Schönes Fazit! Ich denke, man sollte jeder Schwangeren Mut zusprechen, die Dinge optimistisch anzugehen. Eine Bekannte von mir hat den „ungekehrten Fall“, sie bekommt eben das zweite Kind mit 5 Jahren Altersabstand und sorgt sich ebenfalls, wie das sein wird… wie Kind Nr.1 es aufnimmt, ob es noch Gemeinsamkeiten geben wird etc. Aber einen „perfekten“ und „nicht anstrengenden“ Altersabstand gibt es nunmal nicht.
Noch ein ganz banaler Gedanke zu der Frage, wie anstrengend kleine Kinder mit geringem Altersabstand sind: es kommt nicht nur auf die Kinder und die Einstellung der Mamas an, sondern auch auf das Umfeld: – habe ich einen Mann, der abends regelmäßig daheim ist, eine Großfamilie um die Ecke oder zumindest ein gutes Netzwerk? Und nicht zuletzt würde ich meinen, spielt auch das Alter der Mama eine Rolle. Wäre ich in Miezmamas Alter würde ich 1000% auch noch ein Baby bekommen. (Da kannte ich meinen liebsten Ehemann aber noch nicht). Aber leider stecke ich die schlafarmen Nächte inzwischen nicht mehr so gut weg. Und ich denke daher schon, dass Kind Nr. 3 mich leicht überfordern würde… :-))