Kann ich Zeit scheißen?

Liebe Firma Hitmeister,

ich bin wirklich, wirklich sauer auf Euch, Kinder. Wahrscheinlich in der Hoffnung, ich würde Euch auf meinem Blog positiv erwähnen, habt Ihr an meine Adresse ein „Präsent“ geschickt. Erstmal nichts Verwerfliches dabei. Das sehe ich ein. Allerdings versendet Ihr dieses kleine Präsent mit UPS, welche dafür bekannt sind, nie beim Nachbarn etwas abgeben zu wollen, immer alles nur gegen Unterschrift auszuliefern und auch sonst immer ziemlich dick auftragen. So, als würden Sie nur und ausschließlich Kronjuwelen versenden. Wie auch immer – Ihr schickt mir jedenfalls dieses kleine Präsent mit UPS. Natürlich ohne mich vorher darüber zu informieren. Dann wär’s ja auch keine Überraschung mehr, habt Ihr Euch sicher gedacht. Verwundert finde ich also diesen nichts sagenden UPS-Zettel, der mir mitteilt, dass jemand in unserer Wohnung einen Zustellversuch verpasst hat. Erwarten tun wir nichts, es sei denn, die Katzen haben mal wieder ohne unser Wissen …
Ich telefoniere für 18 Cent die Minute fünf Minuten lang mit UPS, muss fragen, ob das Ding für Herrn H. oder mich ist und was ich nun tun soll. Schnell wird klar: Zustellung funktioniert nicht, weil wir beide berufstätig sind. Also kommt nur Abholung in Frage. Die nächste Abholmöglichkeit ist in Bonn, was nicht gerade um die Ecke liegt oder in 5 Minuten erreichbar wäre. Nun gut, ich stimme zu. Neugier siegt.
Wie die Verrückten rasen wir also am kommenden Abend nach Bonn, da das UPS-Kunden-Center nur bis 20 Uhr auf hat. Auch das ist an sich kein Ding, aber ich erwähnte bereits, dass wir da nicht in fünf Minuten … ich wiederhole mich.
19:55 Uhr schlagen wir bei UPS auf, ich hechte in das Kunden-Center, wedle völlig außer Atmen mit meinem Zettel. Ich erhalte eine flache Schachtel nach Benennung meiner Adresse, Identifikation durch ein gültiges Lichtbilddokument und einer Unterschrift. Die Schachtel rappelt, als würde sie Wäscheklammern enthalten. Mir schwant nichts Gutes.

Letztendlich enthält das Ding einen Adventkalender, den Ihr mir, liebe Firma Hitdings, später als pünktlich schickt. Eine hässliche Karte – ich sage wie ichs empfinde – erklärt mir, dass Hitdings die Schwester von hitflip ist. Ganz neu und furchtbar toll und so. Ich bin sauer. Aus Frust drücke ich direkt ein paar Türchen am schäbigen und schlecht gestalteten Adventkalender ein. Mini-Ritter-Sport. Die meisten Sorten mag ich nicht.

Ich atme tief durch und ziehe als Fazit, dass wir eine dreiviertel Stunde durch die Gegend gefahren sind, um eine Schachten abzuholen, in der sich ein billiger, hässlicher Adventkalender befindet, der im Bezug auf seinen Inhalt – 24 Mini Ritter-Sport – völlig überdimensioniert ist und somit eigentlich nur Papier- und Plastikmüll verursacht, damit ich Euch hier positiv erwähnte. Never ever, meine lieben Kinder!

24 Mini Ritter-Sport in einem gepolsterten Umschlag mit einem Paket- oder Briefdienst, die diesen auch an den Nachbarn aushändigen – verdammt, es war ein Adventkalender und keine Rolex!!! – hätten mich eventuell dazu bewogen, zumindest mal Eure neue super Seite anzuklicken. Aber so …

Ich bin wirklich sehr, sehr sauer, liebe Kinder. Sehr.

Fräulein Pia, nicht Eure.

Print Friendly, PDF & Email
-Anzeige-

20 Heulsusen

  1. Das sind wohl die kleinen, aber feinen Unterschiede zwischen einer Weltmetropole wie Troisdorf (wo UPS generalstabsmäßig alles zu planen scheint) und der Kleinstadt Köln.

    Ich hab so ein nettes Dingsda auch geschenkt bekommen. Unser UPS denkt sich aber wohl, dass man solche Dinge auch problemlos bei den Nachbarn abliefern kann.

    Genauso übrigens wie alle anderen Lieferservices, die hier in Köln auch mal Amazon-Geschenke (oder, schlimmer, Bestellungen) einfach im Hausflur deponieren. Sogar Amazon-Spiele mit dem Vermerk „Eigenhändig“ lagen hier schon einfach vor der Haustür.

    Sprich: Freu dich doch, dass die Post bei Dir noch angekommt, und nicht einfach versickert. ;-)

  2. spoonman

    Tja, und doch haben sie ihr Ziel erreicht und sind im Blog gelandet. Lieber schlechte Publicity als gar keine, Hauptsache der Firmenname ist richtig geschrieben… ;-)

  3. Und deshalb verschicke ich meine eBay-Sachen grundsätzlich nur mit der Post/DHL.
    Nixx weggekommen, oft nur 20 Stunden bis ich die Bewertung habe, alles Bestens!

    Aber UPS ist ja eh nur was für Firmen.

  4. Katja

    Lieber Kiter, für diese Einstellung danke ich dir – könntest du die bitte etwas verbreiten?
    Mein aktueller ebay-Verkäufer bevorzugt offenbar D.P.D – die ebenfalls nichts bei Nachbarn abgeben und – jetzt kommts – bis sage und schreibe 18 Uhr telefonisch erreichbar sind. Dort wird einem dann gesagt daß man das Paket ERST im 40 km entfernten Ort abholen kann wenn es drei mal nicht zugestellt werden konnte, also nach 3 Versuchen!!! Da bin ich platt.

  5. Bei uns kommen grundsätzlich immer alle Pakete beim Nachbarn an, selbst wenn wir zu Hause bzw. im Büro eine Etage tiefer sind. Denn der Nachbar von schräg gegenüber hat ein Ladenlokal, ebenerdig, und wir – ja wir wohnen immerhin 3. Etage..

    Nee, ist aber eigentlich schon gut so, so können wir unsere Pakete jederzeit abholen und es gibt dazu immer noch eine lecker Tasse Milchkaffee ;-)

  6. Schade, dass wir Blogger-Relations schon letzte Woche um diese Zeit in PR2 hatten… Sonst hätte ich meinen Kommilitonen doch glatt das Negativ-Beispiel gezeigt. ;) Jetzt muss ich mal wieder zuhören… Bäh.

  7. Na komm Frau Pia, da können die aber nichts zu – mein UPS-Mann hats beim Nachbarn abgegeben ;) Ist doch ne nette Geste, die – zugegeben – ein wenig schief gelaufen ist bei Ihnen und Herrn H.

  8. Ich habe keine nennenswerte Paketerlebnisse, aber ich wollte ein Lob für die Überschrift aussprechen und bekannt geben, dass auch ich gern mal Zeit scheißen würde.

  9. Verständlicher Ärger. Bei mir wars letztens umgekehrt: Der UPS-Mann hat einen Laptop bei einem mir nicht näher bekannten Nachbarn abgegeben. Der ging Mittags zur Arbeit und stellte das Paket vor meine Türe. Dort muss es rund sechs Stunden gestanden haben. Ich weiß immer noch nicht, wo ich die ganzen Portionen Glück her hatte, dass sich niemand das Ding gegriffen hat. Mir wird jetzt noch ganz übel, wenn ich daran denke …

  10. Advent, Advent … mir wurde ein Kalender geschenkt…

    Fast pünktlich zum 1. Dezember 2007 habe ich nicht nur neben meinem “normalen” Adventskalender auch einen Adventskalender geschickt bekommen, der mit 24 kleinen quadratisch, praktisch, guten Schokoladentäfelchen gefüllt ist….

Schreibe einen Kommentar zu flash Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

-Anzeige-