Merkwürdige Träume V

Mich träumte es wäre Mittwoch und alle Kollegen kämen im Kostüm zur Arbeit. Als Ur-Kölnerin versuchte ich sie natürlich darüber aufzuklären, dass man erst Donnerstags im Kostüm herum läuft, doch mir glaubte keiner. Überhaupt verlor ich an Glaubwürdigkeit, weil ich mitteilte, mich dieses Jahr gar nicht zu kostümieren und dem Karneval gänzlich den Rücken zu kehren.

Nach einer langen und nervenaufreibenden „Nein!“ – „Doch!“ – Diskussion erwachte ich schließlich mit dem Ohrwurm

Dicke Mädchen haben schöne Namen. Heißen Tosca, Rosa oder Carmen.

Karneval ist sowas von gruselig.

Print Friendly, PDF & Email
-Anzeige-

11 Heulsusen

  1. Auch wenn bei mir immer und ständig der Fall eintreten kann, dass ich in die Region Düsseldorf/Neuss/Krefeld ziehen muss, so habe ich mir für den Fall, dass es irgendwann soweit ist, vorgenommen, zu diesen Zeiten immer zumindest das Bundesland zu verlassen…

  2. Alexander Bentzien

    Meine Empfehlung – erleben Sie Karneval in Köln einfach mal ein paar Jahre hintereinander als Besatzung eines innerstädtischen Rettungswagen. Sie sind danach für ALLE Zeiten geheilt.

  3. Vollste Zustimmung!
    Karnevalsmist, dämlicher.
    Umso schlimmer, wenn der jüngste mit einem Lied auf den Lippen aus dem Kindergarten kommt: „Dasimmadabbei, dat is prihimaaa!“
    Urgs.

  4. Uho! *sterb* Man denkt, man bleibt im Internet halbwegs verschont von Fasching… Und liest „die üblichen Blogs“ nach, und findet was zu Fasching – nachdem die Kollegen im Büro heute schon Faschingssongs von sich gaben… In Würzburg und Veitshöchheim scheinen die Leute auch schon so „ein klein wenig“ faschingsvernarrt zu sein. *mitgrusel*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

-Anzeige-