Bis einer heult! • Miezhaus - Renovierungstagebuch 8
Skip to content
6. März 2015 | Pia Drießen

Miezhaus – Renovierungstagebuch 8

Da sind wir wieder. Tag 8 auf unserer kleinen Baustelle. Wie sich das für son richtigen Handwerker gehört, erstmal Frühstück. Erstmal zum Bäcker. Kniften kaufen. Und die waren ausgesprochen lecker. 

20150306_01

Außerdem hatte ich mein liebstes Motivations-Shirt, mit dem schönen Aufdruck I beliebe in happy endings, an. Ich glaub ja fest daran, dass zum Schluss immer alles gut wird. 

20150306_02

Mein großes Projekt heute war das Zimmer des Löwenmauls, dass am Morgen noch in einem knallenden Pink erstrahlte. Ziel ist, dass die Wände wieder in strahlendem Weiß erstrahlen. Höhö.

20150306_05

Dafür hatte ich extra die mir vom Profi empfohlene CapaDIN von Caparol gekauft. Unterm Strich war die sogar noch billiger, als Alpinagedöns ausm Baumarkt. Ich bin von der Farbe ernsthaft total begeistert. Die tropft und spritzt kaum, deckt astrein und ist ergiebig wie Sau. 2 Anstriche reichen um aus einer knalligen Farbe tatsächlich wieder Blütenweiß zu machen. Leider hab ich nur ein Foto nach dem ersten Anstrich gemacht, aber ich habe bereits an einer Stelle sehr erfolgreich das Ergebnis nach dem 2. Anstrich getestet.

20150306_03

Und bevor jetzt wieder ein panisch wird, da wären Luftblasen in der Tapete: Jau, die haben sich nach dem Trocknen aber wieder an die Wand gezogen. Jedenfalls wurde ich mit dem Löwenmaulzimmer zügig fertig (obwohl sogar die Fensterbank VON UNTEN pink gestrichen ist!) und konnte das ins Meedchenzimmer wechseln und auch dort die frisch tapezierten Wände weißen. Hier reichte dann zum Glück ein einziger Anstrich. Und ein Foto von einer weiß gestrichenen Raufaserwand erspar ich Ihnen an dieser Stelle mal.

Zwischendurch klingelte die DHL-Frau und lieferte unsere Spülmaschine. Juchu. Die war so unglaublich nett! Also die DHL-Frau, nicht die Spülmaschine. Sie sagte, sie könne dem Mann beim Schleppen helfen, dann müsse seine Frau nicht mit anpacken. Dabei war sie nicht einen Zentimeter größer als ich. Hihi. Ich hab dann trotzdem meine Frau gestanden.

Weil am Morgen das elektrische Rollo der Terrassentür in der Küche nicht mehr richtig hochfuhr, wir heute aber die Küche streichen wollten, rief ich kurzerhand unseren Rollozauberer an, der auch nur eine Stunde später in der Tür stand. Leider mit schlechten Nachrichten: Mindestens ein Relais ist kaputt, die Elektronik haarsträubend (die Sicherungen flogen mehrmals raus) und so sprachen wir über die Möglichkeiten, die wir jetzt haben. Dass die Elektronik und Technik unserer elektrischen Rollos veraltet bzw. nicht wirklich professionell verlegt ist, werden wir da über kurz oder lang ohnehin Ärger kriegen. Das schlauste ist es also, dass ganze jetzt, vor Abschluss der Renovierungsarbeiten und vor Bezug modernisieren zu lassen. Kennen Sie dieses penetrante Geräusch einer Registrierkasse von damals©? Das hatte ich von da an den restlichen Tag  im Ohr. Wieder Zusatzkosten. Aber wie schon gesagt: lieber jetzt, als in einem haben Jahr. 

Folglich müssen auch neue Kabelschlitze in Wohnzimmer und Küche gezogen werden. Ich sah also dabei zu, wie der Mann mit der Hilti meine frisch tapezierte Küchenwand (die, die „Blumenfarben„, wie der Mann sagt, werden soll) aufstemmte.

20150306_04

Da war mir so ein bisschen nach Weinen. Vor allem die Angst, dass wir jetzt zeitlich total am Arsch sind. Unser Rollozauberer kommt Dienstag oder Mittwoch, danach muss ich die Schlitze verputzen – trocknen lassen – Tapezieren – trocknen lassen – Streichen – trocknen lassen. Schei. e. Echt jetzt!

Aber ist ja nicht so, als wäre nichts anderes mehr zu tun. Leider ruhen bis dahin aber zumindest die Arbeiten im Wohnzimmer – da muss der Rollokasten dann neu gedämmt und tapeziert werden und ebenfalls schlitze verputzt, tapeziert und dann der ganze Raum gestrichen werden – und Küche. Wobei ich die andere Seite der Küche schon fertig stellen werde. Dort, wo die Küchenzeile stehen wird, wird ohnehin mit Latexfarbe gestrichen. Der Rest der Küche ebenfalls mit CapaDIN und eben in meinem wunderschönen Orchidee.

Ich hab aktuell einen Kopf, in dem es so laut rauscht, dass ich kaum noch geradeaus denken kann. Ein Umzugsauto muss noch organisiert werden. Umzugshelfer wären auch nicht schlecht. Eingepackt wird im Zweifel nur, was in den großen Möbeln steckt, so dass am Tag des Umzuges die Möbel ins neue Haus geschafft werden und alles Kleinzeug von uns dann nach und nach nachgeholt werden kann. Anders scheint mir das gerade gar nicht stemmbar zu sein. Und ja, ich renne gerade wiedermal schreiend im Kreis. Ahhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh!

Print Friendly
Über den Autor:
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Marketing- und Medienberaterin mit Schwerpunkt Social Media. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
    
  1. Katrin / Mrz 6 2015

    Liebe Miez,
    Ich kann so gut nach empfinden wie Sie sich grade fühlen;-( Aber es wird, keine Sorge. Wir haben das ganze letztes Jahr durchgemacht. Oft hab ich mich gefühlt wie ein kleines Kind, das nur noch die Ohren zuhalten und ganz laut schreien will;-) Unser Hazs wurde komplett entkernt und alles neu gemacht, verputzen hab ich in der Zeit auch gelernt. Und zwecks der Elektrik. Lieber jetzt wie später, nicht vorzustellen wenn alles fertig ist und erstmal die Möbel/Küche stehen/ steht. Weiterhin gutes Gelingen!
    Beste Grüße Katrin

  2. frau siebensachen / Mrz 6 2015

    ich fühle mit ihnen, so wirklich richtig in echt, denn ich habe auch ne baustelle und einen umzug vor der tür und einen rauschenden kopf. nur keine grippe.
    toitoitoi, bald ist es geschafft!

  3. Sciura / Mrz 6 2015

    Hallo!

    Die Fensterfront in des Löwenmauls Zimmer ist ja toll ♥_♥
    In meinem Kinder- und Jugendzimmer hatte ich eine ähnliche Fensterfront (nur ohne Tür) und habe es geliebt. Am schönsten war das im Frühling, wenn die Sonne mittags hineingeschienen hat.
    Bleibt nur zu hoffen, dass das Löwenmaul kein Hardcore-Gamer wird, der sich dann die ganze Zeit beschwert, dass er die Rolläden zumachen muss, weil er sonst auf dem Bildschirm nichts sieht ^.^

    Ansonsten wünsche ich euch viel Kraft, Ausdauer und Motivation für die Renovierungsarbeiten.

    Liebe Grüße!

  4. Kathi / Mrz 6 2015

    Lieblibgssatz während unserer Renovierung: in einem halben Jahr fängt man da auch nicht mehr mit an….. Weiah, es wurde immer und immer teurer..

  5. Kati / Mrz 6 2015

    Wir haben das auch gerade noch nicht ganz hinter uns. Es gab diverse Verzögerungen. Irgendwie läuft sowas nie ohne Probleme. Ich bin seit zwei Wochen ohne Küche und ohne Waschmaschine. Mit 5-Personen-Haushalt. Nicht lustig, aber man hält es aus. Aus Zeitgründen hab ich vorher nur die Wände gestrichen, an die ich später nicht mehr drankomme. Um den Rest kümmere ich mich, wenn in ein paar Tagen die Küche fertig ist.
    Diesen großen Möbelumzug und die Kleinzeugrumfahrerei nach und nach haben wir auch so gemacht. Termingerecht aus der alten Wohnung raus zu sein, war der größte Stress. Danach wurde es besser. Auch mit unserem Gesundheitszustand.
    Geholfen hat mir in den letzten Wochen bei jedem Problem mit Zeitverzögerungen die Frage, was denn Schlimmes passiert, wenn die Küche jetzt noch eine Woche später gefliest, die Elektrik noch eine Woche später gemacht oder die Arbeitsplatte noch eine Woche später geliefert wird. Nix. Auch wenn es blöd klingt. Es hat mir geholfen, die Relationen im Auge zu behalten. Gut war auch, ab und an mal die Dinge liegen zu lassen und früh ins Bett zu gehen. Schlafmangel ist bei mir Garant für den Nervenzusammenbruch, sobald das nächste größere Problem auftritt.
    In diesem Sinne: Wird schon! Ich wünsche viel Kraft und alles Gute!

  6. peacylein / Mrz 6 2015

    Was bleibt noch zu sagen? Nüscht. Alle Durchhalteparolen sind gesagt. Es ist aber auch scheißeverdammtnochmal IMMER so, dass der – egal, wie gut durchdachte – Plan nicht funktioniert. Kannste nix machen.
    Ich würde trotzdem sofort tauschen, denn wir warten darauf, dass unser Traumhaus um die Ecke kommt (oder zumindest eins, dass die dringendsten Bedürfnisse abdeckt), und ihr habt es schon gefunden. Krone richten, weiter machen.

  7. Diana / Mrz 6 2015

    Kenne ich. Wir stecken gerade auch mitten in der Fertigstellung unseres Neubaus. Wir wollen Ende März einziehen und es ist irgendwie nichts fertig. Im Gegenteil es kommen immer noch neue Problemchen, die natürlich meistens auch noch was kosten dazu. Ich kann schon nicht mehr richtig schlafen. Dazu kommt in 5 Wochen haben wir Kinderkommunion und davor möchte ich unbedingt mit meinen 4 Kindern umziehen :-)

  8. Anna / Mrz 6 2015

    Ohweh. Das hört sich ja nach noch mehr Stress an. Bei uns gehts aber genauso. Am 1.4 steht unser Umzug vor der Tür und am 24.3 bekommen wir noch groß Besuch. Also nebenbei das Fest planen und wärendessen umzugskartons packen. Ich weiß wie du dich fühlst. Das schlimme dabei ist, das wir dann erst renovieren können…. Ich Lauf mal mit im Kreis :-( aber dafür freuen wir uns gemeinsam auf die Zukunft.

    Liebe grüße Anna

  9. Marc / Mrz 6 2015

    Hinter Caparol und „Alpinagedöns“ stecken jeweils die Deutschen Amphibolin-Werke. Das Geld landet also so oder so bei uns in Südhessen. ;-)

    • Pia Drießen / Mrz 6 2015

      Dit is ja unwichtig. Caparol ist trotzdem besser als Alpinagedöns. Wer sich davon den Benz kauft is mir egal ;)

  10. Mirka / Mrz 7 2015

    Wann zieht ihr denn um? Sollte es großen Umzugshelfernotstand geben, kannst du dich gerne melden. Ich habe in den letzten drei Jahren so viele Kisten geschleppt, auf ein paar kommt es da nicht mehr an. ;)

    • Pia Drießen / Mrz 8 2015

      In 2 Wochen. Ich hoffe, dass keiner der Umzugshelfer erkrankt. Wir haben schon sehr sehr knapp kalkuliert.

  11. Fraumuemmel / Mrz 7 2015

    Am Ende wird alles gut! Vergiss das Atmen bei all den Muss-ich-nochs nicht. Ich schicke euch ein extra Buendel Nerven und Energie. Bald ist es geschafft und ihr koennt euer Werk richtig geniessen.

  12. Angi / Mrz 8 2015

    Hier ist ja noch richtig was los! :) Ich gehe gerade nach 2 Jahren Abwesenheit in der Bloggerwelt meine Feeds durch und so viele sind einfach futsch. Um so schöner dass hier noch Leben ist :) Habe dich jetzt dank Felder wieder im Reader. Wenn du magst kannst du ja auch mal auf meinem neu gestalteten Blog reinschauen :)

  13. Tanja / Mrz 9 2015

    Guten Morgen liebe Miezfamilie,
    auch hier das Angebot beim Umzug zu helfen.
    44 Jahre jung, Organisations- und Improvisationstalent, Erfahrung aus 10 Umzügen in 15 Jahren, Verpackungsfachfrau und für fast jeden Blödsinn zu haben.
    Biete Auto, das mit Umzugskartons, Seidenpapier und Lupofolie vollgepackt incl. Fahrerin am Umzugstag bei euch vor der Tür stehen kann. Ist ja quasi „ums Eck“.
    Liebe Grüße und tschacka,
    Tanja

  14. Stefan / Mrz 9 2015

    Boah, ein großes Eszett! #herzherzherz

  15. Valrike / Mrz 22 2015

    Hui, so ein großes Zimmer. Das wird bestimmt toll! (Obwohl ich olle Glucke sicher immer etwas Angst mit einer Balkontür in den Kinderzimmern hätte. Aber dafür gibt es ja Sondergriffe und Schlüssel. ;) ) Ach… alles wird gut. Die Frage ist nur wann. *daumendrück*

Leave a Comment