Bis einer heult! • Miezbeu-Marotten
Skip to content
9. März 2012 | Pia Drießen

Miezbeu-Marotten

Frau Elch ruft zum Diktat Stöckchen und entgegen all meiner guten Vorsätze folge ich, denn: ich mag dieses Stöckchen. Normalerweise lehne ich die Dinger nämlich grundsätzlich ab, weil man im schlechtesten Fall dann nichts anderes mehr postet. Außerdem hatte ich bis dato ja immer selber genug zu erzählen ;)

In diesem besagten Stöckchen jedenfalls geht es um die Marotten der lieben Kleinen. 5 Stück soll ich nennen und ich denke, um das Ganze ein bisschen im Rahmen zu halten, werde ich insgesamt 5 und nicht 5 pro Miezbeu ausschreiben.

Der Quietschbeu liebt es, zum Frisör zu gehen. Er begrüßt den Frisör mit Handschlag, klettert selbstständig auf den Frisierstuhl, lässt sich fachmännisch den Umhang umlegen und antwortet auf die Frage, wie es denn werden soll, mit „Chic!“ Im Anschluss prüft er das Ergebnis kritisch im Spiegel, nickt, steht auf und holt sich einen Keks. Einen mit Schokolade drauf. Das hat er vom Papa. Also das kritisch Prüfen und Nicken, nicht das mit dem Schokokeks.

***

Das Löwenmäulchen ist ein ausgesprochener Haar-kämm-Fetischist. Direkt nach dem Zähneputzen sucht er die Haarbürste oder den Kamm und fordert mich eindringlich auf, seine Mähne zu kämmen. So verlässt er morgens das Haus immer in gewelltem Brünett, kommt aber am Nachmittag mit einem strubbeligen Lockenkopf wieder ? Dafür hasst der kleine Herr Löwenmaul den Frisör und lässt sich nur unter großem Protest auf meinem Arm so ein bisschen die Spitzen stutzen. Den Schokokeks nimmt er aber trotzdem.

***

Der Quietschbeu fordert, sobald er ins Auto einsteigt, sein Kissen, seine Boo und einen Nucki. Auch wenn er die Dinge nicht wirklich braucht, so müssen sie zumindest neben ihm liegen. Das könnte jetzt in Zukunft, wenn das Maimiez den Platz in Anspruch nehmen wir, ein bisschen schwierig werden. Aber ich bin mir sicher, mein Gewohnheitstierchen wird schon eine Lösung finden.

***

Das Löwenmäulchen schläft grundsätzlich mit dem Kopf auf der Bettdecke und den Füßen auf dem Kopfkissen. Wenn ich ihn abends ins Bett lege, ihn zudecke, wir beten und uns küssen, dann liegt er ganz brav unter seiner Decke, beide Arme auf der Decke, den Kopf auf sein Kuschelkissen gebettet. Geht man 10 Minuten später noch mal ins Zimmer, liegt er auf der zurückgeschlagenen Decke und bohrt die Füße ins Daunenkissen. Immer. Jede Nacht.

***

Der Quietschbeu besteht seit dem Herbst bei egal welchem Wetter auf Mütze und Schal. Es kostet mich bei den inzwischen lauen Temperaturen wirklich viel Geduld ihn davon zu überzeugen, dass man bei 12 Grad und Sonnenschein keinen Schal und keine Mütze braucht. Auch legt er ganz besonderen Wert darauf, den Schal selber anzuziehen. Dabei legt er den Schal um den Hals und macht dann irgendwie so lange rum, bis die Ende nicht mehr zu sehen sind. Erinnert manchmal an einen Strick, manchmal an eine Halskrause. Manchmal hängt das Ding aber auch nur lappig nach hinten runter.

***

Das Löwenmäulchen besteht darauf, seinen Rucksack selber zu tragen. Auf dem Rücken und alle Verschlüsse ordnungsgemäß geschlossen. Das kann schon mal zu kleinen Tobsuchtsanfällen am frühen Morgen führen, wenn er selbst von der Haustür bis zum Auto, was nicht mal 4 Metern entspricht, den Rucksack sachgemäß tragen möchte, ich dies ablehne und ihn auf die Ankunft am Kindergarten vertröste.

***

Der Quietschbeu legt immer genau ein Teil einer Obst-, Gemüse- oder Brotsorte auf seinen Teller und nimmt erst ein weiteres Stück, wenn der Vorgänger verspeist wurde. Mache ich ihm also eine Brotdose mit Gurke, Tomate, Möhre, Trauben, Wurst- und Frischkäsebrot, dann legt er eine Tomate, eine Gurke, eine Möhre, eine Traube und ein Wurst- oder Frischkäsebrot auf den Teller. Isst er dann die Tomate, nimmt er anschließend eine neue aus der Dose und füllt so die Lücke auf seinem Teller wieder aus. Eine Marotte, die von seinen Kindergartenfreunden und auch den Erziehern immer sehr beeindruckt beobachtet wird. Nicht umsonst nenne ich den Quietschbeu dann und wann auch meinen kleinen Pedanten. ?

***

Das Löwenmäulchen muss grundsätzlich auch etwas essen, wenn man irgendetwas kaut. Und im Grunde bezieht sich diese Grundsätzlichkeit auf eben genau das, was man gerade kaut. So lehnte er das Miez’sche Ofendings gestern zum Beispiel nach einem großen Bissen ab, musste dann aber noch 3-mal beim Papa beißen, der genau dasselbe auf dem Teller hatte. Dies gilt auch für Salamibrote. Macht man ihm ein Salamibrot lehnt er es ab. Holt es der Papa aus seiner Tasche, isst er das ganze Brot in unter einer Minute auf.

***

Für beide Miezbeus gilt: es muss geklingelt werden, bevor wir die Haustüre aufschließen. Sonst werfen sich Beide schreiend vor der Haustüre auf die Erde und heulen so lange, bis ich die Tür wieder schließe und wir doch noch klingeln. Das gilt auch für Extremwetterlagen wie Platzregen, Schneesturm und deutliche Minusgrade. Und bei Publikum. Ganz besonders bei viel Publikum.

***

Nun sind es doch 4 Marotten pro Miezbeu plus eine gemeinsame Marotte geworden. Man verfällt einfach ins Kichern und Schwärmen und kann nicht mehr aufhören. So toll, die Jungs. So so toll!

Ich wünsche mit von der liebsten Frau Gminggmangg und der wundervollen Frau Perle, dass sie das Stöckchen aufgreifen, wenn bei ihnen daheim wieder alle genesen sind.  

 

 

 

Print Friendly
Über den Autor:
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
    
  1. Goldmarie / Mrz 9 2012

    Also ich trage Sommers wie Winters Schals/Tücher. ich mags überhaupt nicht, wenn es am hals zieht. Der macht das schon ganz richtig, dein Ältester! ;-)

  2. Judith / Mrz 9 2012

    „Für beide Miezbeus gilt: es muss geklingelt werden, bevor wir die Haustüre aufschließen. Sonst werfen sich Beide schreiend vor der Haustüre auf die Erde und heulen so lange, bis ich die Tür wieder schließe und wir doch noch klingeln. Das gilt auch für Extremwetterlagen wie Platzregen, Schneesturm und deutliche Minusgrade. Und bei Publikum. Ganz besonders bei viel Publikum.“

    Ich dachte nur meine Tochter hätte diesen Knall *lach*

  3. Agnes / Mrz 9 2012

    Rainbeu!

  4. Mama06 / Mrz 9 2012

    oh wie süß *schwärm* ich glaube das hole ich mir heute Abend, das Stöckchen, ich mag die auch nicht so wirklich, aber das da fallen mir grad ein paar Macken meiner Süßen ein. ;-)

  5. Frieda / Mrz 9 2012

    Die ich-nenne-sie-mal-Futterneide Marotte des LM kenn ich nur zu gut, habe ich (zum Leidwesen meiner Freunde) bis heute nicht abgelegt! ;)

  6. Nathalie / Mrz 9 2012

    Bei dir werden Marotten zu liebenswerten Eigenschaften! Süsse Jungs hast du!!! Und du beschreibst deinen Alltag mit soviel Liebe… Immer schön bei dir zu lesen!

  7. Kristina / Mrz 10 2012

    wundervoll!!!

  8. FrauPerle / Mrz 10 2012

    Deine Jungs, die sind beide der Knaller ? Der Quietschbeu Gentleman und der Löwenmäulchen Rocker kicher …

    • Mama Miez / Mrz 10 2012

      Oh, sooo hat das noch nie jemand formuliert. Gentleman und Rocker ?

      • FrauPerle / Mrz 10 2012

        So sehe ich die beiden immer vor meinem geistigen Auge, wenn du hier von ihnen schreibst :o)

Trackbacks und Pingbacks

  1. Perlenmeedchen- Marotten « perlchenblog
  2. Marottenstock – Oder Y- und Äm-Fakten | Gminggmangg
Leave a Comment