-Anzeige-

7 Kommentare

  1. Das mit dem Impfen sehe ich ja genauso. Wir haben auch spät geimpft und was weggelassen. Was ich übrigens ziemlich beschissen finde, dass es eine MMR-Impfung gibt und nichts anderes. Jungen brauchen meiner Meinung nach keine Röteln- und Mädels keine Mumpsimpfung. Aber die Pharma kann so eben merh verkaufen.

  2. Tina

    Oh nein, bitte lass das nicht die einzige Lösung sein…. :D Ohropax hat sich hier auch schon bewährt, nur, dass man dann den Postmann nicht mehr klingeln hört… ;)

  3. Karoline

    Oh, das interessiert mich jetzt aber. Warum meint die Schottin, dass Jungs keine Röteln-Impfung und Mädels keine Mumps-Impfung brauchen? Ich hatte als Kind Mumps, war ziemlich unangenehm. Ich hab selbst keine Kinder, deswegen kenne ich mich mit der Impfdebatte nicht aus. Also, gibts da einen bestimmten Grund dafür?
    LG und danke schonmal für die Antwort! Karoline

  4. Anne

    @Karoline: Bei Jungs bzw. jungen Männern kann Mumps zu Sterilität führen. Bei Mädchen wirds kompliziert mit Röteln, wenn sie mal schwanger sind. Eine Impfung beider Geschlechter macht aber insofern Sinn, dass ja die ungeimpften Kinder des anderen Geschlechtes die Gefahr für das betroffene Geschlecht erhöhen, sich anzustecken, wenn aus bestimmten Gründen keine Immunität vorliegt. Sozusagen werden also beide Geschlechter solidarisch gegen beide Erkrankungen geimpft. So hats mir der Kinderarzt erklärt.

  5. Ach, ich kann den ganzen oberen Postteil so unterschreiben – wo ich bei Emma die U-Werte fast auswendig kannte, da gehen wir jetzt mit Freya hin, lassen eigentlich nur unterschreiben, was uns eh klar war (dass sie putzmunter ist) und gehen wieder los. Das Impfen haben wir hier bei Freya auch aufgeschoben und damit wollen wir erst jetzt, zur U6 in ein paar Wochen loslegen, so nach und nach, was uns wichtig erscheint. Auch ohne Still-Antikörper finde ich es einfach nicht so dolle so früh in das sich gerade entwickelnde kindliche Immunsystem einzugreifen. Bei Emma haben wir das Impfen damals leider nicht aufgeschoben, was ich im Nachhinein wahrscheinlich auch machen würde, könnte ich nochmal entscheiden, aber da war ich auch einfach noch nicht so sicher/vertrauensvoll wie ich es jetzt bin.

  6. achso, Nachtrag: bei uns hat der Kinderarzt da, was das Impfen anging, keinen besonderen Vermerk gemacht, nur eben, dass die Aufklärung erfolgt wäre, hat er angekreuzt, nachdem wir uns darüber unterhalten hatten.
    Ich finde das ja schon irgendwie oll, dass Euer Arzt da, wenn auch „subtil“ so ein Drama draus macht/Druck aufbaut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

-Anzeige-