Im Schnitt so sechs Stunden …

Seit unserem Umzug haben wir nun wieder einen kleinen Fernseher im Schlafzimmer. Nicht zuletzt, weil unser neues Schlafzimmer im Vergleich zum alten einfach gigantisch groß ist. Ein angenehmer Nebeneffekt ist es, dass ich, sobald der Fernseher angeht, müde werde. So schlief ich die ganze Woche ziemlich genau fünf Minuten nach dem Hinlegen ein. Da sich die Zubettgehzeit aber nicht verändert hat, also weiterhin zwischen 23:30 Uhr und 0:30 Uhr liegt, meine Aufstehzeit sich hingegen gute zwei Stunden nach vorne verschoben hat, bin ich morgens entsprechend gerädert.

Gestern Abend wollte ich eigentlich nur eine Sendung gucken, die Herrn H. nicht interessierte. Das Ende vom Lied war, dass ich um 21:20 Uhr ins Land der Träume abgetaucht war … als heute Morgen um 5:45 Uhr der Wecker klingelte, war ich allerdings keinen Furz ausgeschlafener, als die Tage zuvor. Deprimierend.

Print Friendly, PDF & Email
-Anzeige-

13 Heulsusen

  1. sollte der fernseher noch laufen, ist das kein wunder …

    … und sollte er vom bettgenossen ausgemacht worden sein würde ich sagen, zuviel input auf einmal im moment bei dir …

  2. Hmm also wenn Du nach 6 Stunden Schlaf gerädert bist kann das auch daran liegen das Du da noch in Deiner Tiefschlafphase bist.

    Jetzt bist Du allerdings auch gerädert, wenn Du ca. 8 Stunden schläfst. Versuch doch mal eine ungerade Zahl Stunden (>6) zu schlafen ;-)

  3. Proviantmeister

    Hey Pia!
    Das scheint normal.
    Dein Körper stellt sich auf einen Rhytmus ein und kann sich
    erst nach längerer Wiederholung auf die neuen Schlafphasen
    gewöhnen….

    das schlimmste, was man machen kann ist also unregelmäßig
    „mal früh“ „mal später“ ins Bettchen zu huschen…

    ;-)) Grüße aus diesem verdammten, verregneten Köln

  4. ich geh so um eins ins bett und der wecker klingelt um 7. ich krieg die augen nich mal ansatzweise auf, noch bin ich ausgeschlafen. selbst versuche, es mal um 12 ins bett zu schaffen, brachten nüx – genauso muede. was scheinbar hilft: direkt nach der arbeit ins bett gehen (hab ich mal gemacht, als ich extreme kopfschmerzen hatte) – aber kanns das sein?! ;)

  5. Jolie

    Uih, hier scheint ja mal einer richtig zu heulen…
    Sag mal, ist das nicht dieser eine welcher auf den Du mal vor ein paar Wochen angespielt hast? Ist ja schon traurig…

  6. Maria2809

    Also meine Wenigkeit legt sich Abend für Abend immer wieder zwischen 23 und 24 Uhr schlafen, kann aber glücklicherweise auch bis sieben Uhr schlafen..
    Ich schlafe zwar meiner Meinung nach wenig, aber dafür tief und fest. Aber eins ist sicher: auch das hilft nicht gegen geschwollene Augen am nächsten Morgen.. kein Wunder, dass ich immer wieder im Unterricht einnicke oder die Pausen gar ganz verschlafe.

    Schlau wie ich bin hab ich natürlich auch mal ausprobiert, wie es ist, eine Woche ganze 9 Stunden pro Nacht zu schlafen… Ganz im Ernst: Ich hab mich schon nach der ersten Nacht schlimmer gefühlt, als nach zu wenig Schlaf.. ich war wie gerädert und hab nichts vernünftiges zu Stande gebracht.. ich weiss auch nicht weiter..

    @Pia: ja, das mit dem Fernseher kenn ich, habe glücklichweweise auch einen in meinem schlafzimmer.. bei mir wirkt allerdings auch mein iPod und das sich darauf befindliche Gedudel von gewissen Hardrock Bands.. Empfehlung meinerseits.. LG…

  7. Die Zeiten sind hart, aber modern.
    Während wir gestern gegen Mitternacht in die Kiste gefallen sind, mußte ich heute um 5Uhr raus. Mein Schatz darf hingegen noch bis 8Uhr schlummern. Und als Steigerung hat mir die Schnarchnase auch noch den Nachtschlaf geraubt. Und da ein sehr stressiges Wochenende vor mir liegt, werde ich das Defizit nicht wirklich afholen können und freue mich auf einen kleinen Mittagsschlaf heute Nachmittag.

  8. Also ist weiterhin keine Heilung in Sicht? Scheiße!

    Und werter Herr Libbertz: ich mag off topic Kommentare nicht sooooooo gern. Vielleicht das nächste mal ne Email schreiben, wenns wichtig ist.

  9. Ich habe für mich festgestellt, dass 8 Std. Ideal sind. Momentan schaffe ich das auch regelmäßig. D.h. ich gehe ca. 22:30 in die Koje und wache kurz vor 7 fast von alleine auf.
    Mein Göttergatte braucht ca. ne Std. weniger als ich.
    Jeder muss seinen Rythmus alleine finden. Da hilft nur ausprobieren, nicht aufgeben ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

-Anzeige-