-Anzeige-

31 Kommentare

  1. Natürlich habe ich bis zum Ende gelesen. ;) Ich finde es immer unheimlich interessant, wenn du von praktischen Details – also wie ihr zum Beispiel unterwegs seid – berichtest. Denn das sind die Dinge, die mir Kopfzerbrechen bereiten.

    Die festen Strukturen finde ich sinnvoll und hilfreich für alle Beteiligten. Für mich ist das immer schön zu lesen, dass man als Mutter von drei kleinen Kindern auch noch ein eigenes Leben haben kann und dass es sich sogar ganz machbar anhört. Mir macht das Mut und ich freue mich immer, davon zu lesen.

  2. Von vorn bis hinten gelesen und vieles von mir wieder entdeckt und wieder erkannt. Meine Kinder müssen mich immer teilen, den Papa gibts vielleicht einmal im Monat. Auch wir haben unsere Rituale, auch meine Kinder hängen sehr aneinander und auch ich muss oft entscheiden, wen von den beiden ich gerade dringlicher trösten oder einfach mal durchknuddeln muss.

    Wie schaffst du das nur?
    Manchmal hab ich keine Ahnung wie, manchmal schaff ich es auch gar nicht. Aber es geht immer weiter und alles in allem hab ich das Gefühl, dass wir drei wirklich eine zufriedene Familie sind.

  3. Danke für diesen Einblick.

    Mich frustriert das gerade allerdings sehr, weil wir nicht so einen Ablauf hinkriegen und wohl auch nie hinkriegen werden…. :( Bei uns herrscht Chaos, jeder Tag, jede Tageszeit, jede „Aktion“ läuft hier anders ab. Wir kriegen es nicht hin Regelmäßigkeit reinzukriegen….

    Ihr macht das wirklich toll und deshalb läuft es wohl so gut.

    LG

    Tina

  4. Ich bin zwar selbst leider noch Kinderlos, aber ich kann mir jetzt sehr gut vorstellen, wie eure Tage ablaufen. So wie du euch beschreibst hätte ich euch sehr gerne als Nachbarn ;)
    Und ja, dass die Kinder sich gegenseitig so gut riechen können ist wirklich nicht in jeder Familie so *auf Holz klopf*

    Vielen Dank für den Einblick! :)

  5. Guten Morgen ! Eben war ich mit dem Babymädchen einkaufen und traf eine Bekannte die mich auch sehr erstaunt fragte wie ich das mit 4 Kindern schaffe ;-) „Alles eine Frage der Organisation ! “ war meine Antwort. Beim nächsten mal wenn wieder so eine Frage kommt, kann ich einfach deinen Text empfehlen. Hier läuft es sehr ähnlich.

    Nur zum Bloggen komm ich kaum. Aber ich liebe es bei dir vorbei zu schauen, und an deinem Alltag teilhaben zu dürfen, ich liebe es wie du schreibst.
    Dankeschön und mach weiter bitte ! LG Bianca

  6. Wie oft gehen die Großen denn in den Kiga u wie lange? Ist ja toll dass ihr 2 Kinder dann gratis betreut habt, Wow! Luxus! :) wie machst du das mit Einschlafstillen und Abendessen/Kino? Bekommt das Meedchen dann von Oma die Flasche?

    • Die Jungs gehen täglich bis 15 Uhr in den Kindergarten, weil das Mäulchen bis 15 Uhr dort schläft.
      Wenn wir/ich weggehen wollen, bringe ich immer zuerst das Meedchen ins Bett. Zwischen 18:30 und 19 Uhr ist ihre Zeit. Da hat man noch ausreichend Zeit ins Kino oder zum Essen zu kommen :)

  7. Vielen Dank für den tollen Artikel! Du hast hier ganz viele Dinge beantwortet, die ich mich auch immer schon gefragt habe und machst mir Mut für das Leben mit mehr als einem Kind. Weil – ganz ehrlich – so ein bisschen Schiss hab ich ja schon vor dem, was da auf uns zu kommt, obwohl es natürlich das normalste auf der Welt ist, mehr als ein Kind zu haben. :D

    Bei uns kommt Nr. 2 bald mit einem Abstand von 19 Monaten dazu und auch ich habe mich schon gefragt, wie dann wohl diese oder jene Situation gehandhabt werden kann. Aber ich glaube man macht sich da im Vorfeld zuviel Kopf drum und muss die Dinge einfach mal auf sich zukommen lassen. Für vieles findet sich eine Lösung, weil sie sich eben finden muss. Und viele von den alten Abläufen muss man dann eben einfach über Bord werfen. :)

    Einzig die Wochenend-Ehe würde ich mir nicht zutrauen, zumal wir unser Leben auch ganz ohne sonstige Familie/Hilfe bestreiten müssen, da wir hier einfach niemanden haben. Abgesehen von den sehr netten Nachbarn, die z.B. auch unseren Großen nehmen, wenn Nr. 2 geboren wird. Aber manchmal ist es schon hart, dass man immer da sein muss und nie Zeit zu zweit hat um z.B. mal Essen zu gehen. Klar, auch hier könnten wir die Nachbarn fragen, aber ich gehöre auch eher zu den Menschen, die alles alleine hin kriegen wollen. Wir werden sehen, ob das mit zwei Kindern dann auch noch umsetzbar ist. :)

    Danke nochmals!

    Liebe Grüße
    Isa

  8. Ich hab natürlich auch alles gelesen, auch wenn der Prinz mich zu vielen Unterbrechungen gezwungen hat. Ich denke nämlich derzeit vermehrt daran, wie das wohl mit mehr als einem Kind sein wird… ;)

    Ich finde, ihr macht das ganz prima. Den winzigen Einblick, den du uns hier in eurer Familienleben ermöglichst, zeigt mir, dass ihr tolle Eltern sein müsst und ganz zauberhafte Kinder habt. Als ich noch keine Mutter war, fragte ich mich manchmal, ob du nicht ein bisschen wahnsinnig (oder unterfordert ;) warst, als du dich für die Jungs in so kurzem Abstand entschieden hast. Jetzt, wo ich es fast genauso entschieden habe, denke ich: Anders macht es doch gar keinen Sinn. :D

    Danke für das Teilen eures Alltags. Und danke für’s Mut machen, dass es auch mit mehr als einem Kind machbar ist.

  9. Ich hab auch bis zu Ende gelesen :) Und ich fand es super spannend. Ich hätte auch gerne drei. Da ich aber noch mitten im Studium stecke, wird das wohl noch dauern bis Nachschub kommt.

    Ich habe echt Respekt vor deiner Power :)

  10. Marei

    Also, ich kann eigentlich nur ins gleiche Horn tuten wie die bisherigen Kommentare:
    Vielen, vielen Dank für den Einblick! Bin sehr beeindruckt, wie rund es bei euch läuft – klar, du sagst es selbst, es gehört auch ein bisschen Glück dazu, dass so viel Geschwisterliebe da ist (da reicht ein liebevolles Umfeld eben doch nicht immer), aber alles andere ist echt eine Meisterleistung!
    Den allergrößten Respekt!

  11. Ich habe auch bis zum Ende gelesen :-)
    Und muss sagen Respekt! Auch, wenn ihr scheinbar das Glück habt relativ ausgeglichene Kinder zu haben, ist es doch eine Wahnsinns-Aufgabe!
    Und doch liest es sich wirklich schön, wie das LM und der QB miteinander umgehen.
    Unabhängig davon, dass ich nicht weiß, ob ich mir so einen geringen Altersabstand vorstellen könnte, ist es hier auch einfach finanziell nicht möglich „so schnell nachzulegen“.
    Meinst du die Innigkeit zwischen den beiden Jungs wäre genauso, wenn einer von beiden ein Mädchen geworden wäre? So wegen selben Interessen und so? (ich weiß, das ist jetzt reine Theorie :) )

    Alles in einem wirkt es immer, als wenn ihr eine sehr glückliche und moderne Großfamilie seid :)

  12. hans wurst

    was machst du denn, wenn es abweichungen vom festen tagesplan gibt? wenn das meedchen nicht einschlafen will? die jungs sich streiten? wenn du unter der woche krank wirst?

    • Na, da muss ich – ob ich will oder nicht – spontan agieren.
      Wenn das Meedchen nicht einschlafen will (was bisher einmal vorkam und dann 30, statt 10 Minuten dauerte), erkläre ich den Jungs, dass sie länger auf mich warten müssen oder schon schlafen können. Wenn sie einschlafen, lesen wir am nächsten Tag eine Geschichte mehr. Sie sind sehr Verständnisvoll.
      Wenn die Jungs streiten, streiten sie. Ich greife da sehr selten ein, z.B., wenn sie sich irgendwie in Gefahr bringen. Neulich stritten sie neben dem Treppenabgang. Da hab ich dann einmal laut „Hey!“ gerufen, hatte dann ihre Aufmerksamkeit und habe erklärt, warum sie sich DA nicht streiten sollen/dürfen. Generell haben wir hier gar keine Probleme mit Schlagen oder Schubsen. Meist sind ihre Auseinandersetzungen verbaler Natur. Wenn sie sich doch mal schubsen, dann schubsen sie sich. Ich erkläre dann, dass sie streiten dürfen, das aber mit dem Mund, nicht mit den Händen. Das klappte bisher immer gut.
      Wenn ich unter der Woche krank werde kommt entweder meine Mutter oder der Miezmann muss früher heimkommen.

  13. J

    Und Sie glauben ernstfhaft, dass Ihr 2-jähriger Sohn Ihnen zurufen würde: „Mama, mein Bruder ertrinkt gerade“?

    So kleine Kinder würde ich niemals unbeaufsichtigt in der Badewanne lassen!

    • Ja, ich denke mein 2J8M alter Sohn würde mich rufen, wenn der Kopf seines Bruders unter Wasser wäre. Das ist nämlich besprochen worden und ich habe beiden erklärt, wieso das so gefährlich ist. Davon abgesehen bin ich im Raum nebenan, ich habe die Türen geöffnet und immer beide Ohren ganz genau auf die Jungs. Wenn ich sie rufe antworten beide sofort mit „Ja!“. Das geht durchaus. Man muss Kinder auch mal was zutrauen, statt immer nur Panik und Sorge auszustrahlen.

  14. Meleni

    Toller Alltagsbericht! Klasse wie du das alles wuppst. Erinnert mich ein klein wenig an unseren Kindergartenalltag hihi :D Das schlimmste für mich wäre die Zeit ohne Mann, ich würd ihn chronisch vermissen! Unglaublich starke emotinale Leisting von dir!
    Was mich aber auch interessiert, wenn du sagst, dass der Mann früher heim kommt unter der Woche, wie ist das dann vom Arbeitgeber aus geregelt? Gilt das als Urlaub, oder als unbezahlter Urlaub? Ich weiß es gibt Kinderkrankentage, an denen berufstätige Eltern zu Hause beliben dürfen, wenn das Kind krank ist. Aber wenn die sich in Elterzeit befindnene Mutter krank wird, stehen in dem Fall, dem berufstätigem Vater ebenfalls solche Tage zu? Denn in dem Fall ist ja nicht das Kind krank, sondern die Mutter. Den Fall hatten wir nämlich auch, ich war krank und konnte mich nicht um Leni kümmern…

    • Kinderkranktage bekommt man auch, wenn die betreuende Person flach liegt. So war das jedenfalls hier, als ich in der Schwangerschaft wegen der Symphyse flach lag. Da gab es besondere Freitage zur Versorgung der Frau/Kinder. Wie genau das heißt und ob das wieder mal nur bei verheirateten Paaren so ist, weiß ich leider nicht.

  15. Sonja

    Vielen Dank, der Einblick in euren Alltag war sehr interessant und ich sage nur
    Hut ab, wie du das alles meisterst! einfach super die Familie Miez :-)
    LG Sonja

  16. Ui, das war sehr informativ und sehr aufwändig. Vielen dank.
    Toll wie sie ihr leben regeln und bewältigen, wobei das ja das falsche Wort ist, ich kann in keiner ihrer Zeilen lesen das sie es als Belastung empfinden und das finde ich bewundernswert.
    Vielen lieben dank in diesen tiefen und sehr persönlichen Einblick, ich freue mich sehr.

    Glg Steffi

  17. Die Betreuungssituation in DE ist ja schon hervorragend. Bei uns kommen die Kinder erst mit 4 od 5 in den Kindergarten. Was bezahlt man denn dafür in DE pro Tag pro Kind?

    • Das ist von Kommune zu Kommune unterschiedlich. Hier wird ein Beitrag abhängig vom Jahreseinkommen erhoben. Die Summe ist eher gering im Vergleich zu anderen Kommunen und Bundesländern.

  18. Claudia

    Liebe Mama Miez,

    mich würde noch interessieren wie Du das Abstillen bzw. im eigenen Bett schlafen angehen wirst, jetzt beim Meedchen bzw. früher bei den Jungs. Ich weiß, jedes Kind ist anders, aber da ich das demnächst umsetzen möchte, würden mich Deine Erfahrungen interessieren. Vielen Dank dafür und viele Grüße!

  19. Auch wenn es sicherlich in den Kommentaren, die ich im Gegensatz zum Artikel nicht ganz gelesen habe, schon so geschrieben wurde, auch von mir nochmal: Respekt! Noch hüpft bei uns nur ein Kind durch die Gegend, ab Sommer dann noch ein Geschwisterkind, und schon jetzt wird das Morgen-, Abend-, Kindergartenprogramm zwischen beiden Eltern genau aufgeteilt. Insgesamt habe ich sogar eher das Gefühl, dass der Ehemann deutlich mehr im Haushalt übernimmt, als ich. Dazu kommen noch zwei feste Großelterntage in der Woche – davon einer mit Übernachtung und Ablieferung im Kindergarten. Das alles alleine schaffen zu müssen, mag ich mir gar nictht vorstellen und ziehe tief meinen Hut vor dir …

  20. Ihr Artikel war sehr interessant zu lesen, noch bin ich Kinderlos finde Ihre Einblicke aber recht gut. Es sind viele Dinge wo ich selber sage, ja das würde ich auch so tun. Es ist schön von Ihren Erfahrungen etwas ab zu bekommen, so kann ich selber mal meine Mama Zeit gut einplanen.

    LG Nana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

-Anzeige-