Bis einer heult! • "Weil er's kann"-Phase
Skip to content
14. Oktober 2010 | Pia Drießen

„Weil er’s kann“-Phase

Und dann kommt immer die Frage: „Warum macht er das?“
Und ich antworte dann immer:  „Weil er es kann!“

  • Der Quietschbeu kommt nun an alle Türklinken. Leider ist die Schraube der Haustürklinke kaputt, so dass wir die Klinke nicht hochstellen können. Wir haben daher aktuell immer abgeschossen.
  • Der Quietschbeu kommt nun an alle Lichtschalter, weshalb ich den halben Tag damit verbringe in den Zimmern zu kontrollieren, ob das Licht an ist, um es gegebenenfalls wieder zu löschen.
  • Der Quietschbeu sitzt mit Vorliege auf der vierten oder fünften Stufe der Wendeltreppe. Manchmal einfach nur so, manchmal mit seiner Trinkflasche, manchmal mit einem Bauklotz. Er macht da Päuschen. Ich hab ihm das nicht gezeigt. Das macht er von alleine und freiwillig (bevor mir jetzt einer mit der stillen Treppe kommt!).
  • Der Quietschbeu weiß, dass er die Treppe nicht alleine hoch gehen soll. Bisher hat er da auch immer sehr brav gehört und Stufe 5 war das höchste der Gefühle. Nur einmal, da war er übermütig, als wir Besuch hatten und ist bis ganz nach oben geklettert. Und während ich noch unten stehe und schimpfe, sehe ich wie er einen Schritt nach vorne macht und ins Leere tritt. Ich kann Beamen. Ernsthaft. Leider ohne wissenschaftlichen Hintergrund und ohne Beweis. Jedenfalls fing ich ihn auf, stieß mir dabei den Rücken und die Schulter am engen Treppengeländer. Aber das Kind war gerettet. Heldenmom. Ich.
  • Der Quietschbeu weigert sich die Türschwelle zu überschreiten, bevor er nicht höchst selbst geklingelt hat. Das kann auch schon mal in einem mehrminütiges Dauergeklingel enden.
  • tbc.

Ich nennen das die „Weil er’s kann“-Phase.

Print Friendly
Über den Autor:
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
    
  1. die_schottin / Okt 14 2010

    Haha, das mit dem Klingeln haben wir hier Dank meine Eltern auch. Allerdings kommt Colin da nicht alleine dran und man muss ihn ewig lange hochhalten.

  2. ramona / Okt 14 2010

    wir haben auch abgeschlossen. und den schlüssel abgezogen. weil der kleine wolf kann mittlerweile auch aufschliessen :-(

  3. Sabine / Okt 14 2010

    *lach*
    Das mit dem Klingeln und dann erst eintreten – herrlich!

  4. frauniepi / Okt 14 2010

    altbau, ihm fehlen noch ein paar zentimeter. lange wird’s aber auch hier nicht mehr dauern.

  5. bee / Okt 14 2010

    Gnihihi, das mit dem Klingeln find ich super. (Jaja, wenn ich später mal Kinder habe, wirds nicht mehr halb so lustig sein, ich weiß schon…)

  6. Susanne / Okt 15 2010

    Jaja, Lichtschalter… Warum haben wir eigentlich Spielzeug? Jeder, wirklich JEDER Schalter wird ausprobiert bis es nach 10 Minuten kurzfristig nicht mehr spannend ist oder der nächste Schalter ruft.. oder irgendetwas anderes mit Tasten. Schaukeln, Rutschen, Tiere, andere Kinder und generell anderes Spielzeug wird überbewertet! Telefone, Fernbedienungen, Lichtschalter und Krachmacher regieren seine Welt! Warum? Weil ers kann…

  7. Barbara / Okt 16 2010

    *Grins* wir haben ander Abschlusstür der Wohnung einen Knauf – nicht weil der Große an die Klinke kam, sondern weil die Katze Türen öffnet und durch die Austüre zu entschwinden versuchte. Dann lernte der Große laufen und kommt inzwischen auch an die Klinken – nur die Türe kann er nicht öffnen und das ist gut so und im Nachhinein die praktischste Lösung für diese Tür.

Leave a Comment