-Anzeige-

7 Kommentare

  1. Der Wolf hat mir mal morgens erzählt, ist schon eine Weile, daß ich hingefallen bin udn mein Kopf abgebrochen ist. Er war da ziemlich fest von überzeugt und es hat ihn lange beschäftigt. Da musste ich ihm dann auch erklären, daß er das geträumt hat. Aber an diesen Traum erinnert er sich irgendwie immer noch. Ich habe auch zwei, drei Träume aus meiner Kindheit (ca 3-4 Jahre musste ich da gewesen sein), woran ich mich erinnere. Interessant, Träume…

  2. Liebe Frau Miez, ich bin ehrlich: Ich bin immer wieder erstaunt, wie gut sie Ihren beiden Kindern solche Dinge erklären und vermitteln können. Ich stand beim Tochterkind (und stehe immer noch) oftmals ganz verzweifelt da und weiß gar nicht, wie ich ihr das erklären soll. Über Ihre wundervollen Einfälle würde ich mich in den Momenten sehr freuen *lach*
    Meinen Respekt jedenfalls dafür ?

    Ich hoffe, dass der Quietschbeu bald nicht mehr von diesen blöden Träumen verfolgt wird. Armer kleiner Kerl…

  3. agatha

    Herrje, ich hatte im Traum schon mal Angst vor einem Marienkäfer… ;-)
    Will sagen, es ist sicher toll, oft aufschlussreich und gegebenenfalls wichtig sich mit Trauminhalten auseinanderzusetzen, aber am End‘ steckt man (als Wacher) einfach nicht drin… :-)

  4. Ich finde es ganz wunderbar, wie sie Träume mit Bilderbüchern verglichen haben um dem Quietschbeu zu erklären, was da nachts in ihm passiert ist. Ich hätte jetzt auf Anhieb nicht gewusst, wie ich das einem kleinen Kind erklären sollte, wirklich toll, einfühlsam und verständlich gelöst!

  5. theresa

    aber neben der unangenehmen seite eigentlich irrsinnig schön, dass er WEISS, ganz bewusst, dass du da bist u ihn beschützt u tröstest. einfach „nur“ bei ihm bist :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

-Anzeige-