Bis einer heult! • "... sooo geil!"
Skip to content
28. Oktober 2010 | Pia Drießen

„… sooo geil!“

Die Jungs schuben derzeit beide gleichzeitig. Das liest sich erschreckend, fürchterlich … man malt sich Horrorszenarien aus, sieht erst rot dann schwarz. Die Wahrheit ist eine Andere.

Der Quietschbeu übt derzeit verbissen das Sprechen, gepaart mit neuen Babyzeichen. Er ist wissbegierig, will von jedem Ding den Namen wissen und ahmt das Gesprochene lauttechnisch nach. Und da sich das Sprachzentrum in der Nacht entwickelt ist es nicht verwunderlich, dass er aktuell viel und lange schläft. Und das von einem Kind, das ohnehin nie wenig schlief.

Hinzu kommen aktuell aber leider auch wieder Onkel Nachtschreck und Tante Albtraum. Ebenfalls eine hier schon bekannte Nebenwirkung, wenn es auf einen neuen Entwicklungsschritt zuging. So hatte ich gestern spät abends ein fürchterlich aufgebrachtes und bitterlich weinendes Kind auf dem Schoß, dass sich panisch an mich klammerte, immer wieder schluchzte, erneut zu weinen begann, seine Arme immer wieder feste um mich legte un die Hände in meinen Pulli krallte. Eine halbe Stunde habe ich uns so hin und her gewiegt, bis er sich aufrichtete, im abgedunkelten Wohnzimmer umsah, die Kekstüte (aus der ich heimlich genascht hatte) auf dem Wohnzimmertisch entdeckte und mir sehr laut und eindringlich erklärte: „Eeks!“

Öh. Ja. Ähhh. Nein.

Er ließ sich dann Gott sei Dank auch ohne Keks und ohne große Anstellerei wieder ins Bett bringen. Allerdings verweigerte er seinen Schlafsack, woraufhin ich ihm sein Daunenplumeau gab, das er nach wie vor für ein großes Kopfkissen hält und sich deshalb lieber drauf als drunter legt. Aber immerhin schlief das Kind dann wieder.

Das Löwenmäulchen befindet sich in einem dieser unzähligen Wachstums-Lern-Phasen der ersten Monate. Ich hab gar nicht mehr die Motivation herauszusuchen welcher es sein könnte und was er dabei lernt. So ein erstes Lebensjahr geht so schnell vorbei und unterm Strich ist es pupsegal, was er wann konnte. Ich weiß ja nicht mal mehr, wann der Quietschbeu sich das erste Mal drehte, oder im Liegestütz hing, oder saß.

Der Schub zeigt sich durch gesteigerten Hunger und permanentes Unwohlsein. Die letzten zwei Tage wollte das Löwenmäulchen ununterbrochen auf dem Arm sein oder gestillt werden. Alleine im Laufstall ging gar nicht. Auf Essen warten ging gar nicht. Und das kleine ruhige geduldige Löwenmaul mutierte zu einem lauten, schrillen, ungeduldigen SOFORT-Baby. WENN er schreit, dann steht er dem Quietschbeu an Hysterie und Lautstärke in nichts nach. Ist wohl doch so ein Vererbding, auch wenn wir den Schuldigen bisher nicht ausmachen konnten.

Ich trank also die letzten zwei Abende je eine große Kanne Stilltee. Ich mag Kräutertee, ungesüßt und muss mich immer zügeln, um nicht zu viel zu trinken. Ist ja auch nicht gesund. Gestern verdünnte ich dann extra noch mit normalem Fencheltee.

Und es war genug Milch da. Das Löwenmäulchen trank die halbe Nacht, immer wieder. Schmatze dann zufrieden, kuschelte sich an mich und schlief ein Stündchen, bis ich erneut wach wurde, weil es versuchte mein Ohrläppchen anzusaugen (hat das gekitzelt!). Zur Belohnung durfte ich dann ebenfalls beinahe stündlich grüne Stillwindeln wechseln. Die, die so furchtbar stinken. Aber der kleine Mann ist glücklich und zumindest heute wieder annähernd ausgeglichen.

Hätte ich nicht gerade diese Zen-artige innere Ruhe, beseelt durch das Wissen, den Miezmann bald wieder hier zu haben, in ein großes Haus mit Garten zu ziehen und dort direkt meinen runden Geburtstag zu feiern, ich würde vermutlich ein bisschen weinen, jammern und klagen.

Aber ich hab immer nur dieses „der November wird sooo geil!“ im Kopf. Ohrwurmartig. Das macht mich gerade ganz wuschig.

Print Friendly
Über den Autor:
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
    
  1. Kathi / Okt 28 2010

    Was so ne positive Grundstimmung doch alles ausmacht – man erträgt einfach alles besser :-) Man kann es richtig fühlen, wenn man das liest. Schön!!! Das freut mich sehr für Dich!

    Liebe Grüße

    Kathi

  2. Regi / Okt 28 2010

    Ich les deine Blogs einfach immer wieder gern. Du machst mir noch viiiiell mehr Vorfreude auf mein Mamasein und meinen kleinen „Stupser“ im Bauch :) Ich wünsch dir einen ganz tollen November!

  3. isabella / Okt 28 2010

    sehr schön! und ich freu mich, dass der november schon ganz eilig naht! für euch alle vier freu ich mich!

  4. Anja Nicolaus / Okt 28 2010

    Schön zu lesen ,daß es Euch (trotz Wachstumsschübe) so gut geht.
    Und ja, der November wird richtig gut.
    Ganz liebe Grüße
    Anja

  5. Sandra / Okt 28 2010

    das freut mich so für euch ;-)

Leave a Comment

           

Rabatt Wochen bei Roompot