-Anzeige-

7 Kommentare

  1. *snief*

    gestern beim KasperleTheater einen Jugen gesehen und ich musste sofort an den QB denken … er sah fast so aus wie er … nur 3 Jahre aelter …

  2. Hach ja… jetzt muss ich ein bisschen vor mich hinschniefen… so schön! Ich freu mich so für Euch, obwohl ich Euch ja gar nicht wirklich kenne :) Es ist einfach so was Schönes, sein Kind wachsen und gedeihen zu sehen.

  3. wirklich, wunderschön geschrieben…und spannend für mich, da mein mausekind nur 2 monate jünger ist! sie hat auch gerade so nen mörderschub hinter sich, krabbeln, stehen und sitzen lernen an einem tag gelernt…und jetzt macht sie erste schritte an der hand…hilfe! aber eins versteh ich nicht: wieso muss der kleine mann denn nun aus dem zimmer weichen? könnte so nicht schlafen, du willst doch auch nicht alleine schlafen oder? hm, bin halt ne ganz überzeugte familienbettschläferin..

    • Der Quietschbeu kann das Familienbett zum Schlafen nicht leiden. Ihm ist das zu eng, er wird nervös, schlägt um sich und weint. Zum Spielen ists hingegen okay. Außerdem ist er nachts ständig aufgewacht, solang er neben meinem Bett schlief. Seitdem er in seinem Zimmer schläft, schläft er tiefer, länger und entspannter. Davon mal abgesehen zieht hier in 2 Monaten ein neues Baby ein und ich wollte den kleinen Quietschbeu nicht in einer Hauruck-Aktion des Schlafzimmers verweisen.

      Familienbett ist übrigens nichts, was automatisch für jedes Kind das Beste ist. Der Quietschbeu mag und mochte es nicht. Ihm war das immer zu eng (und wir haben ein 2 Meter breites Bett!).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

-Anzeige-