Verstärker am Arsch, Höhen kaputt, Bass geht noch

Liebe Leute, groß und klein, ui, das war ein feiner Reim.

Eigentlich wollte ich das Wochenende für einen neuen Podcast nutzen, aber … als die Pia heute Morgen erwachte, aus der Bettdecke lugte und einen grinsenden Herrn H., auf Grund ihrer Morgenmuffeligkeit, anraunen wollte, wurde diesem Plan ein Strich durch die Rechnung gemacht.

Die Pia, die Arme, hat heute eine Mischung aus MickeyMouse-Stimme und Stimmbruch. Wäre das ganze nicht so schmerzhaft und traurig, hätte sie dem Herrn H. ganz sicher sein Lachen verziehen, als sie ihm erklären wollte, wie ihr Guten-Morgen-Kaffee heute doch bitte zu schmecken hatte.

Die letzte Rachen-/Stimmbandentzündung zog sich übrigends rund eine Woche hin und hatte ihren Höhepunkt nach 3 Tagen, als Pia gar keinen einzigen Ton mehr heraus bekam. Wie fuchtbar. Ist nächste Woche Mittwoch doch das Robbie-Konzert.

Print Friendly, PDF & Email
-Anzeige-

14 Kommentare

  1. Ja, ich würde sagen, die Sache ist klar. Pia schreibt und Herr H. liest heute vor! Das wäre eine faire Entschuldigung zum Lachen.
    Gute Besserung, Pia!

  2. WUUUUUAAAAAAAAAH. Ich lass hier gleich ein paar CDs, Flaschen, Teller fliegen. Mal sehen, wie es dann mit der Ruhe aussieht.

    Ständig lacht er. Ich glaube ja, er fragt mich überhaupt nur unsinniges Zeug, damit er wieder was zu Lachen hat. Das ist so gemein. :baeh:

  3. Ich werde ja in dem Moment heiser, in dem ich auf ein Konzert gehe. Da braucht nur der Soundcheck zu sein und schon kratzt es bei mir im Hals. Obwohl ich da noch kein Wort, geschweige denn ein lautes, gesprochen habe.

    Mir ist klar, dass das eine Art Placebo-Effekt ist.

    Aber vier Tage vorher hatte ich das noch nie. Alles Gute.

    Als Sofortmaßnahme gegen den frechen Herrn H. empfehle ich drei Schilder: Eines mit „JA“, eines mit „NEIN“.

    Ach ja, das dritte Schild…
    :grin:

  4. So wie ich das sehe, ist die Sache doch klar: Herr H. hat jetzt ein paar Tage Gelegenheit, sich auszutoben, bis die Stimme wieder ordentlich da ist, und dann sollte seinen Ansprüchen doch Genüge getan sein.

    Alle paar Monate mal ein paar Tage frei und ungehindert reden zu dürfen – das kann man einem Mann doch auch mal zustehen. Vorausgesetzt, er übertreibt es nicht – oder nutzt es womöglich aus. :wink:

    Ansonsten gute Besserung und gute Nerven!

  5. Wobei wir wieder bei der klassischen Unterdrückerrolle der Frauen sind.
    Die devote Haltung wirds bei Frauen wohl tatsächlich – wenn überhaupt – nur noch beim Sex geben, aber auch das macht irgendwann keinen Spaß mehr, weil man danach eh wieder die Klappe halten soll.
    Vielen Dank für Ihre dominante Aufklärung, Fräulein Bina.

    Herr Marrc, lesen Sie genau und erkennen Sie den Wink in meinem vorherigen Beitrag. Lassen Sie sich nicht für diese Unterwanderung missbrauchen.

  6. Wieso Unterdrückerrolle?

    Immerhin trete ich hier für Ihr Recht ein, reden zu dürfen, ohne gleich einen Teller an den Kopf zu bekommen. Wobei sich da noch die Frage stellt, inwiefern Sie die Situation womöglich allzu sehr zu Ihren Gunsten ausnutzen.

    Dann wiederum könnte ich fliegende Teller verstehen – und das würde ich auch nicht als dominantes Auftreten, sondern vielmehr als Notwehr verstehen.

  7. Holger

    Das ist doch bestimmt Absicht, damit’s mit dem 50. Podcast noch ein wenig Zeit hat :grin:
    Nein, Quatsch. Gute Besserung Pia!

    P.S.
    Zum Robbie-Konzert kannst ja trotzdem. Er soll ja singen und nicht du :grin:

  8. lieber herr h.!

    meine hochachtung es so auf den punkt zu bringen, denn selbiges verlangt nicht nur nach sprachgewandtheit sondern auch mut … wobei nur noch zu klären wäre, warum frauen doch immer wieder gerne so tun …

    und gute besserung frau pia!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

-Anzeige-