Bis einer heult! • Quietschbeuweisheiten: Theologie & Zahnfee
Skip to content
23. November 2014 | Pia Drießen

Quietschbeuweisheiten: Theologie & Zahnfee

Vor ein paar Tagen unterhielt ich mich mit dem Quietschbeu über das Thema Taufe. Ein paar Wochen zuvor hatten wir uns schon mal über Gott und die Kirche unterhalten. Bei dem Gespräch waren wir zu dem Schluss gekommen, dass es durchaus sein kann, dass es Gott gibt, ihn aber einfach noch nie jemand gesehen hat. Andererseits wäre es aber auch möglich, dass Gott, die Bibel und alle Geschichten um Weihnachten, Ostern, etc. sowas wie ein Märchen seien. Der Quietschbeu wollte darüber noch mal nachdenken.

Wir sprachen also über die Taufe, denn Sinn dahinter und wie sowas von Statten geht. Ich hatte ihm die Frage gestellt, ob er getauft werden möchte, woraufhin er eine Weile überlegte und schließlich sagte:

„Ich weiß nicht. Wenn man im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes getauft wird, kann ich mich dann auch im Namen von „Peter Pan“ taufen lassen? Das ist ja auch ein Märchen. Oder vielleicht gibt es den auch wirklich und es hat ihn halt noch nie einer gesehen.“

***

Dem Quietschbeu fiel gestern sein zweiter Milchschneidezahn aus. Der unten links. Da er zuvor an dieser Stelle bereits einen Haifischzahn bekommen hatte, gabs also keine Lücke, sondern einfach nun genug Platz für den neuen bleibenden Schneidezahn. Wir packten den Zahn in ein gelbes Ü-Ei-Ei und legten es unter sein Kopfkissen. Andernfalls wäre die Gefahr zu groß gewesen, dass der mini kleine Zahn in eine Rille fällt und folglich weg gewesen wäre. Wir wähnten den Quitschbeu schon schlafend, als er lautstark nach uns rief.

„Was ist los, Männlein?“

„Der Zahn, Mama! Da kommt die Zahnfee ja gar nicht dran. Ich bekomm das Ei schon nicht auf und die Zahnfee ist ja noch viel kleiner!“

„Die zaubert das Ei auf, keine Sorge!“

„Aber sieht die denn den Zahn in dem Ei überhaupt?“

„Na klar. Immer wenn einem Kind ein Zahn ausfällt, klingelt im Zahnfeehaus ein Glöckchen und dann bekommt sie eine Nachricht, wem ein Zahn ausgefallen ist und wo das Kind wohnt. Und dann weiß sie auch, dass sie da suchen muss.“

„Aber passt denn da eine Münze rein?“ (da war ich kurz verunsichert)

„Bestimmt. Und wenn nicht, wird sie die einfach so unter Dein Kopfkissen legen.“

„Naaaaa gut.“

So wirklich überzeugt war er von meiner Ausführung nicht. Aber ich kann Ihnen versichern, in ein gelbes Ü-Ei-Ei passt ein 2 Euro Stück. Hab ich für Sie getestet.

Print Friendly
Über den Autor:
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Marketing- und Medienberaterin mit Schwerpunkt Social Media. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
    
  1. Pumucklchen / Nov 23 2014

    Ich bin immer wieder fasziniert von der Weltanschauung & Verständnis des QB. Manchmal sollte man mehr denken wie ein Kind, dann wäre alles einfacher.

  2. Mamamulle / Nov 23 2014

    Oh er ist ein ganz schlauer Fuchs! :D
    Glückwunsch zu zwei neuen bleibenden Zähnen <3

  3. Sabrina Odendahl / Nov 23 2014

    Danke für den Test – das Thema Zahnfee poppt hier auch demnächst wieder auf und an die Sache mit dem Ü-Ei bin ich noch gar nicht gekommen (geschweige denn, da dann auch noch das Geldstück reinzulegen).

    .. Ach so und die Sache mit Peter Pan ist super, weil absolut logisch.

    In jedem Fall ein schlauer Kerl, Ihr Quietschbeu.

    Beste Grüße

  4. Verena / Nov 23 2014

    Was ich nur nicht verstehe: Also bei Gott nehmen Sie es ganz genau, dass den noch keiner gesehen hat und so – und dann erzählen Sie ihm einen von einer Zahnfee, einem Zahnfeehaus usw. Hmmmm..?

    • Pia Drießen / Nov 23 2014

      Das sind Gedanken und Überlegungen des Quietschbeus, nicht meine. Ich habe ihm weder eingeredet, dass es Gott gibt, noch dass es die Zahnfee gibt. Klar erzählen wir ihm vom Christkind, Zahnfee, Nikolaus, etc. Wie das wohl die meisten Eltern tun. Dass er bei Gott kritisch ist, basiert auf einigen Ungereimtheiten, die er sich selber erschlossen hat. So ist er ja auch bei der Zahnfee kritisch und hakt nach.

  5. Hanna / Nov 23 2014

    Och ist es klasse. Diese Denke finde ich total toll und immer wieder schön zu lesen. Da freue ich mich immer mehr, wenn solche Äußerungen hoffentlich auch von unserem kleinen Mann kommen :)

  6. Claudia / Nov 24 2014

    schön!
    Einfach nur schön!
    Ihr QB ist schon ein Toller! (die anderen beiden natürlich auch!)

  7. Roxanne / Nov 25 2014

    oh zum knuddeln!

    Also meine Tochter ist da auch sehr skeptisch und Zahn unterm Kopfkissen klappt nicht…
    Also hat sie ein silberne Döschen bekommen, dass sie aufs Fensterbrett stellt…unser Hund passt nämlich auf, dass keine Einbrecher kommen und da hat die Zahnfee Angst vor dem Hund…

    Und wir sind aus der Situation raus, dass das Kind wach wird, wenn man ans Kopfkissen geht- so ist das bei Freunden nämlich passiert… ^^

    Liebe Grüße

  8. Anne / Nov 27 2014

    Hach wie schön.
    So als Tipp und Alternative zum Ü-Ei: unser Zahnarzt hat dem Vorschuljungen (vor 2 Jahren) ein sehr Cooles Schächtelchen in Zahnform kostenfrei mitgegeben. Das ist passgenau für Ein- und Zwei-Eurostücke und wird hier immer noch heiß geliebt. Vielleicht gibt es so was auch bei Euch.

Leave a Comment