blanke Nerven!

Meine Fresse, sagt mir bitte, dass das von den Hormonen kommt! Ich bin so derart gereizt, dass ich irgendetwas kaputt machen könnte! Alles ist unaufgeräumt und dreckig. Das umtriebige Wochenende hat seinen Tribut gefordert und die Wohnung zum Wochenstart als Handgranatenwurfstand hinterlassen. Also sauge ich noch vor dem ersten Kaffee die Bude und räume ein bisschen auf. Mein erster Ausraster gilt den Katzen, die trotz Schutzabdeckung schon wieder im Laufstall geschlafen haben und bei ihrem Einbruch die Schutzabdeckung nun endgültig zerstört haben. Vor lauter Wut stelle ich ihr blödes Katzenklo erst mal auf den Balkon, statt es sofort zu reinigen.

Um mich mit etwas positivem abzulenken rufe ich bei meiner Frauenärztin an, die vergangene Woche Urlaub hatte, und mache einen Termin für die erste Vorsorgeuntersuchung. „Morgenfrüh?“, werde ich gefragt und antworte „Ähhh, geht auch erst nächste Woche?“ Dafür ernte ich totales Unverständnis. Die meisten Schwangeren müssen wohl am liebsten SOFORT vorbei kommen wollen. Aber ich bin schon bei der ersten Schwangerschaft gut damit gefahren ein bisschen zu warten. Schwanger ist erst mal schwanger und wenn das so bleiben soll, bleibt es auch so. Die Chancen ein schlagendes Herzchen zu sehen ist kommende Woche mit Sicherheit größer, als diese und eine Woche Ungewissheit kann ich im Moment gar nicht gebrauchen (Sie erinnern sich? Da war jemand sehr gereizt!)

Anzeichen habe ich ordentliche. Zunächst mal habe ich tatsächlich starke Kreuzbeinschmerzen, Ziehen in den Leisten bis in die Oberschenkel und Wehen-artiges ziehen im Unterbauch. Eigentlich dachte ich, dass die Mutterbänder nun schon etwas „ausgeleierter“ seien, aber da habe ich mich wohl getäuscht. Man kann das Gesamtbild ganz gut mit unglaublich starken PMS vergleichen.

Dafür blieb ich bisher von Verstopfung verschont und die Pickel sind auch wieder weniger geworden. Der abendliche Juckreiz ist aber geblieben. Abends und wenn ich vergesse etwas zu essen, wird mir arg flau. Das war in der ersten Schwangerschaft auch schon so. Ich wäre ja froh, wenn ich auch diesmal von größerer Übelkeit verschont bliebe!

Alles in allem fühlt sich das Ganze im Moment noch so irreal an. Wahrscheinlich brauche ich erst die ärztliche Bestätigung, um es endlich richtig „greifen“ zu können.

Print Friendly, PDF & Email
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
Beitrag erstellt 4495

8 Gedanken zu „blanke Nerven!

  1. Lass dich drücken, liebe MamaMiez :-) … wie du weisst, verläuft jede Schwangerschaft anders und jedes Hormon ist wie ein kleiner Vulkan. Oder so.

    Wenn du dich schon so richtig schwanger fühlst, ist das eigentlich ein gutes Zeichen. Ich drücke und denke weiterhin an dich !!

  2. Ach Du Liebe! Alles normal und gut zu. Das Miezbeebie² macht es sich bequem und dein Körper stellt sich darauf ein. Jedes Hormon ist ein kleiner Vulkan, tolle (und passende) Umschreibung ;)

    Und das du dort sofort antanzen sollst, für mich unverständlich. Du bist schwanger und musst nicht unter Quarantäne gesetzt werden tz… *kopfschüttel*

    Du hast deinen eigenen Rhythmus und weißt was dir gut tut. Folge deinem Kopf, deinem Bauch und der Rest (die FA- Praxis) muss mit der Entscheidung eben leben.

    1. Die Praxis wollte mich ja nicht unbedingt sofort da haben. Es ist wohl aber so, dass die meisten frischen Schwangeren gerne SOFORT kommen würden. Die Helferin war mir sehr dankbar, dass ich einen regulären Termin nahm und nicht dazwischen geschoben werden wollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben