Bis einer heult! • Bei Risiken und Nebenwirkungen ...
Skip to content
13. Juli 2007 | Pia Drießen

Bei Risiken und Nebenwirkungen …

Irgendwie guckt mich die junge Dame da heute Morgen nicht wirklich strahlend aus dem Spiegel an. Ihre Augen sind geschwollen und das Gesicht wirkt seltsam aufgeblasen. „Kugelfisch“ ist das Wort, das mir dazu spontan einfällt, während ich nach meiner pinken Schwingkopfzahnbürste greife und die Zahnpasta mit zwei Händen aus der Tube drücke. Den Zahnbürstenstil habe ich dabei zwischen die Zähne geklemmt und versuche den Bürstenkopf so aufrecht wie möglich zu balancieren, damit die Pastastreifen auch ja hübsch und ordentlich die Borsten berühren. Ich bin ja Ästhet.

Beim Verlassen des Badezimmers schenke ich der Waage nur einen flüchtigen, dafür aber umso vernichtenderen Blick. Ich weiß, dass die nix dafür kann, aber sie ist eben die, die mir unweigerlich das bestätigt, was ich eh schon wusste. Zugenommen. In einer Woche. Knapp vier Kilo.

Mein Arzt hatte es mir prophezeit und mir beruhigend die Schulter getätschelt. „Das geht nach dem Absetzen des Cortisons auch schnell wieder weg.“, waren seine Worte. Wenn der gelogen hat, gnade ihm Gott. Dann komme ich, derzeit in gefühlten Ist-Zustand eines Topfschwämmchens der Marke Supersaug, mal auf ein „Hallo“ vorbei.

Aber noch hat der Gute Chancen, das ganze unbeschadet zu überstehen. Nach der letzten Cortison-Infusion am Dienstag habe ich inzwischen zumindest die Medikamenten-Entzugs-Depression überwunden und verliere pro Nacht schon mal gefühlte fünf Liter Wasser aus sämtlichen Poren. Bestialische Unterleibsschmerzen, basierend auf einer monatlich wiederkehrenden Funktionsstörung des Doppel-X-Chromosoms sind da nur Randerscheinungen.

Ist aber alles nicht so schlimm, so lang der Tag mit starkem Kaffee beginnt und mit einem frenetisch geschmetterten „Wochenende!“ aufhört.

Print Friendly
Über den Autor:
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
    
  1. sebi / Jul 13 2007

    genau frau pia, das wird schon wieder.

  2. buntklicker.de / Jul 13 2007

    Wünsche Dir weiterhin gute Besserung! :-)

  3. Stephen / Jul 13 2007

    Keine Sorge, Dein Arzt hat absolut recht. Die vier Kilo (bzw. Liter) sind schnell wieder weg.

  4. tAXMAN / Jul 13 2007

    Da danke ich doch meinen lieben Eltern für ein Y.
    Mein Beileid ist dir gewiss.

  5. Mr. Bankblogger / Jul 13 2007

    Tja mein Doktores wolte eigentlich gestern gar ned mal mehr ein Spritzerl rausrücken; hat aber dann doch noch ein bisschen gespritzt.

    Und ich Dummbeutel: Heute wohl wieder irgendwo schief gesessen oder so und schwupp tut der Käs wieder weh…

    Wünsche gute Besserung! – Aber wenn das ganze Infusionen sind, dann hats Sies ja wirklich schlimm Frau Pia.

    BTW: Wo schmerzt es denn genau? – Bei mir ist es bei L4, L5 aua!(http://de.wikipedia.org/wiki/Wirbels%C3%A4ule)

  6. Blabbermouth / Jul 14 2007

    Ernsthaft – das klingt äusserst unschön und ich drücke Dir auch mal beide Daumen, dass das ganz bald wieder in Ordnung kommt!

  7. Reen / Jul 15 2007

    Gute und vor allem schnelle Besserung!

  8. Sven / Jul 15 2007

    Auch von mir ganz ganz gute Besserung als -bisher stiller – Leser dieses Blogs!

    Draußen ist es jetzt ja auch so schön, hoffentlich kannst auch Du das Wetter ganz bald wieder genießen.

    lg

    Sven

Leave a Comment