-Anzeige-

14 Heulsusen

  1. tempobohne

    Nicht dass er euch beim Umzug hinterherfährt und so erfährt, wo ihr zukünftig wohnen werdet. Ich trau dem das leider nach deinen Erzählungen zu. :-(
    Aber Kopf hoch, alles wird gut! Und vielleicht kann der Miezmann ihn dann ja in die Schranken weisen, wenn es tatsächlich so kommen sollte.

  2. OOOH MEIN GOTT!

    dass du dich da nicht mehr wohlfühltest das ist klar! manchmal (eigentlich öfter mal) frag ich mich, was es bitte für merkwürdige menschen auf der welt gibt ;) fürchterlich!!

    es kann mit dem umzug nur besser werden :-D

  3. Seien Sie froh, dass Sie da bald weg sind. Das hört sich wirklich nervig und vor allem anstrengend an.

    Wir hatten in der alten Wohnung eine Nachbarin, die zwar nicht ganz so sehr aufdringlich war wie der Ihre, aber selbst das hat mir schon gereicht. Man konnte nicht durch den Flur, ohne dass sie plötzlich dastand und einem gaaaanz dringen was mitteilen musste. Wir kannten nach einer Stunde ihre Lebensgeschichte, die ihres Sohnes, seinen Kontostand und sämtliche gesundheitliche Probleme und Wehwechen.
    Oder sie klingelte früh morgens, spät abends oder grundsätzlich immer zur Mittagsschlafzeit der Kinder um mir zu erzählen, dass unsere Katze im Garten sitzen würde (*wtf* ICH hab das Tier ja auch vorher rausgelassen…)

    3 Wochen noch. Ich wünsche Ihnen starke Nerven.

  4. Ich kann dich gut verstehen.Ich bin auch ein freundlicher Typ, der dem Gegenüber auch nicht direkt sagen könnte was Sache ist bzw. das man ihn lieber von hinten als von vorne sieht. Zu uns kam eine Zeit lang jemand von den Zeugen Jehovas. Ein älterer, netter Herr. Beim ersten Mal unterhielt ich mich freundlich mit Ihm. Das Resultat war: ich wurde ihn nicht mehr los.Das ging eine ganze Zeit so. Einmal sah ich ihn aufs Haus zukommen und bin direkt mal eben zu meiner Nachbarin geflüchtet.So konnte das nicht mehr weitergehen. Beim nächsten Besuch nahm ich all meinen Mut zusammen und sagte ihm nett und freundlich, dass ich keine Besuche mehr wünsche. Kein Problem, er ging und kam nie wieder.Das käme in deiner Situation auf einen Versuch an. Was hast du zu verlieren?

  5. Nala_verstrickt

    Donnerwetter, der ist ja die Härte. Ich hab nur Teile mitbekommen, das es so heftig ist hab ich nicht geahnt.

    Aber Du bist auf keinen Fall Schuld! Ich habe den Eindruck bei dem stimmt einiges nicht :(

    Noch 3 Wochen, ich drück Dir die Daumen damit sie schnell verfliegen.

    Liebe Grüße
    Nala

  6. Wenn man doch bloss immer schon vorher wüsste, wie sich eine Geschichte entwickelt. Dann hättest Du sicher ganz anders reagiert – von Anfang an
    Aber leider (oder manchmal auch glücklicherweise) kann man das nicht… Du wolltest einfach nett sein – und irgendwann hat es sich dann verselbständigt. Schlimm finde ich, dass ER sozusagen der Grund für eine Flucht ist. Und dass Du Dich derzeit so schlecht fühlst

    So, jetzt hab ich mich mal als bisher unsichtbare, aber interessierte Blogleserin geoutet, lasse einen lieben Gruss da und sage: 3 Wochen hältst Du jetzt auch noch durch ;)

    Lg, Nicole

  7. oh my god, das geht gar nicht.
    wie hast du das denn sooo lang ausgehalten?????
    sowas krankes, allein die wohnungstür offen zu lassen!!!!!!!
    dem hätte ich ne stinkbombe reingeschmissen ;D
    im ernst, der typ braucht ne therapie.
    lg eva
    p.s. vermutlich ist es am schlausten noch 3 wochen höflich zu sein, ich find das echt psycho!

  8. Sag mal…wenn er in Deine Wohnung kommt…oder sit er nur im eingang(?) klingelt er dann und du machst ihm auf? ich glaube ,ich wûrde ihm nicht mehr aufmachen.Kannst ja als Entschuldigung ein wenig flunkern,sollte er Dir trotzdem über den weg laufen! Von wegen,Du hättest mit zwei Kindern genug eu tun udn keine zeit zu klönen!
    oder aber einfach sagen,Dir rückt er zu sehr auf die pelle,Dir ist das unangenehm und Du willst Deine Ruhe haben,er möge Dich in Ruhe lassen.Nach eienr Ansage musst Du ihn komplett ignorieren…was er da macht ,ist nämlich difinitif Stalking…belästigen,wenn der ander mit der Person gar nichts zu tun haben will…alles beobachten,nicht mehr aus den klauen lassen :-( Hört sich echt übel an….
    Der einzige Lichtblick ist wirklich der Umzug…aber ich ahbe auch irgendwie Angst er versucht die Adresse rauszubekommen. sandra

  9. Das ist ja Stalking. Ich würde mich da auch nicht wohlfühlen. Aber irgendwo muss die Höflichkeit aufhören und mal Tacheles gesprochen werden. Ich war ja auch mal so wie Du, aber inzwischen kann ich auch anders. Nämlich wenn es meine Familie oder mich betrifft. Aber ich würde das auch nicht tun, solange der Miezmann auf Geschäftsreise ist.

  10. Ich frage mich: warum können die sich nicht gegenseitig voll quatschen und ausreden, wenn die so ein riesiges Mitteilungsbedürfnis haben?! Dann hätten sie 2 Fliegen mit einer Klatsche, nämlich 1. die Nachbarn nicht nerven und 2. mehr miteinander geredet!
    Aber versteh das einer, das hört sich ja doch schon krankhaft an! Ich drücke die Daumen, dass die letzten Wochen so erträglich wie möglich werden und ihr die dann los seid! :-)

  11. Urgs, mein Beileid.
    Der Umzug wird aber nicht unbemerkt passieren – damit „die“ nicht glauben, dass sie aus Versehen keine neue Adresse/Telefonnummer da gelassen haben sollten Sie vielleicht schon klarmachen, dass Sie keinen Kontakt wünschen…
    Vielleicht ein Zettel im Briefkasten, am letzten Tag?

  12. Ohja, kennt sicher, in so und ähnlicher Art und Weise, jeder.

    Ich habe das auch in 2 Wohnungen hinter mir (mit dem Hund ist man ja zwangsläufig mehrmals am Tag präsent) und bin da mittlerweile echt abgebrüht und lasse die Leute wirklich stehen. Sage freundlich guten Tag, ansonsten Distanz.

    Denn mich hat es irgendwann total aggressiv gemacht, so oft am Tag durch Treppenhaus zu schleichen (aber denen entgeht trotzdem nichts!), immer auf der Hut „nicht erwischt“ zu werden und wieder sinnlos zeiot zu vertrödeln, DInge zu hören, die mich nicht interessieren und mit Menschen zu plaudern (haha) mit denen man sich eigentlich wirklich nichts zu sagen hat.

    Sei froh, wenn du da weg bist … sowas hat mich bis heute nachhaltig geschädigt und ich habe mit meinen Nachbarn nur ein „Guten Tag und Tschüß“ Verhältnis.

  13. Also mich beängstigt diese Story, obwohl ich gar nicht die Zielscheibe bin, sondern du! Ich empfinde das auch als Stalking und würde wirklich ganz penibel drauf achten, dass er nicht mitbekommt, wo ihr hinzieht! Und wünsch dir von ganzem Herzen, dass er dann auch wirklich aufhört… !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

-Anzeige-