-Anzeige-

15 Kommentare

  1. Da wünsche ich, dass es so läuft, wie geplant. – Bei m einem Job komme ich zur Zeit mit einer schwarzen Null raus, denn das was ich verdiene, wird vom Elterngeld abgezogen und so bleiben ein paar Euro, die ich dann verfahre um den Kleinen zu den Omas zu bringen bzw. von dort zu holen. Was ich davon habe ist eine Ausgeglichenheit, die ich schon lange vermisst habe und Eltern, die mir sehr dankbar sind, dass ich für ihre Kinder arbeite ohne finanziell wirklich was davon zu haben

  2. Das klingt doch alles sehr spannend. „Was mit Medien“ mache ich auch. Bin auch noch auf Agenturseite tätig, schiele aber immer mehr in Richtung Kundenseite, da – besonders in kleinen Agenturen – die Bezahlung in keinem Verhältnis zur Arbeitsleistung steht. Da kann der Job noch so spannend und abwechslungsreich sein – besonders (und das wissen Sie ja am besten) einen kleinen Wurm zu Hause hat.

    Ich wünsche auf jeden Fall alles Gute für die berufliche und familiäre Zukunft und hoffe, dass sich die äußeren Umstände (flexible Arbeitszeit usw.) wirklich so verwirklichen lassen, wie gewünscht (gerne auch mit kurzen Berichten hier im Blog, dann kann ich Hoffnung schöpfen). :)

  3. Wow! Glückwunsch.
    Ich freue mich sehr für Dich und drücke die Daumen dass jetzt alles weiterhin so gut klappt (Betreuung usw.)

    Und o.g. Zitat ist ja seit ein paar Jahren mein persönliches Lebensmotto.

    LG

  4. Das klingt doch aber toll. Und auch das Wunschkind wird sich da irgendwie reinschlängeln, ohne daß du da groß Einfluss drauf hast, da bin ich mir sicher :-) Ich drück dir alle Daumen für die Gehaltsverhandlungen. Ab wann geht’s los? So richtig?

  5. Da scheint der Ausspruch von John Lennon doch mal wieder wirklich zu passen ;o)
    Ich freue mich sehr für Sie/Dich/Euch – und Ihr werdet sehen, das wird eine ganz tolle Sache!
    Auch wenn wir dann vielleicht nicht mehr so häufig tolle neue Geschichten vom QB und dem LM lesen dürfen – so beglückwünsche ich doch ganz herzlich zu dem Angebot und auch dem Mut, dieses anzunehmen!

  6. Na da gratuliere ich doch mal…zum Traumjob, zur Entscheidung,… und wer weiß was in der Zukunft noch für Überraschungen kommen ;-)

    Lg Mela

  7. Christine

    Ja, soetwas ist wirklich schwer – ich steh auch gerade an einem Punkt, an dem ich die Weichen für die nächsten Jahre lege und das ist echt schwierig.
    Ich drück Dir die Daumen, daß Du die für Dich richtige Entscheidung getroffen hast und damit zufrieden bist/wirst :-)

  8. bullion, ich habe diese Entscheidung mal getroffen und von der Agentur auf die Kundenseite gewechselt. Außer mehr Einkommen hat es mir nichts gebracht. Ich hab das oft bereut!

    Und generell möchte ich noch mal hervorheben: ich würde lieber 3 Jahre mit meinen Söhnen zu Hause bleiben und sie aufwachsen sehen. Das ist MEINE Meinung. Jedem die Seine, aber das ist meine. Insofern ist es nur ein halber Erfolg.

  9. Da hast du ein Bombenglück -WOW …. fast von unschätzbaren Wert, so einen Chef – wo es immer kinderunfreundlicher wird – zu haben.

    Glückwunsch liebe Mama Miez … ich freue mich mit ihnen!!!

    Und alles andere, wird auch seinen Weg finden. Gut Ding braucht Weile ;).

  10. Glückwunsch zum Traumjob! Ich bin auch gerade auf der Suche nach sowas…mach ja auch „was mit Medien“ und würde gerne ins Marketing. Dann jetzt schon mal viel Spaß im neuen Job!

  11. Wolfram

    Die Betrachtung der Steuerklassen ist ein Thema für sich. Prinzipiell kommt nach dem Jahresausgleich am Ende dasselbe heraus, ob man nun in III/V oder IV/IV oder gar V/III war. Nur wieviel davon der Staat zwischengespeichert hat, das wechselt. Und auch, was als Nettoeinkommen angerechnet wird, wenn es um Lohnersatzleistungen wie Mutterschafts- und Erziehungsgeld geht.
    Da kann es sogar lohnend sein, eine eigentlich ungünstige Einstufung zu wählen, bei der der Hauptverdiener kleinere oder keine Freibeträge hat, und dafür mehr Freibeträge etc. auf das Zweiteinkommen angerechnet werden.
    Wie gesagt, am Ende sollte das durch den Ausgleich eh wieder rauskommen und gibt dann vielleicht die Urlaubskasse oder so.

    Laßt es euch mal durchrechnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

-Anzeige-