-Anzeige-

19 Heulsusen

  1. Mmh wenn ich mir meinen rechte Fuß ansehe ist mein kleiner Zeh auch seitlich, hab ich eigentlich schon immer und Sam hat das auch, daher hab ich mir drüber nie Gedanken gemacht, er hat mit knapp 14 Monaten das feie laufen angefangen, aber seit er 10 Monate war wars an der Hand.

  2. Meine Füße kippen auch sehr leicht nach innen und ich stehe meistens auch unbewusst komplett auf dem Außenriss. Allerdings nicht so, dass es mich wirklich belastet hat bis ich das erste Mal einen Bänderriss hatte.
    Nach dem nun dritten Bänderriss hat man festgestellt, dass der Köpf meines Sprunggelenks zu klein für die Gelenkpfanne ist und damit leichter hin und her rollt. Lösung für das Problem ist eine OP bei der im Gelenk zusätzliche Sehnen eingezogen werden.. da denk ich aber noch drüber nach..
    Ob es da einen Fachbegriff für gibt weiß ich nicht.
    Festgestellt wurde es beim Orthopäden nachdem man auch mal andere Röntgenaufnahmen machte als die üblichen für Bänderrisse.

  3. neph

    Warum nicht zur Sicherheit einfach mal kurz bei KiA vorstellen? Vielleicht schickt der Euch ja zum Orthopäden, aber vielleicht ist das bei einigen Kindern halt so und gibt sich mit der Zeit von allein. Ich würds aucg einfach mal ansprechen.

    (was heißt denn “das geht schon sehr lange so“? Hier war die Phase “an der Hand oder Gegenständen stehen/laufen können “ bis hin zum “frei laufen können “ locker zwei Monate lang, vielleicht auch drei. Beide Male. Und ich nehme an, das ist wohl relativ normal)

    • „Kurz“ beim Arzt vorstellen ist hier immer so eine Sache. Von wegen kurz und so.
      Beim Quietschbeu schien mir die Dauer von „frei stehen“ und den Möbeln lang laufen bis hin zum freien Laufen viel schneller zu gehen. Kann aber auch eine Fehlinterpretation meines Zeitgefühls sein.

  4. Hm, das wie Du es schilderst kenne ich nicht. Aber Robin ist ja in Behandlung wegen „kindlichem Knick-Platt-Fuß“ und das beim Orthopäden. Ich denke der ist die bessere Adresse, wenn der Kinderarzt erst einmal Deinen Verdacht bestätigt. Denn da würde ich mich schon vorher absichern. Also: Diagnose Kinderarzt, Therapie Orthopäde (zumal letztere meistens utopische Wartezeiten haben O.O ). So haben wir das gemacht.

    • agatha

      „utopische“ Wartezeiten…hihi…die hätte ich auch gerne!

      zum Thema: Die Fußhaltung wird zum Großteil bestimmt durch die Fußmuskeln, welche sich in der Regel erst richtig ausbilden, wenn das Kind schon eine Weile läuft.
      Deshalb werden „Fehlstellungen“ erst ab ca. 3/4 Jahren therapiert. Bis gahin hilft Fußgymnastik, Trampolinspringen, viel (barfuß) laufen, hüpfen, springen…
      Abgesehen davon geht man im Zweifel einfach oder kompliziert zum KiA seines Vertrauens, das wissense doch. =)

  5. Unser kleiner hatte bei der Geburt Kletterfüße und die Hebamme zeigte uns, wie wir ihn anregen sollten, die Füße richtig zu halten. Ich glaube, es war einfach mit dem Finger an der Innenseite des Fußes entlang zu fahren. Dadurch hat er den Fuß selbst hochgezogen. Bei den U irgendwas habe ich immer nachgefragt und es ist nichts mehr davon zu sehen.
    Und der Kleine lief nie an der Hand und auch nur wenig an den Möbeln entlang – das hat unser Großer ausgiebigst betrieben. Seit knapp drei Wochen läuft er mehr und mehr frei und entscheidet sich immer öfter zu Fuß zu gehen statt zu krabbeln.
    Der Große übte hingegen wie ein Besessener und lief und lief und lief mit allem was er habhaft werden konnte und marschierte dann mit 10 Monaten schon tapfer frei durch die Gegend. ( Was nicht von Vorteil ist, denn im Kopf war er eben nur 10 Monate und dementsprechend anstrengend war das)

  6. Also vom Alter her ist er doch voll gut. Er muß doch nicht mit einem Jahr laufen können. Töchteren lief lange an Möbeln, nie an der Hand, konnte recht früh frei stehen, aber frei laufen erst mit so 14 Monaten oder so. Söhnchen verweigerte erst Krabbeln lange, stand aber auch an Möbeln rum, krabbelte „erst“ mit 11 Monaten und lief mit 15/16 Monaten frei. Evtl zeigt der Fuß nur, dass die Anatomie noch nicht so weit ist frei zu laufen. Ich würde bei Unsicherheit einfach mal die KiA Praxis anrufen und nachfragen, entweder bestellen sie euch oder beruhigen Dich. :)

  7. Mein Sohn hat mit ca. 11 Monaten begonnen sehr sicher an der Hand und mit seinem Babyrollator zu laufen. Stehen konnte er schon einige Wochen/Moanet früher. Als er dann mit 15 Monaten immer noch nicht frei gelaufen ist, begann auch ich mir ein wenig Sorgen zu machen, vor allem wegen seiner Füße. Beide Füßchen hatten noch sehr lange den Greifreflex, besonders ausgeprägt war dieser Reflex am rechten Fuß. Wenn er also gelaufen ist, tat er dies lange Zeit in der Regel mit gekrümmten Füßen, dafür aber trotzdem sicher. Mit 156 Monaten lief er dann endlich frei und dieser Fu0ßgreifreflex verflüchtigte sich dann innerhalb von ca. einem Monat.
    Auch ich war deswegen beim KiA, aber der fand es gar nicht Besorgnis erregend und sagte, dass man erst dann genauer hinsehen müsste, wenn dieser Greifreflex auch nach einigen Monaten frei gehen noch bestehen bleibt. Dies ist aber zum Glück nicht eingetreten (nun läuft er mir zu oft auf Zehenspitzen, aber das ist ein anderes Thema…).

    Würde, wenn Du beunruhigt bist, mal nachsehen lassen, aber ich denke, dass sich das von alleine „auswachsen“ wird!

  8. Was die nach innen zeigenden Zehen angeht, das kann ich nicht beurteilen (und mir auch gar nicht so ganz vorstellen). Wenn Dich das beunruhigt, zeig’s dem Kinderarzt, dafür ist er ja da – bevor Du Dir nun monatelang Sorgen machst. Der Knirps hat das mit den Zehen als Baby übrigens auch gemacht, wenn er auf den Boden kam, nur nicht so lange – gab es da nicht so einen Reflex? Fußsohlenreflex? Dass man beim Druck auf die Fußsohle die Zehen einzieht? Vielleicht ist das beim Löwenmäulchen ja einfach noch stärker ausgeprägt und verwächst sich erst etwas später…. nein, da nützen Ferndiagnosen ja wirklich nichts.

    Aber was die Dauer vom Laufenlernen angeht, da wäre/bin ich entspannter. Auch wenn das beim QB anders war, jedes Kind ist ja anders. Der Knirps jedenfalls ist mit 9 bis 10 Monaten an Gegenständen entlang gelaufen, notfalls auch an der Hand (aber das mochte er so gar nicht), und erst mit 17 Monaten frei gelaufen. 8 Monate dazwischen und alles ganz normal. Vielleicht hat also das eine mit dem anderen gar nichts zu tun, denke ich mir so.

  9. Hallo! Ich meine mich zu erinnern, dass das bei meinem Kleinen auch so war. Auf jeden Fall habe ich seine Füße mit sehr kritischen Augen gesehen, weil ich fand dass er die Zehen immer so gekrallt hat – so als hätte er keine Lust den Greifreflex abzulegen, den die ganz Kleinen haben.
    Sicherer ist es natürlich zum Arzt zu gehen, aber ich würde sagen, beim dem Löwenmaul ist alles normal!! Die Fussstellung bei einem „Freigänger :) “ ist einfach eine andere als bei einem Krabbelkind. Meiner hat sich monatelang an Möbeln entlanggehangelt bis zum ersten freien Gehen. Da hab ich mich auch sehr gewundert aber es müssen eben 100 Komponenten stimmen bis zum ersten freien Schritt. Von Kopf bis Fuss. Deine schlimmste Befürchtung ist vermutlich eine Gangauffälligkeit, aber damit die diagnostiziert werden kann, muss der junge Mann ja erstmal gehen. Deshalb ist wohl auch keine Eile geboten. (Ohne Gewähr, aber es ist furchtbar, wenn man erstmal seinen Sorge-Ideen freien Lauf lässt). Auf Fussfehlstellungen wird, glaube ich, bei der U? um den 2.Geb.geguckt. Meinem Gefühl nach ist es eher auffällig, wenn die Füße nicht symmetrisch gestellt wären. Aber das ist ja bei ihm nicht so? Alles Gute!

  10. Hallo ! Kinderarzt ist natürlich nicht schlecht, aber aus meiner Erfahrung mit meinen Jungs ist 1. ein Pysiotherapeut/in meistens im Freundeskreis vorhanden und die haben von dieser Problematik eine Menge Ahnung und 2. sollte man bei kleinen Kindern, die noch nicht laufen, erst mal abwarten. Die Fußmuskeln bilden sich ja erst mit den laufen, vorallen barfuß laufen. Und dann kann dir die die Physio auch noch „Sport“übungen für die Füße zeigen.

    LG von den 6 Jungs + 1 Mädchen an die 2 Jungs

  11. lesehase

    Bei meiner Tochter (mittlerweile über 2) haben wir das auch ab und zu festgestellt – mal läuft sie über den Aussenrist, mal „patscht“ sie, ab und zu läuft sie auf den Zehenspitzen (aber nur noch ganz selten). Wenn sie barfuss läuft, scheint alles ganz normal. Da mein Mann und meine Schwägerin beide ziemlich über den Aussenrist laufen (das sieht man an deren Schuhen schon nach wenigen Malen Tragen sehr deutlich!), habe ich die Kinderärztin bei der U7 danach gefragt, sie hat sich ein paar Schritte angesehen und meinte, dass sich das idR noch verwachsen würde. Fazit: Beobachten und evt Anfangs Kindergarten (spätestens mit 4 Jahren) eingreifen, zB mit speziellen Einlagen. Jetzt wo ich so darüber nachdenke – in der letzten Zeit ist es mir gar nicht mehr aufgefallen…

  12. Theresa

    Liebe Mama Miez,

    da mein kleiner Zwerg mit Klumpfuß links und Sichelfuß rechts geboren wurde, lese ich beim Thema Fuß natürlich immer mit besonderer Aufmerksamkeit. Und ich würde sagen: Orthopäde ist die richtige Adresse, wenn du dir Sorgen machst. Beim Kinderarzt (jedenfalls bei uns…) wird man ja doch relativ schnell abgehandelt, und manch einer hat da eine Fußfehlstellung schon übersehen oder mit „Das verwächst sich“ abgetan, auch wenn dem nicht so ist. Damit will ich überhaupt gar nicht sagen, dass beim Löwenmäulchen irgendetwas nicht in Ordnung sein muss – denn mit großer Wahrscheinlichkeit ist da alles okay!! Aber wie gesagt: Bei Fußsorgen Orthopäden fragen. Die sehen’s einfach jeden Tag und können normale Wachstumserscheinungen von echten Fehlstellungen unterscheiden. Klar, Termin bedeutet immer Warterei, und am Ende ist dann vielleicht gar nix (das Risiko einer jeden besorgten Mutter…;), aber die Ärzte reagieren eigentlich meistens sehr nett, wenn’s doch nur Fehlalarm war und ermutigen, zu kommen, wenn man denkt, es stimmt was nicht. Und nur für das winzigkleine „falls doch was ist“: Je früher man was tut, desto besser. Dann spart man sich nämlich die Einlagen später. Und die Rückenschmerzen und Gelenkprobleme noch später;)
    Liebe Grüße!
    Theresa

  13. Du nimmst mir meine Gedanken aus dem Kopf.

    Auch der Mupf hat diese Füße (ich weiß, genau, was du meinst) und so ganz bin ich nicht davon überzeugt, zu warten, ob sich das nicht vielleicht und eventuell verwächst.

    Dann isses vielleicht doch zu spät … wir werden zum Orthopäden gehen und einfach mal schauen, was der dazu sagt.

    (Unsere panische Kinderärztin dann erst nach diesem Termin damit behelligen).

  14. Als Colin mit dem Laufen begann da war er ja noch recht jung und er lief auch so. Wir waren damals wegen einer Impfung beim KiA und der meinte, dass viele Kinder so mit dem Laufen beginnen würden. Das gäbe sich mti der Zeit. Und tatsächlich, nach ein paar Wochen lief er „normal“. Aber zur Sicherheit lass es doch kurz abchecken.

  15. Hallo Mama Miez,

    ich hatte jetzt keine Zeit, die früheren Kommentare zu lesen, möglich, dass mein Tipp schon kam.

    Das Töchterchen hatte etwas sehr ähnliches auch. Einseitig zwar und schon von Geburt an, aber ansonsten sehr ähnlich. Der Kinderarzt nannte das „funktionaler Sichelfuß“ und erklärte, die Außenbänder seien einfach zu schwach.

    Wir sollten täglich die Außenkante des Fußes leicht massieren (einfach von vorne nach hinten etwas kräftiger entlangstreifen). Dadurch drehte das Töchterchen jedes Mal den Fuß gerade / nach außen und hat dadurch die Bänder gestärkt. Inzwischen ist es völlig weg.

    Vielleicht wollt ihr das ja erst mal ein Weilchen ausprobieren?

    Liebe Grüße,
    Stjama

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

-Anzeige-