Bis einer heult! • verdörrte Oasen
Skip to content
5. Oktober 2006 | Pia Drießen

verdörrte Oasen

Mit dem Vorsatz ein superduper Geburtstagsgeschenk für den Herrn H., welcher übernächsten Sonntag seiner Meinung nach alt wird, zu erlegen, bin ich mit Azubi Pjöni im Gepäck losgezogen. Ich war der festen Meinung, dass ein wenig Testosteron bei der näheren Geschenkauswahl durchaus hilfreich sein kann. Und wie sich heraus stellte war dieses sogar überaus hilfreich. Gut, was den finanziellen Rahmen anging agierte Pjöni eher wie ein dreijähriger, der mit seiner Mami einkaufen geht, aber das ist ja auch durchaus männlich, irgendwie.

Eigentlich wollte ich mich fachmännisch beraten lassen und dann guten Gewissens meinen Kauf in eben diesem Fachgeschäft tätigen. Ich bin nicht der Typ, der sich stundenlang beraten lässt und dann im Internet alles günstiger bestellt. Beratung ist ja immerhin ein Service, welcher in unserer Gesellschafts-Wüste wie eine fruchtbare Oase ist.
Ich sah die Oase auch durchaus das ein oder andere Mal am Horizont schimmern. Leider drehte sie aber immer kurz vor mir ab, wendete sich anderen Dingen zu oder war nicht zuständig. Also doch alles nur eine Fata Morgana.

Servicewüste Deutschland, klingt es da in meinen Ohren. Also umgedreht, raus gerannt und Internet bemüht. Klage mir noch ein Fachgeschäft über ausbleibende Kunden, weil das Internet alles viel, viel günstiger, dafür aber ohne Service anbietet.

Liegt ja immer alles nur an den anderen. Ist klar.

[Aus der Kategorie: Sand, Sand, überall nur Sand.]

Print Friendly
Über den Autor:
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
    
  1. Emilys Everyday Life / Okt 5 2006

    Ich würde mich ja schon über ein wenig Höflichkeit freuen! Das die meißten Fachverkäufer garnicht vom Fach sind, dämmert mir schon etwas länger…

  2. thomas / Okt 5 2006

    Liebste Frau Pia, Sie müssen einfach nur in ein echtes Fachgeschäft gehen – nicht in einen besseren Supermarkt…

    …aber ich bin ja auch nicht besser…auch ich werde ja von der dunklen Seite der Macht beseelt…

    http://oldschool.blogg.de/eintrag.php?id=105

  3. nomy / Okt 5 2006

    Service und Fachkräfte sind irgendwie selten service oder fachmäßig… nur so zum Test einfach mal in ein Großelektronikmarktzentrum gehn das mit S anfängt und aturn aufhört und mal versuchen sich von einer „Fach“-Kraft beraten zu lassen :-)
    … das dürfte lustig werden

  4. Hannah Hübsch / Okt 5 2006

    Fachkräfte im „Großelektronikmarktzentrum“ mit dem S am Namensanfang setzten sich auch gerne, und das gekonnt fachmännisch, dezenten freundlichen Hinweisen während eines Kundenberatungsgespräches aus. Auf einen Einwand dasselbe Gerät habe man bei einem Elektrofachhandel im Internet für 100 Euro weniger bestellen können, kontert dieser mit „Dann muss es wohl vom Laster gefallen sein. Da weiß niemand wo das Gerät herkommt. Und haben sie dann Fragen zur Garantie oder wegen der Produkthaftung finden sie sicherlich keinen den sie ansprechen können.“
    Aha! Nirgends so gut aufgehoben wie bei dem freundlichen, immer umherlaufenden, bei wichtigen Fragen nicht auffindbaren Fachmann.

  5. marcc / Okt 5 2006

    Schwierig wird es mit dem lokalen Fachhandel für mich, wenn eine Digitalkamera vor Ort für 399 Euro angeboten wid und „im Internet“ für 279 Euro. UNd ich bezweifele, ob es diese Unterschiede gäbe, wenn wir noch DM hätten.

Leave a Comment