Bis einer heult! • harmloses Mimimi
Skip to content
9. Januar 2012 | Pia Drießen

harmloses Mimimi

Ab morgen bin ich in der 22. Schwangerschaftswoche. Und ich will die Gunst der Stunde mal nutzen, um so ein Schwangerschafts-Mimimi-Dingens zu verfassen. Ich habe ja nie einen Hehl daraus gemacht, dass ich nie wirklich begeistert schwanger war. Ich war jedes Mal freiwillig und gewollt schwanger, aber auch nur, weil das Ergebnis so einer Schwangerschaft ein ganz wunderbar zartes neues Menschlein ist, das unser Leben als Familie bereichert. Aber Schwangersein selber … neeee!

Haut

Zu Beginn der Schwangerschaft hatte ich mit Pickeln zu kämpfen, besonders im Gesicht (Kinn, Stirn) und auf dem Rücken. Das hat sich inzwischen enorm gebessert und hat zum Glück auch nicht die Ausmaße der ersten Schwangerschaft angenommen.

Ich leider erneut unter starkem und abrupt auftretendem Juckreiz, meist des Nachts. Ich wache dann auf und habe das unbändige Bedürfnis mich zu kratzen. Meist sind es die Schienenbeine, die ich im Halbschlaf dann gerne schon mal blutig kratze. Heute Nacht war es zum Beispiel mein Nacken. Am schlimmsten ist der Rücken, weil man nachts um 3 Uhr keine Hilfe vom Mann erwarten kann. Cremen und Salben jeglicher Art helfen nicht. Ich glaube, das ist so ein Hormon-Nerven-Ding. Schlimmer war es allerdings in der ersten Schwangerschaft, wo ich zum Schluss sogar stationär in Behandlung genommen wurde, weil starker Juckreiz auch ein Anzeichen für schlechte Leberwerte sei kann.

Am schlimmsten betroffen ist diesmal mein Gesicht, welches so extrem trockene Stellen hat, dass es sich stellenweise und je nach Hormonstand richtig schuppt. Auf der Wange, in Unterlippennähe, habe ich einen roten Fleck, der nicht verschwinden will. Inzwischen schmiere ich abends Bepanthen drauf und verzichte auf Makeup. Nur ganz langsam wird das besser. Am meisten stört mich daran, dass ich ständig gefragt werde, ob ich Plack oder Herpes hätte (und dann genervt Verneine, weil ich noch nie Herpes oder Plack hatte).

Nägel & Haare

Wie schon in den vorausgegangenen Schwangerschaften habe ich bombige Nägel und Haare. Meine Fingernägel sich total fest und strapazierfähig. Keine eingerissenen Kanten, keine Brüche, keine komischen Flecken. Und sie wachsen wie Unkraut.

Dasselbe bei meinen Haaren. Es ist der Wahnsinn wie schnell die in der Schwangerschaft wachsen, wie sehr sie glänzen und wie dick sie sich anfühlen.

Da ich ja weiß, dass der Körper während einer Schwangerschaft auf Erhalt gepolt ist, stelle ich mich jetzt schon mal mit brüchigen Nägeln und Haarausfall, etwas 4 Monate nach der Geburt ein. Seuftz.

Symphyse

Ein sehr leidliches Thema, denn ich jeder Schwangerschaft hatte ich arg damit zu kämpfen, so auch dieses Mal. Ich wache eines Morgens auf und kann mich kaum noch Bewegen. Jede Drehung aus der Hüfte schmerzt unglaublich und ich kann mich nicht mehr einfach so Aufrichten, sondern nur umständlich über die Seite auf den Bauch Kugeln und dann noch oben stemmen.

Ich vollziehe Richtungswechsel nicht mehr im Gehen mit einer Drehung in der Hüfte, sondern stampfe wie eine Eisbahn auf Schienen um die Ecken.

Ich kann keinen Einkaufswagen mehr schiebe, weil das Zusammenspiel von verbliebenen Bauchmuskeln, Hüfte und Symphyse mir vor Schmerzen die Luft raubt.

Manche Bewegungen schmerzen manchmal so abrupt und unerwartet, dass ich schon aufpassen musste, dass ich das Löwenmäulchen nicht fallen lasse, als ich es in sein Bett legen wollte. Bücken und Aufrichten tun fürchterlich weh, das Tragen der Jungs sowieso. Natürlich habe ich das inzwischen deutlich eingeschränkt, aber manchmal gibt es so Momente, in denen man eben nicht anders kann (ein schluchzender Quietschbeu zum Beispiel, der böse gestürzt ist. Oder ein aus dem Schlaf aufgeschrecktes Löwenmäulchen).

Ich kenne und mache die gängigen Übungen zur Linderung, bemühe mich die Beine nicht mehr zu überschlagen und nicht in Schonhaltung (Watscheln) zu verfallen. Dennoch kommt der Schmerz immer schneller, als man ihn wieder los wird. Sehr anstrengend und nervig!

Magen

Bisher ist mir mein Magen noch sehr wohl gesonnen. Ab und an mal ein bisschen Sodbrennen, wenn es zu sauer oder fettig war. Die meiste Zeit schreit er aber: Hunger! Und dass dann meistens auf Zitrusfrüchte (was jetzt mit der Säure wieder ziemlich doof ist), Zucker (leider!) oder Gemüse. Was derzeit nicht so meins ist, ist Fett. Davon bekomme ich auch sofort ein totales Völlegefühl und Bauchgrummeln.

Anfänglich konnte ich Kaffee weder riechen noch schmecken. Inzwischen trinke ich aber wieder ein bis zwei Tassen am Tag und vertrage das auch gut. Ich habe in jeder Schwangerschaft Koffein zu mir genommen. Solange das in Maßen geschieht sehe ich da kein Problem. Außerdem habe ich ein recht gutes Körpergefühl und merke, wann etwas zu viel oder zu wenig ist.

Nerven & Stimmung

Erstaunlicherweise bin ich in dieser Schwangerschaft bisher nahezu sowas wie AUSGEGLICHEN. Echt wahr! Ich kann es selber kaum fassen und traue dem Braten noch nicht so recht.

In den vorherigen Schwangerschaften hatte ich sehr stark unter Panikattacken und Verlustängsten zu leiden. Teilweise habe ich mit meinen Ängsten die Beziehung zum Mann ganz schön belastet. Diesmal kann ich die aufkeimenden Sorgen und Ängste rational wegdenken, was bisher sonst nie funktioniert hat. Vielleicht helfen mir unser Familienalltag und die Regelmäßigkeiten, weil sie gar nicht die Zeit zum Grübeln lassen.

Ich würde sagen, dass ich nicht mehr oder weniger launisch und genervt bin, als eine normalmenstruierende Frau. Gibt halt so Tage und so Tage. Und ich hoffe, dass das so bleibt!

***

Wie wir Rheinländer zu sagen pflegen: es läuft! Ich habe keinen Grund zur ernsthaften klage. Das ist alles nur so ein bisschen harmloses Mimimi.

Print Friendly
Über den Autor:
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
    
  1. ramona / Jan 9 2012

    Ah, interessant. zu lesen. ich habe auch ziemlich trockene Haut und rote Flecken auf der Wange. Meine Nägel und Haare sind super. Was deine Symthysen-Schmerzen sind, sind bei mir die Mutterbänder. Die fangen so langsam an, echt weh zu tun. Aufstehen vom Stuhl/Couch–Aua. Aber ansonsten, bis auf Kreislauf, alles gut :-)

  2. Maufeline / Jan 9 2012

    Nicht schwanger sein ist toll, und nur noch relativ kurze Zeit und Du hast das leidige Thema auch (erst mal?) hinter Dich gebracht. Bis dahin sei Dir das Mimimi gegönnt!!! Denn schwanger sein ist irgendwie nicht der glücklichste Zustand, in dem man die ganze Zeit nur selig lächeln kann ;-)
    Und schön, wenns nur harmloses Mimimi ist ;-)
    Die Hymne meiner letzten Schwangerschaft war übrigens das Lied „immer nur brüten“ von Rolf Zuckowski ;-)

  3. isabella / Jan 9 2012

    hey freut mich dass es dir „gut“ geht! und das mimimi ist ja wohl verständlich! man sieht für andere nur rund aus, dass man als schwangere aber nicht einfach nur nen dicken bauch hatte, sondern eine vergrößerte gebärmutter, mutterkuchen, fruchtwasser, das kind, ALLES in der körpermitte (be)lasten, vergessen andere oft schnell bzw. haben sie es nie behirnt. ich hoff es geht ihnen wirklich gut, denn ich neigte in der ss immer dazu das zu behaupten, weil man als schwangere nicht zu klagen hat, weil man ja nicht krank sei.

    schwanger zu sein ist an manchen tagen weitaus anstrengender als krank zu sein. und das darf man zugeben! ich finde dich total toll, zwei so kleine jungs und schon das dritte kind unterwegs! viel, viel kraft und freude weiterhin :) wisst ihr eig, schon das geschlecht?

  4. Stadtmoewe / Jan 9 2012

    Linola-Creme hast du schon probiert, oder??? Ganz dick und ganz oft einmassieren.

    Bombenfingernägel (ich muss sie mittlerweile sogar SCHNEIDEN!!) und dicke Haare hier sind geblieben … find ich super!

    Genug BlaBla … ich freu mich einfach, dass es DIR gut geht!!!

  5. Christine / Jan 9 2012

    Die ersten vier Monate meiner Schwangerschaft waren so scheiße, dass ich mich gefragt habe, wieso Frauen freiwilligmehr als ein Kind bekommen. Ich konnte kaum was essen. Aber sonst ging es mir körperlich sehr gut: Ich hab die ganze Schwangerschaft durch Pumps getragen, konnte radfahren und war richtig fit. Fingernägel wuchsen wie doof. Aber angenehmerweise wuchsen mir die Haare an den Beinen nicht so schnell nach. Da ich sowieso superlange Haare habe, konnte ich hier kein besonderes Wachstum feststellen.
    Erstaunlich war mein Schlafbedürfnis. Ich brauchte pro Tag mindestens 10 Stunden.
    Aber nun ist die Lütte da und sie schläft auch viel.

  6. Sandra / Jan 9 2012

    Gerade die Einführung kommt mir doch sehr bekannt vor. Auch wenn es bei mir „erst“ das 2. ist – die erste Schwangerschaft empfand ich als viel einfacher. Wahrscheinlich, weil ich vollzeit gearbeitet hab und kein kleines Nervmonster zu Hause hatte. ;) Auch wenn er lieb und süß ist – man muss schon immer aufpassen, dass man seine Beine nicht plötzlich im Bauch hat oder er Hoppe Reiter spielen will. Und dazu immer die Sprüche a la „Schwangerschaft ist keine Krankheit“ und „Du musst doch total happy sein“. Bin ich auch, aber wohl erst so richtig im Mai ;)

    Das Problem mit dem Juckreiz habe/hatte ich auch. Bei mir hilft Eucerin mit Urea 12% (die mit dem blauen Deckel) sehr gut. Ansonsten Belladonna D30 3×5 Globuli am Tag. Hatte mein Arzt verschrieben und hilft super. Kein Juckreiz mehr.

    Wünsche Dir weiterhin frohes Durchhalten, bis Mai ist es ja für uns beide nicht mehr sooooo lange ;)

  7. Haarwuchs / Jan 20 2013

    This post is genuinely a good one it assists new internet visitors, who are wishing for
    blogging.

  8. Mama2 / Okt 14 2015

    Bin so froh, dass es noch mehr Frauen gibt, die in der SS nicht nur vor Glück strahlen, ständig ihren Bauch streicheln und die Welt umarmen können.

    War in beiden gewollten ! SS bei mir nicht so. Ich war immer eher „down to earth“, weniger wegen des Körperlichen, sondern als Kopfmensch voller Sorgen und Ängste, bis das kleine Menschlein gesund da war.

    Dachte nur immer, ich wäre falsch und bin deshalb zu anderen Schwangeren auf Distanz gegangen.

    Danke für Deine Offenheit!

Leave a Comment