Braatwörschtn

Gestern Nachmittag gingen der Quietschbeu, das Löwenmäulchen und ich zum benachbarten Discounter, weil ich neues Müsli für unser Müslibrot brauchte, das die Jungs freitags mit in den Kindergarten nehmen. Unterwegs trafen wir eine Kindergartengruppenfreundin vom Löwenmäulchen mit ihrer Mutter. Sehr lustig, wenn sich die Kinder erkennen (Der Quietschbeu kennt alle Löwenmäulchengruppenkinder mit Namen! Ich nicht.), aber die Eltern noch nicht. Wir schnatterten also so ein bisschen über die Kindergarten, den bevorstehenden Elternabend und was wir so machen, dann entschuldigte ich uns aber relativ kurzangebunden, weil der Quietschbeu Langeweile bekam und begann an der Straße das Äffchen zu machen.

Am Discounter angekommen roch es sehr verlockend. Vor dem Eingang stand ein Grillstand, an dem die Mitarbeiter Bratwürstchen und Kottelets grillten und zum Selbstkostenbreitrag – z.B. 50 Cent pro Bratwürstchen im Brötchen – verkauften.

Ich huschte mit den meinen Fressbeus schnell vorbei, kaufte mein Müsli, ein Päckchen Mehl und bezahlte.

Während ich draußen die Einkäufe unter dem Buggy verstaute, machte der Quietschbeu sich selbstständig und enterte den Bratwürstchenstand. Aus einiger Entfernung bekam ich mit, wie er dem freundlichen Mann am Grill mit Klimperwimpern ein Bratwürstchen aus dem Kreuz leiern wollte.

„Ich mag Braatwörschtn haben. Bitte!“

Der Mann erklärte ihm daraufhin, dass das Geld kostet und er seine Mama fragen müsse. Ich grinste unter mich, als der Quietschbeu angelaufen kam und mir „Mama! Geld haben!“ entgegen rief.

„Wofür brauchst Du denn Geld?“

„Bezahlen.“

„Was möchtest Du denn bezahlten?“

„Ich mag Braatwörschtn haben.“

Wir gingen also zusammen zum Bratwürstchenstand, ich gab dem Quietschbeu ein 50 Cent Stück und wartete.

„Hallo, Mann! Braatwörschtn haben. Bitte. Hier ist Geld!“

Ich schmolz innerlich dahin, während ich meinen großen Jungen dabei beobachtete, wie er mit leuchtenden Augen das Bratwürstchen im Brötchen entgegen nahm und im Gegenzug dem Mann sein 50  Cent Stück in die Hand legte.

Ganz stolz drehte er sich dann zu mir, hielt das Wurstbrötchen hoch und rief: „Guck, Mama, ich hab ein Braatwörschtn!“ Dann lief er um den Buggy und präsentierte seine Beute dem kleinen Bruder: „Guck, Sasa! Ich hab ein Braatwörschtn kauft!“

Das Löwenmäulchen begann auf der Stelle Rotz und Wasser zu heulen und reckte sich immer wieder nach dem Brötchen. Ich wollte gerade kehrt machen und ein weiteres Bratwurstbrötchen kaufen, als der Quietschbeu dem Löwenmäulchen den Kopf tätschelt und sagt „Nicht weinen, Sasa. Ich teile!“

Dann hält er mir das Brötchen hin, damit ich es teilen kann.

Ich brauche vermutlich nicht betonen, wie stolz ich bin und war. Wie unglaublich fasziniert ich von diesen kleinen Wesen – meinen Söhnen –  ihrer Selbstständigkeit und Empathie für einander bin.

 

???

Print Friendly, PDF & Email
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
Beitrag erstellt 4467

14 Gedanken zu „Braatwörschtn

  1. Oh, ist das toll!!!! Wunderbar mit anzusehen, wie aus den kleinen Kindern selbständige Menschen werden! (Du hast tolle Kinder!)

    (Die Geschichte erinnert mich übrigens daran, dass mein Großer mit etwa drei Jahren auf einem Fest ,bei dem mein Mann einen Auftritt hatte- wir also bekannt waren- zu uns kam und meinte: der Mann da hinten, der möchte gleich gerne Geld haben!
    Ich fragte warum, da hielt er mir sein Brötchen mit der Bratwurst hoch und sagte: Weil ich das hier gekauft habe! *gg*)

  2. Buhuuu, ich heul gleich! Man, sind die niedlich, die Jungs.
    Und ich finds faszinierend, dass der QB 1. schon so wahnsinnig gut spricht und 2. so gut planen kann, denn der Braaatwörschtn-Kauf kostet doch einiges an Vorausdenken, wovon sich der Herr B. manchmal ne Scheibe abschneiden könnte *kicher*

    1. Seine Sprachentwicklung hat wirklich einen enormen Sprung gemacht, allerdings weiß ich nicht, wie gut es wirklich um seine Aussprache bestellt ist. Ich bin ja seine Mutter. Ich versteh ihn ja sowieso ;)

  3. „Hallo, Mann! Braatwörschtn haben. Bitte. Hier ist Geld!“
    „Nicht weinen, Sasa. Ich teile!“
    Wie süß ist das denn?
    Glückwunsch zu dem tollen kleinen Kerl :>

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben