Bis einer heult! • ET+2
Skip to content
24. Juni 2010 | Pia Drießen

ET+2

So optimistisch der Abgang des Schleimpfropfs mich gestern noch stimmte, so pessimistisch war ich heute. Statt Wehen setzen gestern Nachmittag nämlich Rückenschmerzen ein. Anhaltend und sehr stark, so dass ich kaum wusste, wie ich sitzen sollte. Auch heute Morgen waren diese nicht verschwunden, als der Quietschbeu Rotz und Wasser heulend wach wurde, sich an mich klammerte und fortan nicht mehr los lassen wollte.

Der Morgen war ein einziges Tränenbad. Der Quietschbeu weinte, weil er auf meinen Arm wollte, weil er direkt neben mir sitzen wollte, weil er mich permanent und ständig in Sichtweite haben wollte. Ich weinte, weil ich Schmerzen hatte, der Quietschbeu weinte und ich ihm nicht gerecht werden konnte, etc.

Um 9 Uhr rief ich meine große Schwester an. Heulend. Ohne viele Worte verstand sie sofort und war 30 Minuten später hier. Gemeinsam spielten wir mit dem Quietschbeu, sie nahm ihn mir einfach mal ab und ich konnte durchatmen, auch wenn ich die ganze Zeit dabei blieb. Es war mehr so eine mentale Entlastung. Denn am meisten quält mich das schlechte Gewissen, dem Quietschbeu derzeit nicht bieten zu können, was er fordert.

Gegen Mittag kam der Miezmann heim und löste quasi meine Schwester ab. Der Quietschbeu hatte dann aber auch schon Mittagsschlafzeit. Ich weinte dennoch ständig. Diese Schuldgefühle und dieses „nicht loslassen können“ ist stärker, als ich je erwartet hätte.

Um 13:30 Uhr kam Claudia. Wieder brach ich direkt in Tränen aus. Schmerzen, aber keine Wehen. So ernüchternd. Das CTG schrieb etwas anderes auf, nämlich permanente Wehen. Allerdings unregelmäßig stark. Ich bekam Akupunkturnadeln in den kleinen Zeh (ich schrie dabei und heulte gleich wieder!), in die Hände (austreibend) und in den Kopf (beruhigend).

Wir unterhielten und gut und ich konnte noch mal meine derzeitige emotionale Lage schildern. Diese scheiß Verzweiflung und Sorge um den Quietschbeu.

Es war dann Claudia, die sagte, was ich schon wusste und was der Miezmann gestern schon vorgeschlagen hatte: „Gebt den Quietschbeu doch heute schon zu Deiner Schwester. Wie willst Du Wehen bekommen, wenn Du ständig das Gefühl hast, dass Du da gar keine Zeit für hast?“ Peng. Ja. Recht hat sie. Recht hatte auch gestern schon der Miezmann.

Also rief ich meine Schwester wieder an und fragte, ob der Miezmann den Kleinen heute vorbei bringen könnte. Wenn‘s dann los geht, geht’s los. Wenn nicht, holen wir ihn eben morgen über übermorgen wieder ab. Aber wir hätten dann einfach mal einen Abend und eine Nacht für uns und den Herrn Minimiez. Claudia sagte nämlich einen ganz entscheidenden Satz: „Der kleine ungeborene Junge da, der hat nämlich auch ein Anrecht auf seine Mama.“

Und so fuhr der Miezmann den Quietschbeu nach tränenreichem Abschied meinerseits zu meiner Schwester, ich ging mit der Herzfreundin einen eiskalten Kaffee trinken und seither bin ich … ohne Kind und ohne Verpflichtung. Noch fühlt sich das komisch an.

Die Wehen wurden nach Claudias Besuch erst stärker und stärker … sind inzwischen aber fast schon wieder weg. Ich bin leicht frustriert und werde heute Abend das kleine Glas Rotwein nippen, zu dem sie mir riet. Der Rest ist entspannen und warten … na denn.Flattr this

Print Friendly
Über den Autor:
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
    
  1. josili / Jun 24 2010

    Hey, das war eine saugute Idee! Und das Gefühl, nicht mehr zu reichen, nicht mehr zu können, was man eigentlich können müsste, das kenne ich so gut… Ich hatte auch ein furchtbar schlechtes Gewissen gegenüber den 2 grossen. Furchtbar das. ?

  2. Fr. SchokoPerle / Jun 24 2010

    Ach Frau Miez. Jetzt sitz ich hier und heule mit dir weil ich dir so nach empfinden kann.

  3. Tina Pappnase / Jun 24 2010

    *seufz*
    Ich leide auch mit jeder Zeile mit.
    Ich hoffe, der Minimiez hat nur darauf gewartet seine Eltern für sich allein zu haben um seinen gebührenden Auftritt in diese Welt zu haben.

    Ihr macht das. Ganz sicher.

    LG

  4. tempobohne / Jun 24 2010

    Ich denke an dich und hoffe, dass dir die Zeit gut tun wird!
    Alles Liebe :-*

  5. LiaMia / Jun 24 2010

    Achohweh… es war sicher eine gute Entscheidung, um mal vorübergehend den Kopf für die bevorstehende Geburt frei zu bekommen. Jetzt drück ich die Daumen.. alles Gute!

  6. Ccfw / Jun 24 2010

    Oh du liebe und grundgütige mama. Hier ein kleiner schlaumeiertipp, denich meiner frau auch immer wieder geben muss/darf: manmuss auch mal loslassen und ansich selbst denken. NUR an sich selbst. Kommt schon, wird bald. Allesxgute !!! Wir freuen uns auf baldige news!!

  7. eva / Jun 24 2010

    sehr gute entscheidung. du brauchst kein schlechtes gewissen zu haben….du machst gerade das durch, was jeder mutter von mind. 2 kindern passiert: zu realisieren, dass man sich nicht teilen kann, dass man den kindern wohl niemals gerecht wird und wie man damit am besten umgeht. dass du die tränen laufen lässt, deute ich als sehr guten schritt an. das hat was mit loslassen zu tun, klar, aber auch mit zu-lassen.
    und jetzt steht mal ganz klar eins im vordergrund: DU und dein baby. euer baby. und eure 2samkeit. dem großen gehts bestimmt klasse. es gehört im leben mit kindern dazu, dass loslassen und die selbständigkeit zuzulassen…es schadet denen kindern nicht, flügge zu werden. und es ist toll, dass der große doch eine tolle tante hat. das ist GOLD WERT :)
    und jetzt: finde deine mitte und deine bedürfnisse, die du jetzt hast, um dich wohlzufühlen, um den kleinen mann da rauszuschieben. viel wirst du nicht mehr zu tun haben, glaube ich.
    deine hebamme ist super, sie sieht das wesentliche. hervorragend!
    lg eva

  8. agichan / Jun 24 2010

    *drück* in Gedanken fest bei dir. Du schaffst das :) (Und der QB auch)

  9. kleinerloewe / Jun 24 2010

    Weiterhin drück ich die Daumen, dass der Minimiez sich schon bald blicken lässt ;)

    Jetzt sollte die Mama sich schööön entspannen und Kraft für die Geburt sammeln. Der QB ist in guten Händen. Und auch die Zeit danach werdet ihr schaffen. Ganz ganz gaaanz sicher. Einfach nicht zuviele Gedanken machen und alles einfach passieren lassen. Es wird schon laufen!

    Alles Gute für die bestimmt sehr sehr baldige Geburt :)

  10. Maren / Jun 24 2010

    Also wenn er jetzt nicht kommt, dann weiß ichs auch nicht.
    Bahn frei für Herrn Minimiez!!

  11. Caroline / Jun 24 2010

    Man ist das spannend – ich bin so aufgeregt und in vielen, vielen Gedanken (unbekannterweise) bei Dir/Ihnen!

    Ich drücke alle Daumen für ein glückliches und baldiges Geburtserlebnis und freue mich schon sehr auf die Nachricht über den neuen Erdenbürger.

  12. Bauchherzklopfen / Jun 24 2010

    Och mensch,also ich hätte schon viel eher geheult,so viel ist klar. Wenn der QB auch nur ein Viertel so stark ist wie seine Mama,dann wird der ganz fantastisch in seine GroßerBruderRolle reinrutschen. Und Sie,Sie lassen jetzt erstmal ganz entspannt den kleinen Minimiez „rutschen“ ;)

  13. Frische Brise / Jun 24 2010

    Eine GUTE Idee! Es wird Euch allen gut tun.
    Macht es Euch schön gemütlich.

  14. suse / Jun 24 2010

    Man man man, das liesst sich ja spannender als ein Krimi, hätte nie gedacht, dass ich mal ner Geburt so entgegenfiebern würde (Die Geburt meiner Tochter – und deren (hoffentlich) Geschwister – selbstverständlich ausgenommen)!
    Kluge Entscheidung, daß der Quietschbeu jetzt schon im Tanten-Urlaub ist.
    Euch wünsche ich, daß es jetzt bald (vielleicht heute Nacht?) losgeht, (oder vielleicht lieber noch nen ruhigen Abend und Nacht und morgen Geburt?). Euer kleiner Sohn wird schon den richtigen Zeitpunkt wählen!

    Viele liebe Grüsse!
    Suse

  15. tonni / Jun 24 2010

    O weh, welch ein Tag.
    Ich drücke einfach von Herzen die Daumen für einen entspannten Abend.
    Und sende liebe Gedanken.

  16. giftzwerg / Jun 24 2010

    Liebe Mama Miez, das was Du da oben schilderst, wird Dich die nächsten Monate begleiten. Wenn der kleinste kleine Junge da ist, wirst Du das Gefühl haben, dem QB nicht mehr gerecht werden zu können und wenn der QB Dich entsprechend stärker fordert, wirst Du das Gefühl haben, dem Minimiez nicht mehr gerecht werden zu können – das wird ein Spaß.
    Doch das erlebten ganz viele Geschwister schon vor dem QB und dem Minimiez und ganz viele Mütter (einschließlich mir selbst) vor Dir, und genauso kam bei allen irgendwann der Punkt, an dem sie loslassen konnten. Das ist das entscheidende.
    Du hattest den QB jetzt viele viele Monate für Dich ganz allein und er Dich/Euch ebenso, das schüttelt man nicht einfach so ab. So wie Schwangerschaften selten ablaufen wie in Hochglanzzeitschriften beschrieben, so werden aus dreien ebenso selten makellos und hochglänzend vier. Ich habe wochenlang geheult, bis der Punkt kam, an dem ich es annehmen konnte.
    Und jetzt kann ich das Geschenk sehen, mit offenen Augen, das ein Geschwister dem ersten Kind mitbringt und das das erste Kind ebenso seinem kleinen Geschwister macht. Denn all die Aufmerksamkeit, die Du nun weniger geben können wirst (dem ersten und dem zweiten Jungen), die werden die kleinen Zwerge jeweils vom anderen doppelt und dreifach erhalten. Und es ist wirklich ein Geschenk, ganz ehrlich.

    Loslassen ist selten einfach. Ich finde es – so blöde das klingen mag – ganz ungeheuer gut, dass Du jetzt trauerst. Ich konnte das vor Freyas Geburt nicht, jedenfalls nicht so offen vor mir selbst – und meine Psyche hat das dann mit aller Gewalt später (nach dem Wochenbett) nachgeholt.

    Jetzt, acht Monate später, habe ich immernoch oft das Gefühl, dass grad irgendjemand (ob nun Freya, Emma, Uwe oder ich selbst) zu kurz kommt, aber genauso weiß ich, dass das nicht weiter schlimm ist. Alles wechselt sich ab und am Ende bleibt alles ja doch immer irgendwie im Gleichgewicht.
    Du wirst eine ganz wundervolle Mutter von Zweien sein. Ich bin mir sicher.

  17. Kpod's Keeper / Jun 24 2010

    Liebe MamaMiez,
    ich wünsche dir einen entspannten Abend, denk nicht zu sehr an den QB, der wird seinen Spaß haben!
    Lass es zu, dass der MiniMiez kommt!
    Ich bin schon den ganzen Tag in Gedanken bei dir!

  18. Frau Blümel / Jun 24 2010

    Ich schicke Kraft und wünsche alles Gute!

  19. die_schottin / Jun 24 2010

    Ich kann Dich gut verstehen. Meine Ma hat mir das Gleiche von der Geburt meiner kleinen Schwester geschrieben. Die kam auch noch 11 Tage zu spät. Sie konnte auch nicht loslassen. Daher glaube ich, dass war eine tolle Entscheidung. Dem QB geht es bei Deiner Schwester gut. Tanten sind ja immer etwas Besonderes, er wird es genießen. Und Du genieße die Ruhe ohne immer ein Ohr am Babyphon zu haben und trink dir gemütlich Dein Gläschen Rotwein. Ich wünsch Dir/Euch was!

  20. corinn / Jun 25 2010

    Dafür ist eine Hebamme da – viele fragen sich immer: wozu brauche ich vor dem Baby eine Hebamme? EInfach um solche Sätze/Ratschläge zu sagen; sie ist in der Familie, sie kennt Euch ein wenig und weiß wie Ihr tickt und sie ist außen genug, um von ihr Ratschläge anzunehmen, die man selber weiß, aber sich nicht traut sie umzusetzen.
    Schön, dass Ihr so jemanden gefunden habt, den Ihr Vertrauen könnt und ansonsten wünsche ich natürlich gutes gelingen… Ich drück die Daumen.

  21. isabella / Jun 25 2010

    frau giftzwerg hat es wieder mal auf den punkt gebracht! genau so wie ich gestern dachte und noch viel mehr!

    so ging/geht es beinahezu JEDER mutter, welche schon ein oder mehrere kinder hat, wenn das nächste geboren wird. und frau giftzwerg hat sowas von recht, dass es einem zwar dermaßen kopf,-und herzzerbrechen bereitet ABER es eben nicht weiter schlimm ist – eigentlich. wir mütter sind menschen und können uns nicht zerreissen!

  22. aniba / Jun 25 2010

    Du schaffst das..ich wünsche dir ganz vie Kraft und hoffe der Kleine ist schon unterwegs ;-).

Leave a Comment