Bespaßungsgrenze: niedrig

Es ist für ein Fernsehformat nicht unbedingt von Vorteil, wenn einer der Teilnehmer rund 3 Minuten nach seinem Ausscheiden eben genau dieses Fernsehformat als manipulativ darstellt und für sich selber laut feststellt, jetzt zu wissen, dass „Fernsehen nix für mich ist. Jedenfalls solche Projekte nicht.“
Noch weniger haben bestimmte Fernsehformate davon, wenn die Ü30-Zuschauer in der Werbepause durch die Anpreisung einer schlechten „Hits der 60er und 70er“-Kompilation und den Worten „Ü30, für die Rentner von Morgen“ vergrätzt werden.
Lustig hingegen der anscheinend besoffene, große Bruder, der seine eigenen Spielregeln nicht verstand und sich ziemlich zum Affen machte.
Krankheit senkt offensichtlich die Bespaßungsgrenze.

Print Friendly, PDF & Email
-Anzeige-

23 Kommentare

  1. *flüster* ich hab MSV Duisburg : Hansa Rostock geguckt, und das obwohl kein mann anwesend war… der rest des fernsehangebotes war mir zu suspekt gestern abend… *hihi*

  2. Mel: Nee, also die hektischen Bewegungen hätten nicht im Einklang mit meinem anhaltenden Kopfscherz zusammen gespielt. Da musste schon etwas Einfacheres, Primitiveres her. Und es hat Spaß gemacht *chichi*

    Buntklicker: Es war die x-te Staffel, aber ja ;)

  3. Sollte es wirklich so kommen, so möchte ich bitte keine Mitschuld daran tragen. Bedenken Sie bitte, dass ich krank bin! Ich denke das reicht als Ausrede Begründung.

  4. Ja. Ich gucke das. Jeden Abend. Ich steh dazu, das gehört in meine tägliche Regenerationsphase. Verbotene Liebe, Marienhof und dann Big Brother.

    Und wer noch nie schlechtes Fernsehen geguckt hat, der werfe die erste Fernbedienung ;-)

  5. Also Daily Soaps kann ich gar nicht. Echt wahr. Aber alles andere geht gut. So Popstars und sowas eben. BB ist ja auch schon fast ne Daily Soap, irgendwie. Also … ich bin krank.

  6. Hier, hier! Ebenfalls ein geistloser Me-Too-Kommentar!

    (Ich schau das auch ohne auch nur im Ansatz körperlich krank zu sein. Ich hoffe, akute seelische Überlastung geht noch als Rechtfertigung durch? ;D)

  7. Kleiner Kommentar am Rande: es gibt typografisch gesehen kein Versal-ß deswegen, aus ß wird SS. Musste einfach sein. Tut mir leid aber das ist sonst so schmerzhaft.

    Schön dass Du wieder podcasten magst. Freut mich riesig.
    Einen guten Tag aus Darmstadt,
    Ben

Kommentar verfassen

-Anzeige-