Stephan oder ‚Die Erinnerungslücke‘

Ich habe die Disketten nun auslesen können und wenn ich all die darauf befindlichen Dokumente nicht selber geschrieben hätte: ich würde mich ganz fürchterlich Fremdschämen!

Aus einem Brief vom 20.12.1997 an meinen damaligen Freund:

[…]Am Dienstag wollte ich ja eigentlich mit Stephan ins Kino gehen, aber ich werde auf jeden Fall absagen, da ich erstens nicht mit ihm alleine gehen will und ohne Dich hab ich eh keine richtige Motivation etwas zu unternehmen. […]

Wer, zum Henker, ist Stephan??? Ich kann mich nicht erinnern, zu dieser Zeit überhaupt einen Stephan gekannt zu haben. Also, Stephan, wenn Du Dich angesprochen fühlst … melde Dich! Ich werde sonst nächtelang nicht schlafen können!

Print Friendly, PDF & Email
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
Beitrag erstellt 4486

7 Gedanken zu „Stephan oder ‚Die Erinnerungslücke‘

  1. „Ich werde sonst nächtelang nicht schlafen können!“

    Wenn er wegen Dir damals nächtelang nicht schlafen konnte – davon gehe ich doch als Fanclubmitgleid aus – und noch heute darunter leidet, wird er sich rein aus Rache nicht melden. ;-) Oder, um alte Wunden nicht wieder aufzureißen.

  2. Vielleicht gab es „Stephan“ auch nicht, sondern war nur ein von Dir eingesetztes taktisches Mittelchen um Dich weiterhin der Aufmerksamkeit Deines damaligen Freundes zu versichern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben