-Anzeige-

15 Kommentare

  1. Daumen sind gedrückt!
    Ich arbeite ja seit November wieder, habe aber auch „nur“ einen Miniterroristen (16 Monate) zuhause.
    Der geht vormittags in die Krippe, und wenn ich ihn nach 5 Stunden Arbeit und über einer Stunde Fahrtzeit (Hin und Rück) mittags NACH seinem Mittagsschlaf abhole, dann habe ich ein super erholtes und waches Kind zuhause, dass nur dumm tüch macht, und Mama hat noch nicht mal zu mittag gegessen ;)
    Aber wir haben es so gewollt, und wir lieben es – wenn wir dann auch froh sind, wenn der Zwerg um halb 8 endlich im Bett verschwunden ist. Spätestens morgens um 5:45 geht ein neuer Tag los…

  2. MarBeck

    Ja, die Überschrift könnte auch lauten: „Wenn man zum Entspannen ins Büro geht…“

    Aber die gute Nachricht ist: Es wird auch wieder besser (bis es dann von anderen „Wehwehchen“ abgelöst wird). Und ich möchte die Knöpfe um kein Chaos der Welt missen!

  3. Andreas

    Kopf hoch.

    Wenn man glaubt es hat einen am schlimmsten erwischt… immer dran denken, es gibt Andere, die sind schlimmer dran. :-)

    Ich (bzw. meine Frau) kann das hier locker toppen. :-)

    Zwillinge, das Terror-Doppelpack. :-)

    Was haben wir uns nach den Ruhezeiten gesehnt, in denen wir nur ein Baby hatten. :-)

  4. Peter

    Als unser zweiter Köttel zahnte, und uns jede Nacht den Schlaf raubte, bekam er den Beinamen „Mondschein-Taliban“

  5. Danke für diesen Beitrag. Heute morgen noch hab ich mit meiner Frau uber dieses Thema gesprochen. Uns geht es genauso. Und ich rede hier von 3 weiblichen Terroristen (3, 8,8) Da geht die Post ab. Ich aber darf den Tag über auf der Arbeit genießen.

  6. Köstlich! Besonders die Episode, in der der kleine Beebie Ihnen still und heimlich in die Schuhe kotzt :D Ich kann nicht mehr :D

    (Da ich keine Beebie-Erfahrung habe, erinnert es mich gerade an meine Katze, die sowas auch gut konnte.)

    Achso, Daumendrücken wird sofort erledigt.

  7. Bianca

    Nichts als die reine Wahrheit…

    25 Monate altes Monster – 5-7 Tage/Woche Pixelschubsen im Homeoffice und den lapidaren Haushalt/Finanzen/Arzt/Trallalaaaa sowie sonstige familiäre Aktivitäten nebenbei und dann heist es „Du bist ja nur zuhause“
    Und da wollen wir auch noch 2.0 dazubasteln ^^

    Wir kennen die WAHRHEIT!

    *daumendrück*

  8. Erst einmal muss ich sagen, die geilste Beschreibung die ich je über die geburt gehört habe. Von innen nach außen gestülpt. Treffender kann man das nicht umschreiben. Aber ich sag Dir, Kleinkind und arbeiten ist die Hölle. Nicht immer, aber irgendwie ist Colin seit ich arbeite dauerhaft krank und zahnt. Die Zeit, die man mit dem Kind verbringen möchte muss man noch mit dem Haushalt teilen. Täglich zerreißt es mich, das Herz, das ausschließlich seine Zeit dem Kind widmen möchte und der Verstand der den Haushalt verkommen sieht. Und ich bin ein Monk was Sauberkeit angeht. Leider. Ich müsste darüber mal bloggen. Komme aber leider nicht dazu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

-Anzeige-