Bis einer heult! • Der geplatzte Igel
Skip to content
29. März 2006 | Pia Drießen

Der geplatzte Igel

Gestern Abend im Bett – Sie wissen schon, da wo wir immer noch den Bettcasts planen – sprach der Herr H. plötzlich über meinen „geplatzten Igel“. Er war in den folgenden 30 Minuten nicht dazu zu bewegen, mir zu erklären, was ein geplatzter Igel ist bzw. wie ich das verstehen soll. Ich hab aber aus seinem Lachen interpretiert, dass er wohlmöglich ein Körperteil meinen könnte, allerdings war mir eine logische Schlussfolgerung, wieso ausgerechnet dieses Körperteil „geplatzter Igel“ heißen soll, nicht möglich. Alles was ich aus ihm raus bekam war:

„Frag doch die Leser Deines Blogs. Die wissen sicher was ein ‚geplatzter Igel‘ ist. Auch die Frauen!“

Ach ja?

Print Friendly
Über den Autor:
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
    
  1. Legolas / Mrz 29 2006

    Ja sicher weiss ich, was ein geplatzter Igel ist :grin:
    Die Bezeichnung ist vielleicht dann nicht verständlich, wenn man dem Igel die Stacheln genommen hat …

  2. Pia / Mrz 29 2006

    Das Sie das wissen, hät ich mir ja denken können. Dann erklären Sie mal, WARUM das so heißt. Stacheln hin oder her … wieso geplatzt?

  3. Legolas / Mrz 29 2006

    Hmmm. Ich will ja das Niveau hier nicht wieder runterziehen. Eigentlich liegt die Erklärung auf der Hand. Stellen Sie sich (waren wir nicht per „Du“?) doch einfach mal einen Igel vor, der mittig aufgeplatzt ist. In der Mitte der …. Riss, rötlich schimmernd und um den riss herum die Stacheln. Muss ich echt noch deutlicher werden?

  4. Pia / Mrz 29 2006

    Ihhh, und durch den Riss quellen die Gedärme hervor :kotz:

    Ja, tschuldigung, natürlich Du …

  5. Legolas / Mrz 29 2006

    Gedärme? Na ja, nicht wirklich. Es schimmert halt mal mehr mal weniger feucht. So, jetzt ist aber Schluss mit Schlüpfrigkeiten meinerseits. Hauptsache ich konnte zur Bildung beitragen ;)

  6. Legolas / Mrz 29 2006

    Nachtrag:
    Zum besseren Verständnis habe ich Dir hier eine kleine Skizze erstellt ….

  7. R. / Mrz 29 2006

    *räusper*

    Ich verspreche Ihnen hiermit, dass ich meine Hormone in Zukunft besser unter Kontrolle haben werde, damit das schneeweiße Gewandt des Daily Me seine Farbe zu Recht trägt. Ich verspreche außerdem, keine anzüglichen oder sich mit Körperflüssigkeiten beschäftigenden Erfindungen mehr vorzustellen, außer vielleicht am Wochenende.

  8. Pia / Mrz 29 2006

    ICH hab nix gemacht, Herr R.!

  9. Legolas / Mrz 29 2006

    Ach, jetzt bin ich schuld? Pööööh …

  10. Observer / Mrz 29 2006

    :neutral:

  11. Pia / Mrz 29 2006

    Nö, der Herr H. ist schuld. So.

  12. R. / Mrz 29 2006

    Immer sind es die anderen!

  13. eco / Mrz 29 2006

    Freiheit für Igel – runter mit den Stacheln :grin:

  14. Champusgirl / Mrz 29 2006

    Das Sie das nicht wussten? Ich finde die Bezeichnung jedoch eigentlich etwas unpassend. Ein geplatzer Igel ist etwas sehr ekliges und ich finde eine gut gepflegte Landebahn mit ein wenig englischem Rasen daneben nicht gerade eklig.
    :grin:

  15. Leo / Mrz 29 2006

    Eben, oder gilt immer noch Winterbefehl :roll: :grin:

  16. Observer / Mrz 29 2006

    Denkt Dir doch einfach eine Öffnung hier rein. :razz:

  17. Pia / Mrz 29 2006

    Also, jetzt mal ehrlich. Müsste es dann nicht „gerissener Igel“ heißen? Und ein Nackmull mit Öffnung ist auch nicht schöner.

  18. dfusion / Mrz 29 2006

    Ich werd ohnmächtig… :sad:

    Was für ekelhafte und perverse Gedanken hier doch gehegt werden…

    Fängt mich jemand auf?

  19. Tobias K. / Mrz 29 2006

    Ein gerissener Igel? klingt wie der vom Märchen mit dem Hasen und dem Igel… Wir haben in der Schule „Latte Igel“ gelesen. ist das dann das männliche Pendant? – Und was stellt der Herr H. denn so privat mit geplatzten Igeln an? Ich meine: Mit realen. Man darf nicht dran denken. *ürgs*

  20. marcc / Mrz 29 2006

    Google wusste was so ein Igel ist. Naja…

  21. Herr H. / Mrz 29 2006

    Danke, Herr Legolas. Ich wußte, daß ich auf Sie zählen kann.
    Übrigens sprach ich gestern von einem geplatzten, stachellosen(!) Igel … aber Fräulein Pia hört ja selten richtig zu.
    Wieso diese Bezeichnung überhaupt in den Raum geworfen wurde und über was für einen Müll wir noch so abends im Bett philosophieren, wäre vermutlich tatsächlich nur über ein Podcastdingsbummsgedöns halbwegs verständlich rüberzubringen.

  22. Adel / Mrz 29 2006

    Das merk ich mir! :pfeif:

  23. Observer / Mrz 29 2006

    23: Sowas sollten Sie nicht sagen, Herr H. Jetzt kommen wir Leser/Hörer/Fanclub-Mitglieder auf dumme Gedanken und verlangen, Sie im nächsten Poddingenskirchen zu hören.

  24. Legolas / Mrz 29 2006

    @Herr H.
    Na aber immer doch.

  25. mS / Mrz 29 2006

    ich schmeiß mich weg – super! :grin:

  26. Herr D. / Mrz 29 2006

    Frl. Pia wusste nicht was ein geplatzter Igel ist? :???:
    Dann würde es mich nicht wundern wenn morgen der Papst fragt, ob schon jemand die Bibel kennt und das Buch empfehlen kann. :grin:

    Mir dünkt, werte Mitleserinnen und Mitleser, Frl. Pia versucht uns einen (nackten) Bären aufzubinden. :neutral:

  27. Pia / Mrz 29 2006

    Nein, Frau Pia wußte es tatsächlich nicht. Darauf mein Wort!

  28. Tobias K. / Mrz 30 2006

    Her mit dem Poddingensbumms. Ursprünglich sollten die doch sowieso nur im Bett aufgenommen werden. Das paßt dann auch besser mit „Frau Pia klärt auf“…

    Und wenn es schon ein stachelloser geplatzter Igel ist, warum dann nicht gleich eine Orchidee (das wär erheblich romantischer), ein angeschnittener Pfirsich oder schlafender Pacman? Denn da es keine blonden Igel gibt… stimmt entweder der Vergleich sowieso nicht, oder Frau Pia ist gefärbt. :pfeif:

  29. Tina / Mrz 30 2006

    Das ist ein sehr unschönes Wort. Geplatzter Igel… Aber ich werde es trotzdem in meinen Wortschatz aufnehmen. Die französischen Jungs hier sind immer offen für Begriffe aus dem Bereich „Sex“.

  30. Tobias K. / Mrz 30 2006

    hérisson tranché

  31. Tina / Mrz 30 2006

    @Tobias K.: “ Mir fiel spontan „hérisson eclaté“ ein. „Tranché“ heißt doch ehr „in Scheiben“.

  32. Tobias K. / Mrz 30 2006

    @tina Nicht dass es noch zum Eklat kommt, wenn Herr Swienegel davon hört… wie wär es mit „cracquer“?
    @rest mal nach „geplatzter Igel“ gegoogelt… Da gibts alles von Colgate Kinderzahnbürsten bis zum Depeche Mode-Cover… Sachen gibts…

  33. Pjöni / Mrz 30 2006

    @31: Ach, um Sex ging es hier?
    Und ich habe mich die ganze Zeit gefragt, was alle so lustig an toten Tieren(:flenn:) finden.
    Jaja, von Frau Pia lerne ich immer wieder was neues…
    :roll:

  34. schreibvieh / Mrz 30 2006

    Pjöni, Sex interessiert hier doch keinen – was ist aus der Prüfung geworden?

Trackbacks und Pingbacks

  1. Seelenkino - Was läuft denn hier für ein Film? » Bildungslücken
  2. Was ist eigentlich ein geplatzer Igel? at Aarakast
  3. Seelenkino - Was läuft denn hier für ein Film? » Google
Leave a Comment