Das ist halt heute so

Der Kellner, welcher uns zum Geburtstagsessen meines Vaters in dem kleinen italienischen Schlossrestaurant bediente, hatte eine unumstößliche Ähnlichkeit mit Bushido. Das war so ziemlich das erste, was mir auffiel. Auch Nichte Mary, von der wir ja wissen, dass sie auf Bushido-Konzerte geht – Backstage.VIP. – ist dieser Zufall nicht entgangen. So tuscheln wir etwas, stellen gemeinsam fest, dass der ja gar nicht sooo scheiße aussieht, der Bushido und somit auch der Kellner. Etwas angewidert stelle ich dann fest, dass der Kellner einen Ohrring trägt. Ob der Herr Gangsterrapper einen hat, weiß ich ja nicht. Mary scheint das nicht zu stören und so intensiviere ich meine theatralische Ausführung über Männer mit Ohrring. Mary schmunzelt unter sich, lässt mich – gut erzogen wie sie ist – ausreden und grinst dann.

Ach Pia, das ist halt heute so.

Darauf wusste ich dann auch nichts mehr zu entgegnen und wendete mich wieder meinen Latte Macchiato zu.
Das ist halt heute so. Pfff.

***

[Und dann war da noch die neue mindestenshaltbar-Ausgabe … mit einem umgeschriebenen B:SEITEN-Kapitel.]

Print Friendly, PDF & Email
-Anzeige-

10 Heulsusen

  1. Tobias

    Das erinnert mich stark an deine Podcastfolge („Heut ist Muttertag“) – so neben bei meine Lieblingsfolge. Könnte die immer und immer wieder anhören – wo der Basti vorbeikam um die Pia abzuholen! Hat deine Mutter da nicht auch deiner Oma erklärt dass das heute eben so ist. :D

  2. Die Zeiten ändern sich… Leider nicht immer vorteilhaft. Aber unsere Eltern und Großeltern fallen ja auch ständig vom Glauben ab, wenn wir etwas tun, was „es damals nicht gegeben hätte“, oder?

    LG
    Sascha

  3. dasisthaltheuteso war schonimmerso. Nur nicht versuchen sich dagegen zu wehren. Sonst haben Nichten irgendwann keine Lust mehr mit einem über irgendwas zu sprechen.

  4. Ich hätte ja gesagt, dass die Frequenz dieser „das ist halt heute so“-Sätze mit dem Alter zunehmen wird, aber so Herr Pjöni, hätte ich das nie gesagt. :-) *fanclubfähnchenwedel*

  5. Zuviel Sonne, zuwenig Freizeit. Ich las eben: „mit einem uNgeschriebenen B:SEITEN-Kapitel.“… Aua! …. Beachten Sie bitte auch das ungeschriebene Shakespeare-Drama am Ende dieses Kommentars….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

-Anzeige-