Bis einer heult! • Geständnisse #17
Skip to content
15. Januar 2009 | Pia Drießen

Geständnisse #17

Der Mann sagt, ich hätte einen Umlaut-Tick. So sage ich zum Beispiel statt Mensch immer Mönsch oder statt Milch Mülch. Und ich muss gestehen, dass ich mich nicht erinnern kann warum das so ist oder wie es dazu kam. Ich vermute es liegt an diesen paar Wörtern, die ich einfach nicht kann. So zum Beispiel das Wort Bürste. Sie wissen schon: eine Haarbürste. Ich kann das nicht aussprechen. Entweder sage ich Birste oder Börste. Der Mann kugelt sich dann nach kürzester Zeit vor Lachen. Vielleicht habe ich deshalb irgendwann die Eigenart entwickelt, Umlaute in meinem Sprachgebrauch völlig willkürlich zu nutzen.

Im Übrigen habe ich noch dazu einen Vorsilben-Tick. Ich sage zum Beispiel immer Blasenverzündung, statt -Entzündung. Mit voller Absicht, aber ohne jeglichen Grund.

Der Mann sagt, ich hätte einen Umlaut-Tick. Stimmt.

Print Friendly
Über den Autor:
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
    
  1. Stefko / Jan 15 2009

    Ich hänge gerne ein ’s‘ sinnlos in zusammensgesetze Wörtern rein und sage z.B. Schubskarre und Bratskartoffeln :-)

  2. Stefko / Jan 15 2009

    öhhhhm, das ’n‘ am Ende von Wörter ist kein Tick sondern schlicht ein dummer Typo … ‚doh

  3. Lenny_und_Karl / Jan 15 2009

    Ich finde das aber einen lustigen Tick. Lassen sie sich den bloß nicht abgewöhnen!

  4. Frau Ährenwort / Jan 15 2009

    Mein Vater macht aus jedem Ü ein I. Das hört sich vielleicht bescheuert an. Da hört sich Ihr Tick richtig süß an :-)

  5. Nicole / Jan 15 2009

    Sagst Du auch ‚ölf‘ anstatt ‚elf‘? Diesen Tick hat nämlich mein Büronachbar und ich könnte mich jedesmal kaputtlachen… ;)

    Übrigens, ich kann das Wort Kaulquappe nicht aussprechen…bei mir ist das immer eine Quaulquappe :D

  6. Maria* / Jan 15 2009

    In Nordhessen redet man so: Börne [Birne], Körsche [Kirsche], Pförsich [Pfirsich], Schörm [Schirm]… aus i mach ö ;)

  7. Pia / Jan 15 2009

    @Maria*: DAS erklärt natürlich einiges. Immerhin kommt meine werte Familie aus Nordhessen (aber das weißt Du ja *g*)

  8. Conni / Jan 15 2009

    Die Berliner sagen das alle genauso .. Ölf Uhr is Feieramd .. morgen gehts inne Kürsche … usw. usf.

    Ich rede zwar nicht so, aber in meinen Ohren klingt das irgendwie normal. Behalten sie das bei Fr. Pia .. ich finds klasse.

    Wer redet schon gerne amtsdeutsch-mässig steril?

  9. Holger / Jan 15 2009

    Also ich find das mit dem Umlauttick nicht unsympathisch, würd mich sicher auch kugeln vor lachen :D

  10. Markus B. / Jan 26 2009

    Freunde von mir aus dem Allgäu sagen auch immer statt „Pils“ „Püls“! ;-)

    In diesem Sinne, zum Wohl! Auf deinen Blog!

  11. tanja / Jan 31 2009

    Huhu, da muss ich doch mal meinen Senf da lassen:

    Hier im Rheinland, wo es mich als Münsterländerin mit astreinem Hochdeutsch *hüstel* hingeschlagen hat, sagen immer alle „Kürsche“, „Kürche“ und „Bürne“ als ü statt i. Das stört mich nicht weiter, außer wenn das eigene Kind so spricht…

    Und als ich eine waschechte Hannoveranerin kennenlernte, die ja noch hochdeutscher zu sprechen meinen als die Münsterländer, glaubte ich monatelang, sie hieße wirklich „Börgit“ und hab mich gefragt, was deren Eltern wohl für einen seltsamen Namensgeschmack haben… ;-)

    Also alles halb so schlimm! ;-)

    Eine Bekannte von mir kann übrigens nur Tüshört, Lappwaschen und Salangne sagen. Kriegt sie einfach nicht anders raus! Ich finds witzig!

    Liebe Grüße vom Traumberg,

    Tanja
    :-)

Leave a Comment