-Anzeige-

5 Heulsusen

  1. Haha, ja, genau so laeuft das – ich kann ja schon nicht ruhig schlafen, wenn der halbe Grieche nur zwei Meter entfernt von mir in seinem Bett statt mit unter meiner Decke schlaeft…
    Das Ausgeschlafenfuehlen stellt sich wahrscheinlich auch erst wieder ein, wenn die Minis 18 sind und ausziehen.

    Aber … wir wollten es ja so ;)

  2. Erkenne mich wieder. Nur dass ich Colin zum ersten Mal nach Abstillen zu meinen Eltern gab. Zwar habe ich so nicht das Problem mit den Milchbrüsten, aber amputiert fühle ich mich trotzdem immer wiedee. Dann kann ich morgens nicht früh genug los um den Kleinen abzuholen und wieder in meine Arme zu schließen. Ich Glucke, ich.

  3. Oh, vermutlich würde es mir genauso gehen. Nicht ganz so volle Milchbar. Aber irgendwas fehlt. Ich drücke die Daumen, daß der Tag schnell vorbeigeht und du deine Jungs bald wieder in die Arme schliessen kannst (und den LM abtanken lassen :-)

  4. *lach* So ist das als Mutter. Manchmal braucht man etwas Raum für sich und wenn man ihn dann hat, kann man es gar nicht auskosten, denn irgendwas ist „anders“… <3

  5. Anne

    Ohja, das ist so eine der Erkenntnisse aus drei Babyzeiten… dass sich die ersten wieder durchgeschlafenen Nächte nicht annähernd so himmlisch anfühlen, wie man es sich, gerädert und totmüde von den vielen vier- bis sechsmal unterbrochenen Stillnächten, erträumt! Ist total enttäuschend, dass man NICHT energiegeladen und erfrischt wie eine Sechsjährige aus dem Bett springt, sondern dass man sich oftmals eher noch müder und zerschlagener fühlt…seufz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

-Anzeige-