster.de anhören, bewerten & abonnieren

Print Friendly
Über den Autor:
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
    
  1. bluehilltec / Mrz 13 2006

    Also ich lass mir meine eplus Rechnung per Post schicken.
    manchmal ist das sogar mehr als das Porto (0,55 €) für einen Normalen Brief, da soviel drin ist.

    Die 5€ nutzt du für das Handy was du Dir bei der nächsten Vertragsverlängerungen im eplus Shop aussuchst.

  2. Gerrit / Mrz 13 2006

    Ich glaub das "als" ist richtig genau mit deiner Begründung. "Als" nutzt man, wenn etwas unterschiedlich ist. Und da ja "wär’" Konjunktiv 2 (irrealis) ist, müsste das passen. Ich lasse mich hier aber auch gern eines besseren belehren.

  3. Manu / Mrz 13 2006

    Sehr nett. Genau das gleiche habe ich heute auch gedacht, als ich – mal wieder – einen Brief von E-Plus im Briefkasten hatte.

    Eventuell liegt das in den AGBs begründet, dass solche automatisch durchgeführten Änderungen per Post mitgeteilt werden müssen? :???:

  4. stonefield / Mrz 13 2006

    Hab ich da richtig gehört? E-plus Kundin seit ’79? Das nenne ich visionär.

  5. Observer / Mrz 14 2006

    Damals noch mit Buschtrommel 1.0.

  6. marcc / Mrz 14 2006

    Papierloses Büro ist wie papierloses Klo. Sagt mein alter Kumpel Steffen.

  7. Observer / Mrz 14 2006

    @marcc: Siehe mein Trackback oben. :-)

  8. Johannes / Mrz 14 2006

    Zu der Online-Zustellung von Rechnungen kann ich nicht viel sagen, da es mir egal ist ob ich diese in Form von Papier oder elektronisch bekomme. Meistens mache ich nichteinmal die Rechnung auf und hefte Sie ab.

    Aber zu dem anderen Thema kann ich einiges Berichten. In meinem Unternehmen habe ich schon einige anstrengungen hinter mich gebracht um das Papierlose Büro einzuführen und ich habe dort eine Menge Zeit und Kraft hineingesteckt und auch recht lustige Erkenntnisse gemacht.

    Das erste was ich nach der Einführung des passendem System gemacht habe, war alle Drucker aus den Büros herausnehmen lassen. Es sollte nur noch Sammeldrucker auf dem Flur geben. Bekanntlich ist der Mensch faul und sollte sich nun überlegen, ob er auf den Flur geht, oder die Finger von dem Drucken Knopf lässt.

    Was war aber tatsächlich die Folge?

    Es haben sich auf den Fluren unentlichlange Schlangen gebildet, wo jeder auf seine Ausdrucke wartete. Aber nicht genug, man hat sich getroffen und geschwätzt. Meistens sogar noch danach in ein anderes Büro verdrückt, weil es anscheinend wichtigere Dinge gab als arbeiten. Somit wurde der erste Versuch als Fehlgeschlagen eingestuft, schließlich hatte man keine verbesserung der Arbeitsprozesse geschaffen, sondern eine Kontaktbörse :-(

    Der nächste Schritt war die vorhanden Drucker nocheinmal zu reduzieren, sodass nur noch in der Poststelle gedruckt werden konnte. Die Dokumente die dort gedruckt werden, werden sofort eingetütet und verschickt und man hat dort den unbeliebtesten Mitarbeiter hingesetzt, sodass keiner ohne Grund und freiwillig dort hingeht.

    Dies war nur eins von vielen teilweise "lustigen" Beispielen/Erfahrungen zum Thema Papierloses Büro.

    Der Mitarbeiter spielt nur mit, wenn er bis auf das wesentlichste eingeschränkt wird und mehr oder weniger wie ein Affe behandelt wird, dem man vorgibt was er macht bzw. machen soll.

    Eine weitere Variante ist, dass restlos alle Mitarbeiter einen recht jungen Altersdurchschnitt haben und sich für solche Umorganisationen öffnen und bereit dazu sind mehr leistung aus Ihrer Arbeitskraft zu holen. Alt eingesessende sind oft/meist sehr demotiviert und denken das Sie aufgrund solcher Maßnahmen nur Ihre arbeit verlieren könnten oder vielleicht sogar Zeitweise etwas mehr arbeiten müssten, weil Sie kontrollierbar geworden sind.

  9. Tim / Mrz 14 2006

    Bei mir wurden die 5€ Gutschrift auf die nächste Rechnung angerechnet. Diesen lustigen "Neue Roamingpreise" Brief hab ich aber auch bekommen, mir war aber gar nicht so bewusst wie dumm das doch eigentlich ist, danke für die Erleuchtung :grin:

    Lustig wirds aber auch, wenn man einen Handyvertrag kündigt, wegen Providerwechsel. Bei mir so passiert als ich vor einigen Jahren von Vodafone zu Eplus gegangen bin. Die restlichen 6 Monate bis Vertragsende habe ich jeden Monat zusätzlich zu der regulären Rechnung immer noch einen separaten Werbebrief bekommen mit tollen neuen Angeboten. Welchen Teil von Kündigung hatten die wohl nicht verstanden? :nein:

  10. Eugen / Mrz 14 2006

    also bei O2 geht alles ohne papierkram, onlinerechnung und newsletter.

Trackbacks und Pingbacks

  1. observatory » Blog Archiv » Papierdauerlos
Leave a Comment

           

Rabatt Wochen bei Roompot