Bis einer heult! • Infernal Affairs vs. Departed
Skip to content
11. Januar 2007 | Pia Drießen

Infernal Affairs vs. Departed

Vor ein paar Wochen sah ich zufällig Infernal Affairs I und II (Original Titel: Mou gaan dou). Grandiose Filme, kann man nicht anders sagen, auch wenn der erste Teil den zweiten noch toppte (aber das ist ja meistens so). Ich war vom Film so angetan, vom Schauspiel, der Story und der Kulisse, dass ich mir den ersten Teil direkt mal bei Amazon bestellt habe.
Etwa zur selben Zeit lief der Trailer für Departed im Fernsehen. Von Anfang an beschlich mich das Gefühl, dass hier die Story von Infernal Affairs verbraten wurde. Und ohne es wirklich zu wissen behielt ich Recht.
Nachdem beim Lieblings-Azubi Pjöni Departed im Kino gesehen hat und wir einige heiße Diskussionen über beide Filme führten (ich, die ich nur Infernal Affairs gesehen habe und er, der nur Departed gesehen hatte), haben wir uns beide entschlossen, den jeweils anderen Film zu gucken.
Meine Meinung ist ganz klar: Infernal Affairs, also das Original, gewinnt dieses Duell. Departed ist oft unlogisch, zu hektisch und völlig überspielt. Die Dialoge ergeben selten einen Sinn und man hat das Gefühl, dass die Dialoge nur geschrieben wurden, damit die Darsteller überhaupt was zu sagen haben. Leonardo DiCaprio glänzt in seiner Rolle als böser guter Cop, während Matt Damon die Rolle des guten bösen Cops richtig mies spielt. Meine Meinung. Zusammenhänge werden nicht so schön deutlich gemacht, wie bei Infernal Affairs. Dutzend AHA-Momente gehen völlig unter, obwohl der Film eigentlich davon leben sollte. Im Original tut er das jedenfalls.

Mark Walberg spielt zum Beispiel einen tollen Sergeant Dignam, aber leider gibt´s im Original die Rolle gar nicht und auch in Departed wird der Sinn dieser Rolle nur davon getragen, dass er zum Schluss den Bösen erschießt, welcher im Original wiederum überlebte. Typisch Hollywood. Hauptsache ein bisschen Happy End. Der Böse darf nicht überleben … Blödsinn!
Auch ist es mir schleierhaft, wieso der gute und der böse Cop unwissend die selbe Frau vögeln müssen??? Die wird auch noch schwanger und statt, typisch Hollywood, zumindest noch hinterher zu schieben, dass der Gute der Vater ist, wird das mal mir nichts, dir nichts völlig unter den Teppich gekehrt. Was sollte das? Dann hätte man das doch auch direkt weg lassen können.
Genervt hat mich das ständige Nutzen von Handys und SMS, was ja gar nicht auffällig ist (Achtung, Ironie!). Im Original arbeitet der Untercoveragent mit Morseklopfzeichen. Das war logisch. Das war gut. Das war irgendwie einfach einfallsreich und unerwartet.

Es gibt dutzende weitere Kleinigkeiten, die mich an Departed wirklich gestört haben. Wenn sie mal eine gute und ausgereifte Story sehen wollen, dann schauen sie sich unbedingt das Original an! Und zwar beide Teile!

PS: Pjöni fand Deprated besser. Wir tüfteln noch an der Überlegung, ob es wohl daran liegt, welchen Film man zuerst gesehen hat. Meine Stimme geht zu hundert Prozent an Infernal Affairs!

Print Friendly
Über den Autor:
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
    
           

Rabatt Wochen bei Roompot