-Anzeige-

21 Kommentare

  1. Der Trick ist schon in deinem Beitrag drin: Du bekommst richtigerweise keine Haushaltshilfe, die mit dir enger verwandt ist. ABER: Das Angebot an deinen Mann, dass er den Verdienstausfall bei unbezahltem Urlaub ersetzt bekommt, das gilt eigentlich auch für deine Mutter. Das führt die Barmer (zufälligerweise) natürlich nicht aus. Ich würde das uU noch mal mit Hilfe der http://www.unabhaengige-patientenberatung.de/ versuchen. Viel Glück.

    • DAS dachte ich auch! ABER der Barmer-Sachbearbeiter sagte mir ganz klar, dass das NUR für meinen Mann gelten würde, nicht für meine Mutter! Er bestätigte das sogar auf meine Nachfrage hin, dass das ja nicht ganz schlüssig sei, mit: „Ist aber leider so.“

      • sagen können die ja viel. Wenn du das bei denen durchziehen willst, dann musste beantragen (evtl. auch mit Hilfe der Patientenberatung), eine schriftliche Abfuhr bekommen und hast dann einen Grund zur Klage. In der Satzung steht die Beschränkung übrigens nicht.

  2. Hm, als ich neulich mein Hebammengespräch hatte, meinte sie (oder war es jemand anders? Beginnt demenz schon in der Schwangerschaft?), daß auch Familienmitglieder 80% ihres Verdienstausfalls (zb eben bei unbezahltem Urlaub) vergütet bekommen. Vorausgesetzt, daß tatsächlich dein Mann nicht verfügbar ist (isser ja nicht). Kann man kurzfristig die Krankenkasse wechseln? Das ja echt doof. Ich leide mit dir!

  3. Blöd, das. Bei unserer Krankenkasse war es ähnlich. Mein Mann wollte zu Hause bleiben, aber das Entgeld wäre so niedrig gewesen, dass wir davon nicht hätten leben können.
    Ich möchte Dir aber Mut machen, es vielleicht doch mit einer „fremden“ Haushaltshilfe zu versuchen.
    Meine Kleinen waren 4 Monate und 2 Jahre alt, als sie für fast 3 Monate 8 Stunden am Tag von Haushaltshilfen betreut wurden. Ich konnte mir das vorher nie im Leben vorstellen, aber es hat gut funktioniert.

    Ich denke an Dich!

    • Ich muss ganz ehrlich gestehen, dass ich für das Abenteuer einer fremden Betreuungsperson aktuell mental überhaupt keine Kraft habe. Es macht mich selber unruhig und nervös, fremde Menschen um mich zu haben. es käme einer zusätzlichen Belastung gleich (kann man jetzt albern finden, wenn man will, ist aber leider so).

  4. Oh man, diese Krankenkassen. Aber eigentlich müssts da was gehen. Während meines Krankenhausaufenthalts teilte ich mir das Zimmer mit einer jungen Mutter, die bei der zweiten SS wegen der gleichen Sache wie ich stationär aufgenommen wurde. Ihr Freund konnte keinen Urlaub nehmen, um die „Große“ von knapp 2 Jahren zu betreuen. Aber ihr Mam und ihre Schwiegermutter bekamen den Verdienstausfall brzahlt… Also bei ihrer Man gabs Probleme, aber nur weil die selbstständig war und keinen Lohnzettel hatte. Kann sein, dass das nur gezahlt wurde, weil sie in der MHH lag. Ich kanns mir aber nicht vorstellen. Ich drücke die Daumen, dass es doch noch klappt!

  5. Ich bin mir nicht sicher, ob vor und nach der Entbindung unterschiedliche Regeln gelten, aber für die Zeit nach der Geburt meines letzten Kinds hatte ich auch wegen einer Haushaltshilfe (BKK ESSANELLE) nachgefragt und eine Vergütung (sprich Verdienstausfall) wäre auch für meine Mutter möglich gewesen. Genutzt haben wir es schlussendlich nicht, weil der Verwaltungsaufwand so hoch war.

    Kurz und gut: es scheint doch Unterschiede bei den KK zu geben.

    Ich drücke Dir die Daumen für eine gute Lösung.

  6. Christina

    Ame Pia! Ich kann Dich so gut verstehen und natürlich möchte man lieber die eigene Mutter wissen, die sich um die Kinder kümmert, als eine fremde Person.
    Ich will Dich aber ermutigen, sofern alle Stricke reissen, es mit einer fremdem Person zu probieren.
    Während meiner zweiten SS hatte ich auch eine sehr sehr nette junge Frau, die ihren Job wirklich unglaublich gut gemacht hat. Mein Erster liebte sie von Anbeginn an und auch mein Zweiter kommt so gut mit ihr aus, dass sie noch heute immer mal wieder als Babysitterin einspringt, wenn Not am Mann ist.

    Viel Glück!

  7. ellenrieder

    Hallo! Ich hatte das gleiche Problem. ich hatte 3 Kinder und war mit Zwillingen schwanger. Ich hatte auch ein Attest vom Arzt, die Krankenkasse lehnte immer wieder ab…. Erst wenn ich ins Krankenhaus gekommen wäre dann hätten sie gezahlt. Am Ende habe ich die Zeitung angerufen, am Nachmittag bekam ich die Genehmigung….

  8. .. nur kurz als einwurf, ich meine bei der tkk, bei der meine gesamte familie ist, wäre es jetzt bisher nie ein problem gewesen …

    also genau die von dir geschilderte situation. ansonsten, schriftlich nachfragen, das kann ware wunder bewirken, da es dann ja eine verbindliche aussage ist!

    /jd

  9. Mina

    Die Techniker Krankenkasse zahlt Angehörigen bis zum 2. Verwandschaftsgrad bei Haushaltshilfe wegen Schwangerschaft das Geld, das sie auch für eine fremde, kassenorganisierte Hilfe bezahlt hätte (solange es sich um Verdienstausfall handelt). Allerdings nur nach triftiger Begründung, da müsstest du dich für deinen Fall einfach mal informieren.

    Nur als Hinweis, falls alle Stricke reißen. Hier ist ein Link dazu: http://www.tk.de/tk/h/haushaltshilfe/haushaltshilfe-selbst-organisieren/33942
    Ich drück dir die Daumen, dass ihr das geregelt bekommt.

  10. clekis

    Als Krankenkasse kann ich nur zur TK raten. Wie kulant diese bei Haushaltshilfen sind, weiß ich leider aber nicht, da ich bisher keine Schwangerschaft hatte ;) Bei Krankengeld ist die TK auf jeden Fall echt unkompliziert gewesen.

  11. Medium

    Hallo Pia,

    auch wenn Du, wie Du weiter oben schriebst, im Moment fremde Menschen um Dich herum als Belastung empfindest: wäre es nicht evtl. eine Lösung, wenn Du die Dir jetzt schon zustehende Haushaltshilfe auch tatsächlich jetzt in Anspruch nimmst, damit sich die Kleinen schonmal an sie gewöhnen können? In ein paar Monaten wäre sie dann nicht mehr fremd…

  12. Ich habe vor vielen Jahren mal kurz bei der AOK gearbeitet und ih meine mch zu erinnern, dass die das zahlten, aber damit auch nicht geworben haben. Damals wurde gesagt, dass da eine der wenigen Sachen sei, die nicht bei allen Kassen gleich seien.

  13. wer beschissen werden will, will beschissen werden

    Im Notfall einfach mal ein oder zwei Haushaltsdienste ansprechen, ob sie für die kurze Zeit nicht einfach deine Mutter einstellen und dann abrechnen?
    Bedeutet dann, es kommt sie wahrscheinlich teurer aber du hast die Hilfe, welche du dir wünscht.

    geht aber nur, wenn alle mitspielen.

    und ja, KK sind beschissen und unterschiedlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

-Anzeige-