-Anzeige-

8 Kommentare

  1. Was das Verhältnis zu meiner Mutter betrifft, da ging es mir während der SS ähnlich wie dir. Sonst sind wir „beste Freundinnen“ und in der SS? Kein Nachfragen über mein Befinden, geschweige denn über das meines Bauchbewohners. Null Interesse. Alles, was ich so gerne mit ihr besprochen hätte (Sorgen, Ängste, aber natürlich auch Freuden, Planung…) stießen bei ihr auf ein desinteressiertes „Aha.“. Es war zum verrückt werden….. -.- Aber immerhin war sie vom ersten Tag an absolut begeistert von ihrem Enkelchen – das war mir dann so ein großer Trost, dass ich über all die Ablehnung davor ganz gut hinwegsehen konnte. Vielleicht wird es bei dir ja ähnlich? Bestimmt :)

    Das mit der Eifersucht verstehe ich übrigens auch – gerade weil ich selbst sehr gerne bald wieder schwanger werden würde (es allerdings fast unmöglich ist das zu realisieren), während meine Schwägerin und meine Tante munter schwanger sind oder gerade dafür üben. *seufz* Aber die eigene Unzufriedenheit dann an den Schwangeren auszulassen finde ich, naja, saudämlich, sorry. Meinst du, es lohnt sich das mal direkt anzusprechen?

  2. Ich glaube nicht, dass ein „Ansprechen“ die Situation entschärfen würde. Eher würde meine Schwester wohl vollends dicht machen. Ich denke nicht, dass sie überhaupt zugeben würde, eifersüchtig zu sein.

  3. Dann bleibt dir wohl nichts andres übrig als großzügig über eventuelle Bosheiten hinwegzusehen und dich damit zu trösten, dass es eben daran liegt, dass sie selbst gerne noch ein drittes wollen würde und es eben NICHTS mit dir zu tun hat.

  4. Ja, ich bin mir auch recht sicher, dass sie wieder anders sein wird, wenn das Kind erstmal geboren ist. Trotzdem empfinde ich es als schlimm, sie in dieser – für mich wichtigen – Zeit nicht bei mir zu haben :(

  5. Oh ich verstehe, dass dich das kränkt! Schließlichist sie !Deine! Schwester und Du erwartest dein (erstes!) Baby! Man möchte die ganze Welt umarmen und dass sich jeder mitfreut und einen dann doch auch verhätschelt und fragt wie es einem geht. Manist ja emotional auch seehr sensibel. Leider schaffenes die wenigsten einfach lieb und rücksichtsvoll zu einer Schwangeren zu sein. Denn: Schwangerschaftist keine Krankheit. Das nicht. Aber ein besonderer Umstand für Geist, Körper, Seele und Partnerschaft! Es ändert sich einfach vieles/alles.

    Für mich haben sich auch nicht alle gefreut, ich weiss sowas tut weh!

    Es soll dich aber nicht kränken, weil es bestimmt gar nicht um dich persönlich geht, sondern darum, dass sie selbst nciht bekommt was ihr jetzt bald habt!

    Alles Liebe!

  6. Du weisst, ich kann in etwa deine Schwester verstehen. Mit dem gorssen Unterschied, dass ich meine Schwester nie im Leben meine ganze Probleme und Eifersucht wegen ihre Schwangerschaft spüren lassen würde. Sie kann doch nichts dafür, dass ich nicht schwanger werde. Klar habe ich mich nicht besonders gefreut, als der Anruf kam (ihr gegenüber habe ich das nicht gezeigt), aber mittlerweile ist das Ganze schon besser und ich kann mich sogar für sie freuen.
    Ganz schon blöd das Ganze!!!

  7. Das traurige ist ja, dass ich meine Schwester sehr wohl verstehen kann. Ich möchte ihr das auch gerne sagen, aber sie ist nicht der Typ, der zugeben würde, dass es Eifersucht ist. Denke ich jedenfalls.

    Nun ja, der Miezmann sagte gestern, ich soll mir nicht so viele traurige Gedanken machen, sondern eher daran denken, wie schön es wird, wenn das Miezbaby erstmal da ist.

  8. partikelfg

    In meinen Schwangerschaften war ich in solchen Situationen auch immer besonders sensibel. Man kann irgendwie nicht mehr über solche „Kleinigkeiten“ hinwegschauen. Ich kann das gut nachvollziehen. Egal, was du tust, deine Schwester muss wohl erst mit sich selbst ins Reine kommen. Und deine Mama muss sich vielleicht erst daran gewöhnen, dass du jetzt selbst Mutter wirst. Kann das sein? Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

-Anzeige-