-Anzeige-

9 Heulsusen

  1. Genau so habe ich es damals auch gemacht. Unsere Dame ist ganz normal in den Kindergarten gegangen, obwohl ich mit ihrem knappen Jahr auch noch nach Bedarf gestillt hatte und sie noch nicht an feste Nahrung gewöhnt war. Das hat sich alles im Kindergarten ergeben. Sie hat alles wie die Anderen bekommen, mal püriert, mal am Stück und es hat wunderbar funktioniert. Das mit den Händen essen wurde nicht so geduldet, also wurde sie gefüttert, aber mittlerweile isst sie auch ganz normal mit Besteck wie alle anderen Kinder auch. Sie saß übrigens auch nie in einem Hochstuhl :-) LG

  2. Frollein Stine

    Doch! Sehr hilfreich und beruhigend. Für mich. Vielen Dank! :-)
    Ich finde es wunderbar, die Stillbeziehung so harmonisch ausklingen zu lassen und wünsche mir sehr,dass es hier auch so laufen wird. Da aber heute ein guter Fingerfood-Essenstag inkl. Wassertrinken-Tag war, bin ich heute eh optimistisch – ja fast schon euphorisiert ;-) „Das wird alles suuuper und totaaal easy!“ rief sie und machte sich los ins Bettchen. Denn: die 2. Nachthälfte kommt bestimmt und dann isses vorbei mitm ruhigen Schlaf ;-)
    In diesem Sinne : Gute Nacht und herzlichen Dank für Ihren Bericht! ;-) It helped a lot.

  3. toller post! klingt sehr gut! kennst du die betreuerinen auch privat oder ist es in eurem kindergarten gang und gebe, dass sie einen zur besprechung zu hause besuchen? oder war das ein nachkommen einer bitte, weil du abends als quasi alleinerzieherin ja eher schlecht mit drei kindern imkindergarten dinge besprechen kannst!?

    • Das ist in unserem Kindergarten normal, wenn neue Kinder in die Gruppen kommen. So können die Erzieher einen besseren Einblick bekommen, wo das Kind herkommt und wie es lebt. Ich finde das super. Man kann das aber auch ablehnen.

      • Daniela

        Hier bei uns gibt es das auch, dass die Erzieherinnen bei einer Neuaufnahme das erste Gespräch zu Hause bei dem Kind machen. Gerade Kinder fühlen sich zu Hause sicher und bauen so schneller eine Beziehung auf… Denn wenn man nach so einem Hausbesuch dann mit dem Kind zum Kindergarten fährt, dann merkt das Kind: „Hey, die kenn ich ja, die habe ich schon mal gesehen…!“

  4. Dass die neuen Bezugspersonen der Kids nach Haus gucken kommen, finde ich total toll. Bei uns gab es diese Option damals zwar auch und ich stimmte auch zu, vorbeigekommen sind sie aber nicht. Naja…

    Den Umgang mit und um’s Essen, Schlafen, etc. des Meedchens finde ich klasse. Klingt alles sehr entspannt und stressfrei. So findet sie sich gewiss schnell in die Gruppe ein und ist da gar nicht mehr wegzudenken. ?

    Was mir so im Kopf schwirrt: Es ist doch sicherlich nicht leicht, die Kids so „früh“ in Fremdbetreuung zu geben, oder?
    Ich hab meine damals mit nicht ganz 2 Jahren zur Tagesmutter gegeben und das war… arg komisch. Persönlich bereue ich es bis heute, weil ich so irrsinnig viel verpasst hab (Betreuung war aber auch von 6.00 bis 18.30 Uhr). Würde ich heute wohl „anders“ machen, wenn es finanziell irgendwie einrichtbar wäre. Aber das ist ja auch immer so eine Sache…
    Schön allerdings, wenn man der künftigen Betreuung so gut vertrauen kann und sich sicher sein kann, dass auf das Kind entsprechend eingegangen wird. Das klingt in ihrem Kindergarten wirklich toll.
    Da hat man wohl eine Sorge weniger. ?

    Einen tollen Start in die KiTa wünsche ich dem Meedchen.

    Liebe Grüße zur Wochenmitte
    die Alltagsheldin

  5. Katja

    Vielen Dank fuer diesen Artikel liebe Mama Miez!
    Unser Kleiner wird zwar schon 14 Monate sein wenn ich wieder arbeiten gehe, aber ich mache mir trotzdem sehr viele Gedanken. Zumal ich in meinem Beruf auch 2-3mal im Monat Nachtdienst habe und ich nicht weiss wie das mit dem Stillen klappen soll.
    Ich hoffe das es sich bis dahin auch von alleine geregelt hat. Wir schlafen auch noch gemeinsam in einem Bett. Wir muessen noch ein Bettchen besorgen und dann werde ich auch mal langsam anfangen ihn an sein Bettchen und Schlafsack zu gewoehnen.
    BWL klappt bei uns mittlerweile auch immer besser, ledliglich das Trinken klappt noch nicht so gut. Ich biete ihm immer wieder Wasser an, und zum Abendessen auch Milch, aber er hat noch kein wirkliches Interesse. Ich hoffe das aendert sich dann auch bald.

    Ach ja, unser Kleiner wird bei der Oma bleiben, deshalb hoffe ich das das mit dem Einschlafen ohne Brust auch gut klappen wird. Im Kinderwagen schlaeft er zumindest schonmal gut ein :-)

    Ich bin gespannt wie es weiter geht mit der kleinen Maus!
    LG, Katja

  6. Hallo!
    Das hast Du sehr einfuehlsam beschrieben.
    Meine Kleine geht seitdem sie 7 Monate alt ist, 3 Tage in die Kita. Auch hier wurde sehr auf die Beduerfnisse eingegangen. Ich habe immer selbstgekochtes zu Mittag mitgegeben, da man hier ( NL ) mittags Brot isst und abends warm.
    Seitdem sie 1 ist, isst sie mit Begeisterung mittags Brot und abends bei uns ganz normal warm mit – mal mehr, mal weniger.
    Auch das Schlafen war von Anfang an kein Problem.
    Hier gibt es ein sogenanntes „buitenbedje“, so dass die Kinder – wenn das Wetter es zulaesst – auch draussen schlafen koennen.
    Meine liebt das ! Seit ein paar Wochen merke ich auch, dass sie richtig gerne dorthin geht. Momentan ( fast ) keine Traenen beim Abschied mehr, ein Glueck!
    Ich wuensche dem Meedchen einen guten Start im Kindergarten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

-Anzeige-