Bis einer heult! • Ein harmonischer Freitagabend
Skip to content
1. Februar 2015 | Hajo Drießen

Ein harmonischer Freitagabend

Ein Text vom Mann.

Geplant war, am frühen Nachmittag die große Tochter abzuholen, um ein gemeinsames Wochenende mit Frau und allen Kindern zu genießen.

Geworden ist daraus:
Nach ca. 30 km Fahrt die komplette Verweigerung des Zweitwagens, auf jegliche Abwärtsbewegung des rechten Pedals beim im Nachhinein als kläglichen Versuch zu bezeichnenden Überholvorgangs auf der linken der 3-spurigen Bundesautobahn. Mit 60 km/h, eingeschalteter Warnblinkanlage und der Erkenntnis, aktuell nicht als vollwertiger Verkehrsteilnehmer wahrgenommen zu werden, schlängelten sich die Dreckskarre das Fahrzeug auf den Seitenstreifen (zumindest die Lenkradbewegungen wurden noch akzeptiert).

Tja, ein bekanntes Elektronikproblem, dass eigentlich seit dem letzten Werkstattaufenthalt behoben sein SOLLTE.

Motor aus, Motor an… läuft.

Ich fasse die nächsten 60 Minuten zusammen:
Ich stand noch weitere 5 Mal auf dem Seitenstreifen, gab dem Fahrzeug diverse Kosenamen, lernte beim Fluchen andere Autofahrer anzulächeln und kam letztendlich wieder zu Hause an, da das ursprüngliche Vorhaben nicht wirklich durchführbar war. Hatte ich einen Spaß!

Nein, das ist keine Familiendramageschichte. Die Tochter wurde am Samstag in der Früh abgeholt.

Also fuhren die Frau und ich dann doch gemeinsam zum Kindergarten, um den Nachwuchs abzuholen. Erstaunlicherweise zogen alle drei zügig ihre Matschklamotten aus und standen kurz darauf abmarschbereit am Kindergartentor.
Kennen Sie das Gefühl, dass Sie Ihren Kindern etwas sagen müssen und die nicht stressfreien Reaktionen ihrerseits aus Erfahrung erahnen?

Hurra!

Nach dem Motto „Einfach kann jeder“ hatte die Frau zudem Samstagabend Ausgang bzw. war auf einer Vorlesung. Solch ein Event kann für den zurückgelassenen Mann mit 3 Kindern schon besonders spaßig werden, vor allem, wenn sich alle seit Tagen darauf freuen, die große Schwester wieder zu sehen.

Nach dem Abendessen (die Kinder waren hochzufrieden, was wiederum daran liegen könnte, dass ich nicht ganz uneigennützig Pommes und Hähnchenbrustfilets in Dinoform präsentierte), erlaubte ich den Kindern, noch 2 Folgen Wicki zu schauen, setzte mich aufs Sofa und überlegte, wie ich ohne das sonst gewohnte Gezeter die Kinder in das jeweils richtige Bett bekomme.

Noch in Gedanken versunken, saß die Kleine plötzlich neben mir, lächelte mich an und sagte „Mein Papa!“ und lehnte ihren Kopf gegen meine Schulter. Ja, das kann sie gut.
Einen kurzen Moment später kuschelte sich auch der Große an mich, während er weiter Wickis Treiben verfolgte. Ob es nun am gruppendynamischen Prozess lag oder eh gewollt war, setzte sich der Mittlere ebenfalls neben mich, nachdem seine Schwester mit Wechsel auf meinen Schoß den Platz frei machte, und bat, dass ich ihm den Nacken kraule.

Tja, da saßen/lagen wir nun, in für mich doch sehr ungewohnter Weise, da sonst immer mindestens ein Kind nach 60 Sekunden unruhig wird und irgendeinen Blödsinn macht.

Nach Ende der zweiten Folge schaltete der Mittlere den Fernseher aus und wir gingen alle ohne Genörgel, zickigem Gemurmel oder sonst irgendwelchen unharmonischen Geräuschen hoch, die Kinder zogen sich aus, putzen ihre Zähne und lagen wenige Minuten später im Bett!

Ich bedankte mich bei allen für den sehr schönen Abend und erntete zustimmende Gesten und Blicke.

Ich weiß noch nicht so recht, ob ich den Verlauf eines solchen Abends wirklich beeinflussen kann. Vielleicht war es Zufall, die Kinder harmoniebedürftig oder sie waren einfach nur müde.
Ich werde es herausfinden!

Die Frau kann gerne desöfteren Abends weggehen … in der Hoffnung, dass sich das Verhalten der Kinder wiederholt.

Print Friendly
Über den Autor:
Hajo, Baujahr 71, Ehemann, Vater. Lebt im Rheinland. Einen Beruf hat er auch. Nutzt das Internet hauptsächlich zum exzessiven Konsum von Nachrichten. Passiver Social Media Nutzer.
    
  1. Anja / Feb 2 2015

    So muss das sein!
    Bei Mami darf es aber ruhig auch so sein, wenn Papi nicht da ist.
    Aber sehr schade, dass die große Schwester nicht auch dabei sein konnte.

    Viele herzliche Grüße
    Anja

    P.s.: was ist mit dem schönen Design des Blogs passiert? Ich seh nur noch blau mit weiß und ganz unübersichtlich.

  2. Alex / Feb 2 2015

    Vermute stark … die Mama wurde stark vermisst, da musste dann Gruppenkuscheln mit Papa herhalten. LOL

  3. McMaren / Feb 2 2015

    Muss ja auch mal sein, dass es so glatt läuft. :)

  4. peacylein / Feb 2 2015

    Sorry, das war bestimmt nur ein Unfall. Auf keinen Fall glauben, dass es beim nächsten Mal auch wieder so läuft! (Nach dem Motto: „Geh ruhig, Schatz, ich schaff das schon (grins)!“) Denn dann kann eins stundenlang nicht einschlafen, eins kriegt einen Tobsuchtsanfall und eins Fieber…

  5. frau siebensachen / Feb 2 2015

    das ist doch schön. egal warum und obs wiederholbar ist oder nicht, es war ein schöner inniger abend.
    (was bei meinen kindern nicht ginge, die drehen nach dem fernsehen erstmal auf.)

Leave a Comment