Bis einer heult! • Essfreiheit
Skip to content
24. Juni 2011 | Pia Drießen

Essfreiheit

Das Löwenmäulchen trinkt seit ein paar Tagen Kuhmilch zum Frühstück. Aus einer normalen Schnabeltasse. Da ist er ganz wild drauf. Dazu isst er Brot mit Kräuterfrischkäse, Geflügelwurst, normalem Frischkäse (mit Marmelade) oder Leberwurst. Er liebt Nudeln mit grünem Pesto, Fischstäbchen, Bratwurst und jede erdenklich Form von Gemüse. Das Löwenmäulchen mag keine Pommes (Hurra!!!). Er löffelt Joghurt und Obstbrei wie ein Großer und kann ganz wunderbar aus einem Stohhalm trinken, ohne ihn dabei zu zerbeißen (was ich dem Quietschbeu bis heute nicht abgewöhnen konnte!).

Er isst völlig alleine, ohne Hilfe. Anders als beim Quietschbeu schneide ich ihm das Brot auch nicht in Mundgerechte Happen. Das führte beim großen Bruder nämlich nur dazu, dass er ewig nicht vom Brot abbeißen wollte und immer Fitzelstückchen verlangte.

Wenn er satt ist wirft er die Reste auf die Erde, grölt rum und haut immer wieder auf den Tisch, bis er sich vor Lachen nicht mehr einbekommt. Aß der Quietschbeu schon immer sehr manierlich und kleckerte wenig, so schmiert sich das Löwenmäulchen grundsätzlich die vermatschten Hände in die Haare, sobald er satt ist.

Setzt man ihn an den Tisch und befüllt die Teller, grölt und mault er so lange rum, bis sein Essen endlich vor ihm steht. Und er frisst wie eine ausgehungerte Raupe vor der Verpuppung.

Ich bin so froh über diese neugewonnene Essfreiheit. Endlich keine „Extrawürste“ mehr. Endlich richtiges gemeinsames Familienessen, ohne Hilfestellung bieten zu müssen.

Und der schöne Nebeneffekt: eine bomben Verdauung. Besser ist sein Stuhl noch nie gewesen ;)

Tschüss, Baby.

 

Print Friendly
Über den Autor:
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
    
  1. Mela / Jun 24 2011

    Oh ja – das kenne ich wenn man satt ist werden die Reste auf den Boden geworfen. Bei uns freuen sich da dann das Hundemädchen und die Hundeoma, vor allem die weiß ganz genau dass neben der großen Zwillingsmaus dr beste Platz ist ;-)

    Lg Mela

  2. Thia / Jun 24 2011

    Das klingt sehr entspannend! :D Aber das mit dem Essen in die Haare schmieren haben wir beim kleinen Rabauken auch ;)

  3. Tina Pappnase / Jun 24 2011

    Hihi, hier ähnlich.
    Essen wird auf den Boden geworfen sobald die Apfelina satt ist und grunsätzlich bei den matschigsten Sachen muss sie sich durchs Gesicht und Haare reiben.
    Und wenn der Teller nicht schnell genug da steht, wird auch gemeckert.

    Genial, oder?

  4. Christina / Jun 24 2011

    Da kann man wirklich neidisch werden!Wir (11Monate) sind davon noch weit entfernt alles ohne zerdrücken,zerkleinern etc zu essen…Alles andere wird ausgespuckt, oder gänzlich abgelehnt…bis auf Brötchen lutschen und Weißbrot mit Leberwurst muss ich fast alles noch pürieren etc..

    By the way, ich hatte dir ein Mail bezüglich des PW geschickt. Bekomme ich es noch?

    LG
    Christina

  5. Barbara / Jun 24 2011

    Das verhungerte Kind Phänomen kenne ich und auch ich bin froh, nicht mehr den gesamten Hausstand mitnehmen zu müssen – und morgen ohne zusätzliches Essen auf ein Spinntreffen fahren zu können – denn der kleine kleine Mann ist alles – wirklich alles was man ihm vorsetzt – am besten mit den Händen. Nur wirft unserer gerne mit dem Teller wenn er satt ist :-) 3 Stück haben wir schon eingebüßt – aber ich bin mir sicher, das wird auch noch.

  6. Stadtmoewe / Jun 24 2011

    Hier ist der Knoten mit dem essen auch noch immer nicht richtig geplatzt.

    Der Mupf leibt aber ebenfalls Frischkäse (den körnigen natürlich) und Scheibenkäse aller Art. Schwarz- und Vollkorbnot isst er auch gerne.

    Ich bin ganz faszinierend, wie das Kind das Essen entdeckt und lernt. Hätte ich nie gedacht, dass man sich da mal so für begeistern kann, hihi.

  7. jo / Jun 29 2011

    So war Erna auch, ganz schnell hat sie alles gegessen und vor allem alleinund sehr ähm ja… alternativ (manschig), ich habe das auf unsere anfängliche Esspolitik geschoben, sie hat so gut wie nie etwas vom Löffel gefüttert bekommen und durfte von Anfang an allein essen. War das beim LM nicht auch so?
    Erna ist übrigens bis heute die beste Esserin der 3.

  8. Sandra / Jul 1 2011

    Oh ja … Essen in die Haare schmieren kenne ich auch noch zu gut. Vor einem Jahr (mit 1) hat meiner das auch immer gemacht. Mit Vorliebe dann, wenn es Nudeln mit Tomatensoße oder einen Tomatendip gab ;) Aus Wut hab ich ihm irgendwann die Haare einfach sehr kurz geschnitten, dann war es nicht mehr so schlimm. ;)
    Irgendwann machte er das einfach aus Spaß an der Freude und weil ich mich wohl immer so geärgert hab, jedes Mal – bis ich ihm dann einfach immer die Haare mit kalt-lauwarmen Wasser geschwaschen hab. Das fand er dann nicht mehr witzig :D Ich schon.
    Rabenmutter? Nö, aber nach ein paar Monaten Haareschmierens echt gefrustet…

    Übrigens fliegt bei uns das Essen nicht auf den Boden, sondern quer über den Tisch – vor allem, wenn er spontan beschlossen hat, mal einen vegetarischen Tag oder sonstiges einzulegen ;)

Leave a Comment