-Anzeige-

12 Heulsusen

  1. Schon irgendwie krass, mein Jüngster wird im März 4 … kommt nach Hause stellt sich in den Flur: „Mama, zieh mich aus!“ Ja, klar – er kanns auch alleine, aber er hat halt den Nesthäkchen-Bonus. Nachdem ich nun schon 8 Jahre Mutter bin, stelle ich immer wieder fest: Das älteste Kind bekommt die meisten Sorgen, Gedanken, Zweifel „übergestülpt, sicherlich ist es toll, wenn man soviel Aufmerksamkeit bekommt. Mittlerweile denke ich aber auch, dass das die Kinder ganz sehr belastet. Der Kleinste lebt auch, ist perfekt und wird genauso toll wie der Größte, aber muss nicht die ganze Aufmerksamkeit ertragen. Ach, ich muss ins Bett und eigentlich passt es auch nicht so ganz hierher … Lieben Gruß!

  2. Ich bin so verliebt in deinen kleinen großen Jungen!!! <3

    Herzschmelz*Tränen*Glück*

    Haaaach so kann der Morgen starten.

    Danke für den tollen Bericht über den Quietschbeu!

    GLG von der Ostsee

  3. Oh liebe Frau Miez, Sie schreiben das wieder so perfekt nieder. ???
    Und ich kann das soooo gut nachvollziehen. Zwar ist meine kleine Prinzessin nun schon 8, aber das „Problem“ hatten wir ebenfalls, immer schon.
    Durch den hervorragenden Sprachgebrauch in frühester Kleinkindzeit, wurde sie immer deutlich älter eingeschätzt, als sie eigentlich war und eben auch ständig wie ein „kleiner Erwachsener“ behandelt. Im Kindergarten. Bei Freunde-Besuchen. Und auch ab und an von mir selbst. Wobei ich mir dann immer wieder verbieten musste, sie so zu sehen – absolut schwierig.
    Im Kindergarten oder bei Freunden gab es dann häufig Ärger nach dem Motto „Du hast doch mitbekommen, dass XY das macht, wieso sagst Du nichts? Du bist doch schon so groß.“ Dabei war sie noch nicht einmal 3 *seufz*
    Oder sie bekam (und bekommt) häufig den „Klugscheisser“-Stempel aufgedrückt, nur weil sie viel weiß und stolz war, etwas beitragen/erklären/erzählen zu können. Bei/Von Erwachsenen. (Wie genau handhaben Sie denn sowas? Also wenn der QB einen „kleinen Vortrag“ hält, gibt es Erwachsene die ihn abstempeln? Negative Kommentare abgeben? Wie reagieren Sie auf sowas? Oder haben nur wir das Pech…? :( )

    Jedenfalls „ließt“ sich der QB unheimlich sympatisch, liebenswürdig und bringt ganz schnell den „so-einen-lieben-kleinen-Kerl-will-ich-auch-haben“-Gedanken nahe. ???
    (Ach Gott wie ich es bereue „nur“ ein Einzelkind zu haben. So viele Vorteile, die die Kinder innerhalb einer „größeren“ Familie haben *seufz*)

    Liebe Grüße
    die Alltagsheldin

  4. Wie die Zeit vergeht….

    Er ist nicht nur aufmerksam und wissbegierig, er möchte sicher sein, dass seine Mami für immer für ihn da ist…. immer im Mittelpunkt bleibt.

    Einem Kleinkind kann man natürlich noch nicht klarmachen, dass jeder Mensch irgendwann groß wird (auszieht) und selber eine Familie gründet.

    Mein eigener Bruder wollte mal wissen, ob meine Mutter ihm später (wenn er 21 ist), immer noch so ein super Brot für die Schule schmieren wird…
    Er konnte den Zeitraum einfach nicht begreifen (mit 21 in der Schule?),
    aber meine Mutter hat ihn natürlich beruhigt und ich musste schmunzeln…

  5. NordLicht°

    Wie schön geschrieben Frau Miez!
    Und da ist sie schon wieder, die Traurigkeit, das mein kleiner großer Dreijähriger leider (immer) noch Einzelkind ist (Schnief…). Geschwister sind doch so sehr wichtig (sag ich auch als kleine Schwester). Die Idee mit dem „Ich hab dich lieb“ find ich gut! Ich antworte meistens: „Ich dich auch“ aber es soll ja nicht automatisch kommen.
    Danke!
    Einfach so*

  6. Du hast ganz wundervolle Kinder! Nein… Ihr!!! Hach!!! Sei stolz auf euch! Ihr seid ein Super Team. Geniesse die guten wie die schlechten Zeiten. Und behalte sie in guter Erinnerung. Ich wünsche euch noch viele solcher tollen Momente! Und ich freue mich sehr das ich daran Teil haben darf!

  7. ich konnte diesen post so nachvollziehen, geschriebenes so nachempfinden! <3

    hendrik wird im märz 4 und sven im august 3 und dann gibt es da ja auch noch eine schwester und ich denke mir über hendrik immer wieder ähnliches wie du über quietschbeu.

    wobei der quietschbeu noch um einen tick sozialer und empathischer wirkt. :)

    ich wünschte mir immer so sehr nur mädchen. heute bin ich so froh, meine jungs zu haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

-Anzeige-