meine Worte

Ein Tag, der mit Wolken und Selbstmitleid beginnt, kann auch ganz schnell aufreißen und ein wahres Fest werden. Natürlich glaubt man an so etwas nicht, bis es einem passiert.

Nachdem nun auf böse und spöttische Nachrichten, liebe und aufmunterte Kommentare und Emails von Euch folgten und das ganze von einer traumhaften Nachricht gekrönt wurde, über die es in der kommenden Woche hier sicher einiges zu berichten gibt, sind die Löcher in meinem Panzer geflickt und es kann wieder wie gewohnt weiter gehen …

Es tut mir an sich schon fast leid, Euch heute morgen, zum Wochenstart, direkt solch eine miese Stimmung mit dem ersten Kaffee mitgegeben zu habe.

Aber eins kann ich Euch versichern, auch bei Frau Pia schmeckt nicht jeder Kaffe wie der perfekte Latte Macchiatto und nicht jede Wolke ist eine flauschige kleine Schäfchenwolke. Meine Ampeln stehen nicht immer auf grün, der Akku meines iPods entscheidet sich auch schon mal im spannendsten Moment eines Hörbuchs leer zu sein und selbst in meiner Beziehung habe ich schon mal Tränen vergossen.

Es ist leicht, ein Weblog mit bunten Bildern und fröhlichen Emotionen zu füllen. Worte sind geduldig, sie lassen sich in jeder beliebigen Form aneinander reihen und können so das traurigste Erlebnis nur noch halb so schlimm erscheinen lassen.

Aber ebenso muss man diese Worte auch mal hart anfassen und ihnen sagen: So, Du stehst nun da und da. Und ja, ich weiß, dass sich das zum Schluss nicht fröhlich anhört. Soll es heut aber auch gar nicht. Also reih Dich endlich da ein und stehen dafür, wie ich mich heute fühle.

Später dann, also jetzt, nimmt man diese Worte dann, streichelt sie und sagt Ihnen, dass es nun wieder gut ist; Sie gar nicht mehr hart wirken müssen und sich nun wieder aneinander schmiegen dürfen.

Das tut den Worten dann sehr gut … und mir auch.

Print Friendly, PDF & Email
-Anzeige-

5 Heulsusen

  1. Mach einfach ganz_genau_so_weiter_wie_bisher, kleine (zwinker) Pia. Auf dem Monitor bist du für mich immer noch die Pia wie ich sie aus deinen 2002er Anfangszeiten von der meine-welt-ist-nicht-real-Plattform kenne (nur dass du damals für zwei Jahre – waren es zwei? – untergetaucht warst).

  2. Es war ein 3/4 Jahr und aus dieser Zeit sind auch die Menschen übrig geblieben, auf deren Meinung ich sehr viel gebe … insofern bin ich gern Deine kleine Pia ;)

  3. Du gehst mit Deinen Worten sprachhygienisch einwandfrei um. Das gefällt mir. Und das werden sie Dir auch danken. Die Worte und die Leser!

  4. Willkommen in meiner Woche! Es ging auch bei mir mies los, aber ein bisschen haben sich die Wolken aufgehellt. Feiern wollen wir nicht – aber ein Bierchen können wir gemeinsam trinken. :roll:

  5. Hach, Frau Pia.

    Postings wie dieses sind der Grund warum ich regelmäßig als (meist stiller) Leser hier bei Ihnen vorbeischaue. Das haben Sie sooo schön geschrieben.

    Thanks, you made my day :wink:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

-Anzeige-