Also, ich find’s auch ne Frechheit. Aber ich wundere mich ein bisschen über die große Überraschung der Kommentatoren darüber ;-). Ich habe zwar selbst noch nie eine Hilfe beantragt, aber im Freundeskreis das Ganze schon x-mal mitbekommen.

Mir hat man übrigens vor einem Jahr gleich im Krankenhaus folgendes gesagt: „Ein drittes Kind sollten sie auf keinen Fall bekommen. Medizinisch wäre es zwar möglich, aber Sie müssten in den letzten Wochen der Schwangerschaft sehr streng überwacht werden und sich extrem schonen, da zahlt Ihnen keine Krankenkasse eine Hilfe, weil das ja absehbar ist – also lassen Sie es gut sein. Zwei gesunde Kinder sind doch ein Segen, oder?“ O-Ton des Oberarztes.

Aber zu Dir, liebe Mama Miez: Könnte denn nicht eine Freundin einspringen, falls sich das jetzt hinzieht oder nix wird mit der Haushaltshilfe? Ich habe auch mal für meine Freundin, die sich den Fuß gebrochen hatte, sechs Wochen lang die Kinder aus der Kita geholt, sie nachmittags mit auf den Spielplatz genommen und ihre Einkäufe erledigt. Auch beim Haushalt habe ich mitgeholfen, und das war gar nicht schlimm, in einem „fremden“ Haushalt macht das ja viel mehr Spaß als im eigenen ;-). Natürlich habe ich keine Gegenleistung erwartet, aber trotzdem bekomme ich sie immer noch und nehme sie manchmal gerne an. Eine runde Sache.