Bis einer heult! • Wie ich mal eine Topfpflanze kaufen fuhr.
Skip to content
14. März 2014 | Pia Drießen

Wie ich mal eine Topfpflanze kaufen fuhr.

Die heutige Geschichte, die ich Euch zu erzählen habe, möchte ich mit einem Foto einleiten:

FrühstückDabei beginnt sie nicht einmal hier, sondern vor circa 2 Monaten, als der Miezmann und ich unser Sofa kauften. Nach der Umgestaltung unseren Wohnzimmers fehlte in der Ecke zwischen den beiden neues Sofa ein grüner Fleck. Also ein lebendiger grüner Fleck, immerhin ist die Wand, vor der eines der Sofas steht, Kermit-Grün. So kam es, dass der Mann und ich bei IKEA eine Topfpflanze kauften. Irgendein Ficus mit elitär klingendem Beinamen. Ein Topfbäumchen, grün-blättrig halt. Nun ist es kein großes Geheimnis, dass ich mit 2 braunen Daumen gesegnet bin. Braun deshalb, weil ich noch jede lebendige Pflanze um die Ecke gebracht habe. Die eine früher, die andere später. Aber sterben tun sie alle. Jedenfalls standen der Miezmann und ich so in unserem neuen Wohnzimmer und erfreuten uns an der gemütlichen Atmosphäre, als der Mann augenzwinkernd anmerkte: „Na, ob der noch lebt, wenn ich wieder komme?“ Ich empörte mich daraufhin überschwänglich, dass ich das Ding ja wohl läppische zwei Monate am Leben erhalten könnte!

Und hier beginnt dann unsere heutige Geschichte. Ich war also mit der heutigen Steffi (ich hab ja quasi für jeden Tag eine *gnihihi*) auf dem Weg zu IKEA, um eine neue Topfpflanze zu kaufen. Weil: vom Miezmann angestachelt nahm ich es mit der artgetreuen Pflege unseres neuen Lebendpflänzlers sehr sehr ernst. Ich stellte ihn hell, aber nicht in direktes Sonnenlicht und goss ihn mäßig, sowie es der kleine Zimmerpflanzenalmanach zu raten wusste. Leider nahm die Hauselfe die Pflege ebenso ernst. Wir ertränkten das Ding gemeinschaftlich. Tja. 

Da mir der Miezmann das aber ganz sicher nicht abnehmen würde, fasste ich den Entschluss den alten Baum zu entsorgen und einen neuen zu kaufen. So an ihm vorbei. Erfahren würde er niemals nichts. Wobei es sehr unwahrscheinlich ist, dass er das nicht bemerkt hätte. Der Miezmann ist voll der CSI-Agent. Der erkennt jede minimale Veränderung in einem Alltags-Szenenbild sofort. Aber einen Versuch war’s ja wert.

Jetzt werden Sie sich fragen: wieso erzählt die das hier, wo der Miezmann es ja lesen kann? Nun. Es kam anders.

Steffi und ich fuhren heute Morgen also zu IKEA, um einen neuen Ficus Tralalalalus zu kaufen. Wir waren ein bisschen zu früh und bummelten so noch über die Gartenmöbelausstellung vor dem Haupteingang. Wir haben ja einiges, aber aus irgendeinem Grund besitzen wir bis heute keine vernünftigen Gartenmöbel. Es war immer irgendetwas anders wichtiger. Das machte das Essen auf der Terrasse immer zu einem weniger schönen Event und generell halte ich mich ungern auf der Terrasse auf. Und genau jetzt, wo bald endlich Frühling und dann auch bald Sommer ist, wollte ich das ändern. Ich schoss von zwei Sitzgruppen Fotos und schickte sie kommentarlos an den Miezmann. Dann gingen wir erstmal gemütlich frühstücken. Als ich gerade mein leeres Tellerchen ableckte, bekam ich Antwort.

„Schick. Willst Du das haben? Kauf es!“

Ich informierte ihn dann noch, dass ich unsicher wäre, ob mir Variante A oder B besser gefallen würde und was wohl praktischer wäre. Woraufhin ich ein „… was dir am besten gefällt!“ erhielt. Ich liebe ihn ja nicht nur dafür, den Miezmann. Aber trotz dem wir uns nach 12,5 Jahren nun schon so ein bisschen kennen, wärmt sein Vertrauen in mich und meinen Geschmack immer wieder mein Herz.

Steffi und ich schlenderten dann einmal durch den ganzen Laden und beluden in der Markthalle unseren Einkaufswagen mit Krusch. Wie das halt immer so ist. Ein Stoffschwein, Servietten, Buddeldingsbums, Postkartenbuch, Aufbewahrungsdingens. Am Ende, angekommen in der Paketabteilung bei den Gartenmöbeln, war bis auf das Stoffschwein und das Buddeldingsbums nichts mehr im Wagen. Ich leide nämlich unter akuter „Brauchichdochnichtkannwiederweg“-itis, wenn ich dabei bin, viel Geld auszugeben. So kam es auch, dass ich in der Pflanzenabteilung vor dem Ficus Tralalalalus stand und den mit 9,99 Euro für viel zu teuer erachtete. Immerhin isser in 8 Wochen eh tot. Wobei das immer noch günstiger wäre, als jede Woche einen Strauß Blumen. So what.

Nachdem ich mich dann final für eine Sitzgruppenkombination (6/10er Tisch, 4 Stühle und eine Bank) entschieden hatte, suchten wir noch passende Sitzkissen für die Gruppe aus und schoben alles zur Kasse. 

Topfpflanze

 

Ich genoss es sichtlich die liebe Steffi, mit deren Auto wir angereist waren, immer und immer wieder zu fragen, ob das auch wirklich alles in ihr Auto passen würde. Weil, wenn ich mit dem Mann bei IKEA bin, stellt er eben dies ständig in Frage. „Das passt nicht. Das passt ganz bestimmt nicht!“ Und ich wiederhole Mantra-artig immer und immer wieder. „Doch Schatz, dass passt. Ganz sicher!“ Ich kenne eben mein Auto. Und Steffi kennt ihres. Glück gehabt!

Daheim bauten wir dann die Topfpflanze noch mit tatkräftiger Unterstützung von Steffis Tochter (das ist die Freundin vom Meedchen, die das Löwenmaul mal heiraten will) im Garten auf. Tausend Küsse und Umarmungen für Euch zwei Supermädels ?

Topfpflanze

Und so steht sie nun da – die neue Topfpflanze – hübsch, dekorativ und vor allem schon eins: braun. Kann ich ja nix mehr dran kaputten machen. Puh!

 

Print Friendly
Über den Autor:
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Marketing- und Medienberaterin mit Schwerpunkt Social Media. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
    
  1. Mic / Mrz 14 2014

    „Ich leide nämlich unter akuter “Brauchichdochnichtkannwiederweg”-itis, wenn ich dabei bin, viel Geld auszugeben.“

    Ich könnte mir vorstellen, dass darin ein Teil des Geheimnisses liegt, aus dem der Miezmann so wenig Probleme damit hat, dich alleine und aus deinem Bauchgefühl heraus einkaufen zu lassen. Und dass dir das sogar bei IKEA gelingt, zeugt von einer enormen Willenskraft (die z.B. meiner Frau in diesem Laden regelmäßig abhanden kommt – das ewige IKEA-Phänomen *g).

    Aber eine schöne Sitzgruppe, muss ich schon sagen!

  2. McMaren / Mrz 14 2014

    Fikus, Gartenmöbel… Ist doch gehopst wie gesprungen und beides Holz. ;)

  3. Hexengeflüster / Mrz 14 2014

    Sehr schick!
    Die Möbel ziehen demnächst auch bei uns ein! Die alten sind hinüber (war ein Hochzeitsgeschenk und fallen langsam auseinander).

    Viel Freude mit den Möbeln :) Da kann der Sommer ja nun kommen!

    Übrigens hat mein Mann damals, frisch verheiratet und zum Einzug in die neue Wohnung bei IKEA einen Bonsai gekauft. Einen chinesischen Feigenbaum, den lateinischen Namen weiß ich nicht mehr. Hab den mal gegoogelt und weiß daher was das für einer ist.
    Ich vergesse andauernd das Bäumchen zu gießen, wenn ich mal dran denke kipp ich nen halben Liter dran und gut. Die Bonsai-typische Pflege (was immer die auch beinhalten mag) bekommt er auch nicht, nicht mal einen Formschnitt mit der Nagelschere wie man das immer in den Filmen sieht ;-)
    Aber er lebt noch. Jetzt fast schon 6 Jahre und er bekommt sogar ab und zu neue Blätter. Ich kann es gar nicht fassen!

    Vielleicht kaufst Du einfach nur die falschen Pflanzen, liegt gar nicht an deinen Daumen!

  4. Alltagsheldin / Mrz 14 2014

    Ich musste so lachen, denn dieses Pflanzentötungsproblem kenne ich auch. Ich hab es so oft versucht und noch wirklich jede tot bekommen. Entweder bekam sie zu viel Wasser, oder zu wenig. Selbiges gilt für Sonne. Hmpf. Sogar ein Kaktus ist mal dahin geschieden, woraufhin ich das Projekt „Pflanzen“ aufgab.
    Und dieses IKEA-Phänomen kenne ich auch. Ich belade den Wagen, entlade ihn dann wieder, belade ihn… usw. Am Ende nehme ich dann ne‘ Kleinigkeit mit. Und den Kram, wegen dem wir da waren. (Aber alleine lässt mich der Liebste da dennoch nicht gern hin, weiß der Geier, warum. Vielleicht wegen der neuen Bastelabteilung?).

    Egal. Lange Rede, gar kein Sinn. :)
    Die Gartenmöbel jedenfalls schauen toll aus, sowas würde mir auch ganz arg gefallen!
    Viel Spaß auf der „neuen“ Terrasse, hoffentlich kommt die Sonne bald zurück, damit Ihr noch ganz viel davon habt. ?

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,
    die Alltagsheldin

  5. Mauzmie / Mrz 14 2014

    Liebe Frau Miez,

    seit Wochen bin ich eine Stille Mitleserin Ihres Bloges. Und ich bin total Fastzieniert. Diese Art, wie Sie schreiben, wie Sie mit Dingen umgehen. Wie Sie mit Ihren Kindern umgehen. Einfach Traumhaft Klasse.
    Und Heute musste ich Schmunzeln. Schmunzeln, weil der Mauzmiemann und ich Heute auch beim Ikea waren. Nur ist unser Einkaufswagen immer voller und voller geworden. Und auch ich habe diesen Ficus Dingsdabums (Dracaena Marginata) gekauft. Für 9,99€ und dazu einen Grünen Eimer. Wie sagte ich dazu Heute, Kotzeimer. :-). Eigendlich wollte ich ebend über meinen Tag bei Ikea in meinen Blog berichten. Nur hatte ich dann vorher,
    Ihren Blog gelesen. Darum musste ich Schmunzeln.

    Ich Bedanke Mich dafür, das Sie Hier uns alle an Ihrem Leben, (Teilweise) teilhaben lassen.

    So und nun werde ich jetzt wieder zur Stillen Mitleserin :-)

    Liebe grüße Mauzmie.

  6. Janine / Mrz 14 2014

    Ich empfehle ein Einblatt zu kaufen – gibt es übrigens auch günstig bei Ikea – dieses zeigt immer an, wann es gegossen werden muss indem sie die Blätter hängen lässt. Und nach einem guten Schuß Wasser und einem halben Tag Erholungszeit strahlt sie wieder im vollen Glanz ;o)

    • lcp / Mrz 11 2015

      Ich bin gerade über den aktuellen Küchenkauf-Post hier gelandet und wollte genau das hier auch mal anmerken. Einen Spathiphyllum kann man praktisch nicht umbringen.
      Nicht mal ich hab das geschafft, und mir hat mal ein Freund eine Rose aus Jericho geschenkt, weil er gemeint hat, eine Pflanze, die man jahrelang trocken in einer Schublade lagern und dann mit kochend heißem Wasser übergießen kann ohne sie umzubringen ist wohl genau das Richtige für mich.

      Dann: ein Spathiphyllum/Einblatt. Deppensicher: Irgendwo zwischen indirektem Licht und grad halt nicht stockfinster aufstellen (Fensterbank Süden wäre zu hell, alles andere geht). Blätter aufrecht: alles ok. Blätter hängen wie gekochter Spinat über den Topfrand: halber Liter Wasser rein. Ein paar Stunden später stehen die Blätter wieder stramm.

      Ich hab ihn dann eine Weile (gut, über ein Jahr lang. Ok, fast zwei) wirklich mies behandelt: fast stockfinster gestellt, kaum gegossen (alle paar Wochen mal), er hat nach und nach Blätter verloren und am Schluß war nur noch ein letztes einsames Blatt im Topf. Aber eingegangen ist er nicht.

      Nach meinem Umzug hab ich ihn dann wieder an ein nettes, helles Plätzchen gestellt und regelmäßig gegossen. Schön langsam kehrte im Topf wieder Leben ein und es gesellten sich kleine, junge Blätter zu dem einen alten. Irgendwann ist das alte Blatt dann vertrocknet, es kamen aber mehr und mehr neue nach. Jetzt hab ich wieder einen üppigen Busch bei mir im Wohnzimmer stehen. Nein, einen Spathi kann man nicht umbringen.

  7. Charade / Mrz 14 2014

    Liebe Miez,
    jede von uns ist doch im Grunde ihres Herzens froh, wenn sie merkt, dass sie nicht die einzige Frau der Welt ist, der es so geht. Diesen Moment hatte ich heute: Dafür vielen Dank <3
    Und Du hast völlig recht: beides braun und aus Holz, ob nun Pflanze oder Gartenmöbel ;P

  8. Julie / Mrz 24 2014

    Ist das im Hintergrund der gestorbene Ficus Tralalala? ^_^ Sehr passend für das Bild! Ich hab eigentlich recht grüne Daumen, aber sowas ähnliches (Benjamini Wasauchimmer) hab ich letztens auch tot gekriegt. Das arme Baumskelett wurde inzwischen auf den Balkon verfrachtet und wartet auf seine Beerdigung. Mal schauen, ob ich einen adäquaten Ersatz finde ;)

  9. Anna / Mrz 27 2014

    Die Ficusse (Benjamini) sind aber auch schwer zu pflegen, das sind richtige Prinzessinnen. Aber weil die Leute die gerne kaufen, werden sie halt angeboten. Obwohl man weiss, dass kaum jemand die durchbringt. Sozusagen die geplante Obszoleszenz der Topfpflanze ;) Sehr robust sind Zamioculcas. Gibts auch oft beim Ikea. Sind leider nicht so groß.

Trackbacks und Pingbacks

  1. Zwischen den Geburtstagen « mamasbusiness
Leave a Comment