Bis einer heult! • Große Begeisterung für den CYBEX Solution Q-fix
Skip to content
14. Mai 2014 | Pia Drießen

Große Begeisterung für den CYBEX Solution Q-fix

Schon eine ganze Weile suchten wir nach einem Autositz der Klasse 2/3 (15-36 kg / 3-12 Jahren) für das Löwenmaul. Da er einen sehr langen Oberkörper hat, ragte er über die Kopfstütze seines Maxi Cosi Tobi hinaus. Bei einer Gesamtkörperlänge von nur 92 cm war ihm aber jeder Folgesitz zu groß. Er versoff richtig in den Sitzen und der 3-Punkt-Gurt saß zu nah am Hals. Ich war inzwischen echt frustriert, ebenso wie das Löwenmaul, dass mit fast 4 Jahren auch gerne einen großen Sitz gehabt hätte. Sowie all seine gleichaltrigen Gruppenfreunde. In erster Linie war aber natürlich die Tatsache entscheidend, dass ihm sein alter Sitz zu klein war!

Endlich der passende Sitz!

cybex_logo20140514_solution_qfix_01Dann brachte CYBEX dieses Jahr den Solution Q-fix auf den Markt. Und da wir schon vom CYBEX Sirona so begeistert und überzeugt sind, haben wir uns den Solution Q-fix gerne angesehen. Was soll ich sagen: das Löwenmäulchen sitzt perfekt in diesem Sitz. Die Gurtführung ist soviel besser, als die am Römer KID plus, den wir für den Quietschbeu haben. Beim Römer rutscht der Gurt ständig aus den Führungshörnchen an der Hüfte und verdreht sich in der Gurtführung an der Schulter. Jeden morgen fummel ich wieder den Gurt in die richtige Position, was unter anderem auch nervt, weil der Quietschbeu in der Mitte sitzt. Beim Q-fix verrutscht hingegen gar nix. Der Gurt sitzt immer perfekt in seien Führungen und kann sich auch nicht verdrehen. Das ist schon mal der erste riesen Vorteil. 

20140514_solution_qfix_02Zudem wächst der Solution Q-fix nicht nur in der Länge, sondern auch in der Breite mit. Das bedeutet, dass wenn man die Kopfstütze und das Rückteil nach oben schiebt, der ganze Sitz im Rücklehnenbereich breiter wird. In der kleinen Position hat der Sitz eine breite von 53 cm, in der größten von 61 cm. So sitzt nicht nur das kleine Löwenmaul ideal in dem Sitz, sondern auch der hochgewachsene Quietschbeu, der in seinem Römer KID plus nämlich immer noch recht locker sitzt, da die Rücklehnenbreite natürlich für ein 12-jähriges Kind (so lange soll der Sitz verwendet werden können) ausgelegt ist.

Die Seitenwände des Solution Q-fix sind gut gepolstert und bieten soviel Fläche, dass sich die Kinder wunderbar anlehnen können und zudem natürlich mehr Schutz bei einem eventuellen Seitenaufprall haben. Die Kopfstütze und die Seitenwände sind miteinander verbunden – anders als beim Römer – so dass auch in der höchsten Kopfstützenposition keine Lücke zwischen ihnen entsteht und die Schultern weiterhin idealen Halt haben. Der Solution Q-fix hat 11 Verstellmöglichkeiten, die man problemlos mit einer Hand ausführen kann.

20140514_solution_qfix_05

Was mir besonders gut am Solution Q-fix gefällt, ist die neigungsverstellbare Kopfstütze, die davor schützen soll, dass der Kopf des Kindes beim Einschlafen auf die Brust absackt. Ich war anfänglich ja etwas skeptisch, ob das wirklich funktioniert, aber  das klappt tatsächlich hervorragend. Wenn das Löwenmaul im Auto einschläft – was immer noch sehr häufig vorkommt – klappe ich mit einem Handgriff die Kopfstütze nach hinten. Das geht ganz einfach und ohne großes Geruckel (anhalten und aussteigen muss man dafür natürlich trotzdem). Sein Kopf bleibt dann in gerader, leicht nach hinten geneigter Position und hat durch die großen Seitenwände der Kopfstütze viel Fläche zum Anlehnen. Tatsächlich haben wir an seinem Sitz daher die Sandini SleepFix Kissen entfernt.

20140514_solution_qfix_03

Außerdem ist mir relativ schnell aufgefallen, dass das Löwenmaul im Solution Q-fix so gut wie gar nicht mehr schwitzt. Generell schwitzt er beim Schlafen sehr stark. Das war schon immer so. Im Maxi Cosi Tobi war die Kopfstütze jedesmal regelrecht durchweicht. Im Solution Q-fix gab es bisher nicht mal einen feuchten Fleck auf der Kopfstütze oder den Seitenwänden.

20140514_solution_qfix_06Die beiden Sicherheitskissen, die zusammen mit den Schulter- und Kopfprotektoren das L.S.P. System Plus des Solution Q-fix darstellen, welches für einen optimierten linearen Seitenaufprallschutz sorgt, sind abnehmbar. Das hat für uns den Vorteil, dass wir nur das Sicherheitskissen zur Karosserieseite hin befestigen und auf der Seite, die zum Quietschbeu deutet, das Sicherheitskissen weglassen konnten. Selbst in unserem geräumigen Ford S-MAX wird es auf der Rückbank bei 3 vollwertigen Kindersitzen nämlich irgendwann eng.

Der Solution Q-fix ist mit ISOFIX ausgestattet. Die Rastarme lassen sich aber schnell und unkompliziert so unter dem Sitz wegklappen, dass der Sitz auch problemlos in einem Auto ohne ISOFIX verwendet werden kann. Gerade wenn das Löwenmaul nachmittags mal einen Kindergartenfreund nach Hause begleitet, der im Familienauto vielleicht kein Isofix hat, ist das eine tolle Sache. Mit ISOFIX ist der Sitz natürlich ratzfatz und bombenfest eingebaut. 

Fazit

Wir lieben den CYBEX Solution Q-fix und sind von ihm so begeistert, dass wir den Römer KID plus des Quietschbeu ebenfalls durch einen Solution Q-fix ersetzen werden. Die Stabilität, die Funktionalität, die abneigbare Kopfstütze und nicht zuletzt das durchdachte Gurtführungssystem haben uns einfach überzeugt. Dazu sieht er einfach chic aus.

Erhältlich ist der Sitz in der Standardausführung in 10 tollen Farbkombinationen. In der PLUS-Ausführung (exklusiver, sehr strapazierfähiger Bezug mit Twill-Effekt im Denim-Look) stehen 5 Designs zur Auswahl.

Online kann man die Standardversion des CYBEX Solution Q-fix bei Baby Walz für aktuell 199,95 Euro erwerben. Die PLUS-Variante gibt es für 229,95 Euro (Stand: Mai 2014). Aber auch in jeden ordentlich sortieren Babyfachmarkt ist der Q-fix vorrätig.

Print Friendly
Über den Autor:
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Marketing- und Medienberaterin mit Schwerpunkt Social Media. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
    
  1. Q / Mai 14 2014

    Ist ja irre. Ich habe mich eben mit der Intention an den Rechner gesetzt, nach einem Kindersitz zu gucken, in der Größe auch. Danke!

  2. Julie / Mai 14 2014

    Ha, wir haben uns grad für unsere Jungs den CYBEX Pallas angeschafft, der ab 9 Monaten bereits geeignet ist und tatsächlich insgesamt 11 Jahre halten soll – also bis 36kg. Die von dir angepriesenen Vorteile hat der auch und ich bin schon sehr gespannt, wie unsere Zwillinge ihn annehmen werden – bisher hatten wir sie nur im Maxicosi, aber dafür werden sie wahrlich zu groß.

  3. Advent / Mai 14 2014

    Wir haben seit zwei Jahren ein ähnliches System in Betrieb von Kiddy, den Guardianfix und den Cruiserfix. Unsere „Kleinen“ waren sehr schnell zu lang für den vorhandenen Sitz, aber zu leicht für den Folgesitz. :-(
    Mich hatte vor allem der Tisch überzeugt, da mir unsere Kinder noch nicht alt genug für einen normalen Gurt waren (vor allem der Kopf ist bei einem zweijährigen Kind proportional ja viel größer als bei einem vierjährigen Kind, das normalerweise in solch einen Sitz wechselt – der Tisch hält besser und dient nach vorne als „Kopfstütze“ bei einem Unfall). Ein Anruf beim ADAC klärte zudem noch auf, dass bei einem Unfall die Versicherung der Gegenseite Größe und Gewicht des Kindes prüfe. Wenn dann der Sitz nicht angemessen sei, habe man Teilschuld. Also mit 14 kg in den größeren Sitz (ab 15 kg) zu wechseln, sei auch nicht empfehlenswert. Wir haben die erste Zeit mit dem Guardian samt Tisch überbrückt und dann bei 18 kg zum Cruiser gewechselt. Erstaunlicherweise ist der Tisch auch sehr beliebt.
    Ein plus für Reisevögel: unsere Kiddy-Sitze sind für Flugzeuge zugelassen. Haben wir allerdings noch nicht getestet.

    • Kerstin / Mai 18 2014

      Hi,da muss ich für widersprechen.
      Die Gewichtsmassgabe ist inzwischen nicht mehr maßgeblich-sondern die Körpergröße!
      Ergänzend hierzu wurde ja nun auch endlich das reboardfahren bis 15 Monate eingeführt.

  4. Stephanie / Mai 14 2014

    Pssst! Ich bin manchmal ein klein wenig neidisch auf die Cybexsitze meiner Kinder. Ich würde als Beifahrerin auch gerne so bequem während der Fahrt schlafen können.

  5. Anne / Mai 14 2014

    Danke für den Tipp, Mama Miez, ich werde auf Deinen Bericht hin den Sitz einer Freundin empfehlen, die gerade in der Größe sucht! Herzlich: Anne

  6. Marlies / Mai 15 2014

    Hallo,

    wir haben den auch, insgesamt zufrieden, schwitzen weniger, jedoch klappt das mit dem Schlafen und Kopf nach hinten bei uns leider nicht. Vielleicht hab ich den Kopfteil zu hoch eingestellt? Wir müssen mit dem Kissen arbeiten, das ihr auch hattet und das ist nicht sehr beliebt und passt auch nicht wirklich gut mit dem Sitz zusammen.

    LG

  7. Alltagsheldin / Mai 15 2014

    Ein toller Bericht! Wahnsinn, was es alles gibt! Wir sind damals von der Babyschale auf den Priori XP und dann auf den Rodi umgestiegen. Geärgert hat mich an dem auch immer, dass die Tochter darin sehr locker sitzt (klein & zierlich). Außerdem die Sache mit der Schlafposition, die fehlte irgendwie doch mehr, als ursprünglich angenommen…

    Liebe Grüße,
    die Alltagsheldin

  8. Kerstin / Mai 15 2014

    Jap,der cybex war nach den Reboardern auch der Autositz der Wahl.wir sind nach wir vor sehr zufrieden

  9. daCoin / Mai 16 2014

    bisher hab ich echt gedacht, du bewertest neutral………. Das hier liest sich wie aus nem Werbeprospekt. Sorry, aber ich denke du missbrauchst deinen Blog für (bezahlte?) Werbung.

    • Mama Miez / Mai 18 2014

      Ich kann mein eigenes Blog nicht missbrauchen. Ist ja meins. Kann ich mit tun, was ich möchte.
      Und ich bewerte völlig subjektiv, nicht neutral. Nämlich genau so, wie ich das Produkt wahrnehme. Würde mir kaum einen weiteren Sitz kaufen, wenn ich nicht von ihm überzeugt wäre, nech?

  10. blaudalam / Mai 21 2014

    Das klingt alles echt sehr gut. Ich möchte aber auf die höhere Sicherheit von Reboard-Sitzen aufmerksam machen. Als Nachfolgesitz, wenn Kinder nicht mehr in Reboarder passen (oder das Auto leider zu klein ist), ist dieser Sitz bestimmt zu empfehlen. Wenn es irgendwie geht ist es aber sicherer das Kind bis 4 Jahre entgegen der Fahrtrichtung fahren zu lassen. Wenn das Kind kleiner ist als der Durchschnitt, so wie Löwenmäulchen zum Beispiel, würde das bestimmt passen.
    Infos unter: http://www.reboard-kindersitz.info

  11. Katja / Jul 23 2014

    Ich bin durch Zufall auf den Blogbeitrag gestoßen weil ich heute im Babymarkt mal nach einem Sitz 15-36 kg Ausschau gehalten habe. Noch reboardet Sohnemann und das soll auch noch ein paar Monate so bleiben, da wir gerade erst bei 15,5 kg angekommen sind.
    Ich hatte bisher aus der Internetrecherche den Solution X2 Fix als Nachfolger im Auge, fand vor Ort aber auch den Q Fix noch besser. Die Gestaltung des Rückenteils finde ich optisch etwas gewöhnungsbedürftig aber scheinbar hilft es wirklich gegens schwitzen.
    Aber der Beitrag hier bestätigt meinen ersten Eidruck auch, danke!

  12. Sylvia / Feb 23 2015

    Hallöchen
    wir sind jetzt auch auf der Suche nach einem Reboarder-Nachfolger für unseren großen 3,5 jährigen.
    Dieses Jahr ist ja der Solution M-fix rausgekommen… Hast du davon schonmal was gehört, gesehen bzw Erfahrungen?
    Bin nämlich am Überlegen zwischen diesem und dem Q2-fix…

    Liebe Grüße
    Sylvia

Leave a Comment